Flüssigwerkzeug Qualitätsfaktor Kühlschmierstoff

Redakteur: Anne Richter

Wenn man als Lohnfertiger und Zulieferbetrieb erfolgreich sein will, zählen vor allem Zuverlässigkeit, Flexibilität und Präzision. Dabei spielt die Wahl des richtigen Kühlschmierstoffs eine massgebliche Rolle. Wichtig dabei ist, dass der Kühlschmierstoff stetig überprüft und instand gehalten wird.

Anbieter zum Thema

Kubisches Frästeil aus Aluminium bei der Otto Ackermann AG gefertigt.
Kubisches Frästeil aus Aluminium bei der Otto Ackermann AG gefertigt.
(Bild: Blaser Swisslube)

ari. Die Otto Ackermann AG aus Lachen hat sich auf die spanabhebende Herstellung von hochpräzisen Teilen spezialisiert. Als wichtiger Partner von namhaften Industriebetrieben hat sich das Schwyzer Unternehmen in den letzten 48 Jahren einen Namen in der CNC-Bearbeitung von Aluminium, Buntmetallen und Kunststoff geschaffen, der für höchste Qualität und Präzision bürgt. «Wir haben uns aber vor allem auf die Aluminiumbearbeitung spezialisiert», so Otto Ackermann, VR-Präsident und Gründer der Otto Ackermann AG.

Qualitätsschwankungen beim Gewindeschneiden

Die Produktionsverantwortlichen bei Otto Ackermann erkannten Qualitätsschwankungen bei dem bis anhin eingesetzten Kühlschmierstoff, was vor allem beim Gewindeschneiden zu Problemen führte. Um die Qualität der gefertigten Präzisionsteile, die Sicherheit und die Stabilität zu verbessern, war man bestrebt, einen optimalen und auf die Bedürfnisse von Otto Ackermann abgestimmten Kühlschmierstoff zu finden.

Bildergalerie

«Bei der Aluminiumbearbeitung ist es zudem wichtig, dass das Werkstück nicht anläuft, denn es muss sauber und für die Weiterverarbeitung fleckenfrei bleiben. All dies konnten wir nur mit dem Produkt von Blaser Swisslube erzielen», erzählt Otto Ackermann. Die Installation einer rund 17 m3 grossen Zentralanlage vereinfacht die Überwachung und Pflege des Kühlschmierstoffs.

Doppelt so hohe Standzeit und weniger Allergien

«Unsere Produktion ist auf mehrere Gebäude und auch auf unterschiedlichen Ebenen verteilt. Mittels der Zentralanlage erreichen wir auf allen Maschinen dieselbe Temperatur, wodurch die Genauigkeit der Teile nochmals stark verbessert wird. Zudem wird dadurch die Wartung erheblich vereinfacht, da sich alles an einem Ort befindet», so Otto Ackermann. Das Ergebnis der Kühlschmierstoffumstellung kann sich sehen lassen: Der von den Blaser-Spezialisten empfohlene und eingesetzte Kühlschmierstoff Blasocut 2000 Universal erreichte eine doppelt so hohe Standzeit.

Zudem kam es bei den Mitarbeitern kaum noch zu Ausfällen aufgrund allergischer Hautreaktionen. «Die Gesundheit meines Personals liegt mir sehr am Herzen. Darum war es mir auch wichtig, dass wir nicht nur den besten Kühlschmierstoff für die Maschinen, sondern auch eine hautverträgliche Lösung für unsere Mitarbeiter gefunden haben, denn seien wir doch ehrlich, das grösste Potenzial jeder Firma sind die Mitarbeitenden, und auf die muss man schauen», so Ackermann.

Zugeschnittenes Wartungs- und Instandhaltungskonzept

Auch wurde in Zusammenarbeit mit Blaser ein einfaches Wartungs- und Instandhaltungskonzept für die Produktionsanlage ausgearbeitet, implementiert und eine systematische sowie regelmässige Überwachung des Kühlschmierstoffs eingeführt. «Ein Mitarbeiter prüft die Konzentration der Emulsion wöchentlich mit dem Refraktometer, misst den pH-Wert und kontrolliert die ganze Zentralanlage. Einmal pro Monat senden wir eine Kühlschmierstoffprobe an das Kundendienstlabor von Blaser Swisslube und wir erhalten dann per E-Mail eine Auswertung der Laboruntersuchungen. Das ist für uns ein wichtiger Punkt, denn so sind wir immer auf der sicheren Seite und erhalten, falls nötig, entsprechende Empfehlungen der Spezialisten», erklärt Otto Ackermann.

«Ein optimal auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmter Kühlschmierstoff muss regelmässig überwacht und gepflegt werden, denn nur so wird dieser zum flüssigen Werkzeug und schöpft das Volle aus den Maschinen und Werkzeugen», erklärt Roman Bannwart, Anwendungstechniker bei Blaser Swisslube.

Zusammen weiter optimieren

«Wir verfügen mit unserem hauseigenen Technologie Center über optimale Voraussetzungen, um die vielfältigsten Bearbeitungsoperationen unserer Kunden zu simulieren und zu testen. Nachdem wir mit unserem Kühlschmierstoff B-Cool 755 sehr gute Resultate in der Aluminiumbearbeitung erzielt haben, empfahl ich dieses Produkt letztes Jahr Otto Ackermann. Ich war überzeugt, dass wir mit dem B-Cool 755 noch bessere Resultate erzielen werden», erklärt R. Bannwart. O. Ackermann ergänzt: «Wir haben auf den B-Cool 755 umgestellt und die Ergebnisse waren überzeugend. Der Verbrauch ist dank der tieferen Nachfahrrate nochmals gesunken, die Maschinen sind noch sauberer und auch die Werkzeugstandzeiten haben sich erhöht. Abschliessend kann ich nur noch sagen, dass die Zusammenarbeit mit Blaser hervorragend läuft. Wir haben den Schritt nie bereut. Es war von Anfang an ein Miteinander, und Blaser unterstützt uns stetig, um in Zukunft noch produktiver und wirtschaftlicher zu werden.» <<

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43239356)