Suchen

World Machine Tool Output & Consumption Survey Produktion von Werkzeugmaschinen rutscht 2012 ins Minus

Redakteur: Jürgen Schreier

Die Welt-Werkzeugmaschinenindustrie verzeichnete 2012 einen Produktionsrückgang um rund 1 %. Das geht aus dem jüngsten „World Machine Tool Output & Consumption Survey“ von Gardner Business Media, Cincinnati (USA), hervor. Dennoch setzte die Branche den wirtschaftlichen Aufholprozess nach dem Einbruch im Jahr 2009 weiter fort.

Die Werkzeugmaschinenindustrie hat sich nach dem schweren Crash im Jahr 2009 wieder aufgerappelt.
Die Werkzeugmaschinenindustrie hat sich nach dem schweren Crash im Jahr 2009 wieder aufgerappelt.
(LE image - Fotolia.com)

Insgesamt wurden laut Gardner 2012 auf dem Globus Werkzeugmaschinen im Wert von 93,2 Mrd. US-Dollar produziert (2011: 94,3 Mrd. Dollar). Verglichen mit dem ersten Nachkrisenjahr, dem Jahr 2010 – damals lag die Produktion bei 68,8 Mrd. Dollar – bedeutet dies einen beträchtlichen Fortschritt.

China: weltweit größter Werkzeugmaschinenlieferant

Wendet man den Blick einzelnen Ländern zu, so war China trotz eines leichten Minus zum Vorjahr auch 2012 größter Werkzeugmaschinenlieferant der Welt. Das „Reich der Mitte“ stellte Werkzeugmaschinen im Wert von rund 27,54 Mrd. Dollar her (2011: 28,27 Mrd. Dollar). China ist seit dem Jahr 2002 zudem der größte „Verbraucher“ von Produktionsausrüstung überhaupt, wobei immer noch weite Teile der Nachfrage durch Importe gedeckt werden müssen. Allerdings holt die einheimische Werkzeugmaschinenindustrie seit einiger Zeit technisch auf, sodass sie die Binnennachfrage zunehmend besser befriedigen kann.

(ID:38104230)