Hochpräzise und dynamische 5-Achs-Bearbeitung

Produktivität, Präzision und Kollisionsvermeidung

| Redakteur: Anne Richter

Die Smartline-Module sorgen für Prozesssicherheit, höhere Produktivität und Optimierung der Fertigung.
Bildergalerie: 7 Bilder
Die Smartline-Module sorgen für Prozesssicherheit, höhere Produktivität und Optimierung der Fertigung. (Bild: Chiron)

Hohe Produktivität bei der 5-Achs-Bearbeitung sowie Präzision in der Serienproduktion versprechen zwei neue Bearbeitungszentren von Chiron. Zwei neue Smartline-Module zur Zustandsüberwachung sowie zur Kollisionsvermeidung hat das Unternehmen ebenfalls vorgestellt.

Auf der AMB 2018 hat Chiron seine neuen Maschinengenerationen für hochpräzise und dynamische CNC-Bearbeitung vorgestellt. «Die FZ16 S five axis und die DZ16 W von Chiron wurden als Antwort auf die steigenden Anforderungen in der zerspanenden Fertigung und die zunehmende Komplexität der zu bearbeitenden Werkstücke konzipiert», erklärt Dr. Claus Eppler, Leiter Forschung und Entwicklung bei Chiron.

Bei der Entwicklung der FZ/DZ16 standen aktuelle Kundenanforderungen – das sind vor allem Präzision, Dynamik und eine hohe Oberflächengüte bei zunehmend komplexeren Werkstücken – im Vordergrund. Grundlegend neu für Chiron ist die Bauweise mit einem Fahrportal. Dadurch wird die Steifigkeit massgeblich erhöht und folglich eine wesentlich präzisere Bearbeitung erzielt. Die Bearbeitungszentren sind zum Marktstart als Einspindler FZ16 S five axis sowie als Doppelspindler DZ16 W erhältlich. Kunden mit besonderen Anforderungen an die Genauigkeit bei der 5-Achs-Bearbeitung erhalten mit der FZ16 S five axis eine Maschine, die gleichzeitig mit Bestwerten bei Dynamik und Steifigkeit glänzt und damit eine hohe Produktivität sicherstellt. Geht es um grosse Stückzahlen, so fertigt die DZ16 W komplexe Teile mit einer bisher nicht gekannten Präzision. Weitere Vorteile hinsichtlich Produktivität und Flexibilität schafft die Möglichkeit, die Bearbeitungszentren bei identischem Footprint mit bis zu 162 Werkzeugen auszurüsten. Kunden können darüber hinaus aus einer Vielzahl von Optionen wählen, beispielsweise lassen sich Späneförderer und Kühlmittelanlage wahlweise hinten oder seitlich links anordnen.

Effektiver Maschinenschutz minimiert Schäden

Prozesssicherheit

Effektiver Maschinenschutz minimiert Schäden

19.12.17 - Kollisionen können zu schweren Schäden und langen Produktionsausfällen führen. Der Medizintechnikhersteller Zimmer Biomet setzt auf das Marposs-CMS, vertrieben unter der Marke Brankamp. Der Einsatz hat sich bewährt. lesen

Bediensystem Touchline mit kontextsensitiven Informationen

Ab Verkaufsstart sind die Bearbeitungszentren serienmässig mit dem neu entwickelten Touchline-Bediensystem ausgestattet. «Wir führen damit unser Konzept der modularen Software-Lösungen konsequent fort mit dem Ziel, das gesamte Potenzial der digitalen Fertigung nutzbar zu machen», erklärt C. Eppler, und ergänzt: «Dabei steht der wirtschaftliche Mehrwert für unsere Kunden im Vordergrund.»

Das neue Touchline-Bediensystem führt den Benutzer Schritt für Schritt durch die Bedienung seiner Maschine und passt die Oberfläche aufgabenorientiert und kontextsensitiv an. Bei Bedarf lässt sich auf dem 24“-Panel auch die komplette Maschinendokumentation aufrufen. Touchline ermöglicht eine intuitive und interaktive Bedienung über die von Smartphone und Tablet vertrauten Bewegungen: Drücken, ziehen, wischen. Weitere Unterstützung erhält der Anwender durch Zustandsmeldungen, die kritische Parameter anzeigen, Ursachen erkennen und Lösungen für die Behebung vorschlagen.

Conditionline überwacht Maschinenzustand

Das Software-Modul ConditionLine ermöglicht die Überwachung und Analyse von sämtlichen für einen zuverlässigen Betrieb relevanten Maschinenkomponenten. So können untypisches Betriebsverhalten und Verschleisserscheinungen frühzeitig erkannt werden. Die Vorteile: Wartung und Reparatur sind gezielt planbar und kostspielige Produktionsausfälle lassen sich präventiv vermeiden.

Kollisionsvermeidung mit Protectline

ProtectLine schützt in jeder Betriebsart präventiv vor Kollisionen. Dazu verfügen die neuen Bearbeitungszentren FZ/DZ16 über einen «digitalen Zwilling», der die reale Maschine exakt abbildet. Im Betrieb fährt der digitale Zwilling der realen Maschine um 0,8 Sekunden voraus. Eine drohende Kollision wird erkannt, die Maschine kontrolliert stillgesetzt und so potenziell grosser Schaden vermieden.

Die aktuellen Module ergänzen das prozess- und maschinenorientierte Smartline-Portfolio der Chiron Group. «Im Unterschied zu klassischen Softwareschmieden verfolgen wir einen sogenannten Relevant-Data-Ansatz», ergänzt C. Eppler. «Unsere Kompetenz im Maschinenbau und unsere langjährige Erfahrung standen Pate für die Entwicklung unserer Smartline-Software-Lösungen. So realisieren wir massgeschneiderte Systeme, die unseren Kunden helfen, Produktivität und Maschinenverfügbarkeit weiter zu steigern», fügt er hinzu.

Edge-Computing unterstützt lokale Verarbeitung und Anbindung an Plattformen

Die serienmässige Ausstattung der neuen Bearbeitungszentren mit leistungsfähigen Industrie-PCs ermöglicht einerseits die lokale Sammlung, Speicherung und Verarbeitung von Daten – ohne eine Verbindung nach aussen. Andererseits entsteht für den Kunden durch die Option zur Anbindung an die gängigen Systeme der Produktionssteuerung oder an übergreifende cloudbasierte Plattformen weiterer Mehrwert. So kann der Anwender sich beispielsweise einen Überblick über seine unterschiedlichen Produktionsstandorte zu verschaffen oder statistische Auswertungen vornehmen, um Wartung und Instandsetzung der Anlagen noch besser planen zu können. In jedem Fall hat er dabei die volle Kontrolle über die erzeugten Daten und entscheidet selbst, für welche Maschinen welche Daten an wen freigegeben werden. Die Zusammenstellung der geeigneten Smartline-Module und optional die Anbindung an lokale Systeme oder globale Plattformen bietet für jeden Einsatzfall die passende Lösung.

Aktiver Player bei Digitalisierungs-Initiativen

Neben der Entwicklung eigener Software-Lösungen setzt sich die Chiron Group aktiv für die Digitalisierung des Werkzeugmaschinenbaus ein. So ist sie Mitglied im Kernteam der VDW-Initiative für vernetzte Produktion. Ziel ist die einheitliche Anbindung unterschiedlicher Maschinen und Steuerungen. Weiter ist die Unternehmensgruppe Gründungsmitglied der von Siemens initiierten Anwenderorganisation Mindsphere World für das cloudbasierte, offene IoT-Betriebssystem Mindsphere. -ari- SMM

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. weiter...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45631556 / Spanende Fertigung)