Ruag – Technologiekonzern mit Qualitätsanspruch

| Redakteur: Susanne Reinshagen

Dr. Viktor Haefeli verlässt die Ruag und wird selbständiger Unternehmer.
Bildergalerie: 1 Bild
Dr. Viktor Haefeli verlässt die Ruag und wird selbständiger Unternehmer. (Bild: Thomas Entzeroth)

>> Dr. Viktor Haefeli ist CEO der Division Technology beim Ruag-Konzern. Im Interview mit dem SMM erzählt er mit viel Enthusiasmus und nicht ohne Stolz, wie sich Ruag von einem Rüstungskonzern zu einem modernen internationalen Hightech-Unternehmen gewandelt hat. Dass sich Ruag weltweit als konkurrenzfähiger Partner für die Flugzeugindustrie etabliert hat, führt Haefeli auf das Kundenverständnis, den hohen Qualitätsanspruch, die Liefertreue und die Innovationsfähigkeit des Unternehmens zurück.

Ruag ist ein moderner Technologiekonzern. Wie bekannt ist Ruag Technology für sein Know-how und seine Fertigungskompetenz?

Dr. Viktor Haefeli: In der Schweiz und in Fachkreisen ist Ruag Technology sicherlich bekannt, in der Öffentlichkeit könnte das, was wir leisten, noch bekannter sein. Ruag Technology ist heute spezialisiert auf technologisch anspruchsvolle Kundenlösungen in den Bereichen Flugzeugstrukturbau, mechanische Grossteilebearbeitung Energietechnik (Windkraftanlagen), Oberflächentechnologie und Automotive. Um Ihnen einen kleinen Eindruck zu geben: Rund 12 Mio. Autos haben Teile von uns, Ruag fliegt auf jedem aktuellen Airbus-Passagierflugzeug mit und etwa 80 % der Mikrochips werden mit Maschinen hergestellt, in denen massgebliche Grossbaugruppen von uns drin sind.

In der Schweiz wird Ruag immer noch als Rüstungskonzern wahrgenommen?

Dr. V. Haefeli: Innerhalb der letzten zwölf Jahre haben wir uns von den Rüstungsbetrieben des Bundes zu einem internationalen Technologiekonzern gewandelt und es geschafft, das technologische Wissen aus der Zeit des Kalten Krieges in zivile Technologien zu transferieren. Dabei haben wir den Vorteil, dass wir von je her einen gros­sen Wert auf Qualität und Liefertreue gelegt haben. Davon profitieren wir heute bei der Entwicklung und Produktion von innovativen und qualitativ hochstehenden Produkten. Die Division Ruag Technology erwirtschaftet heute über 95 % des Umsatzes in der Privatwirtschaft.

Sie sprechen vom Wandel von einem militärischen Betrieb zu einem zivilen Unternehmen. Wie hat sich dieser Wandel vollzogen, welche Schwierigkeiten gab es?

Ergänzendes zum Thema
 
Ruag – un groupe technologique moderne

Dr. V. Haefeli: Bis in die 80er Jahre waren wir uns eine gewisse Stabilität gewohnt als Regiebetriebe des Bundes. Seit dem Mauerfall ist das anders. Heute unterliegen wir einem steten Wandel. Ruag bewegt sich als privatrechtliche Aktiengesellschaft unabhängig und steigert den Unternehmenswert nachhaltig profitabel. Unser Motto ist: Wer heute nichts tut, lebt morgen wie gestern. Damit meinen wir, wir müssen uns den Kundenbedürfnissen widmen, anpassen und immer wieder wandeln, weil sich die ganze Welt wandelt. Es gibt keine Sicherheit darüber, wohin der Wandel führt. Der Mensch will aber das bewahren, was er kennt. Wandel bedeutet aber die Bereitschaft, das aufzugeben, was man hat. Daher ist es wichtig, dass wir hier im Unternehmen eine Kultur pflegen, die den Wandel fördert. Wir leben vor, dass wir uns weiterentwickeln wollen und auch damit umgehen können. Diejenigen, die aktiv mit der Veränderung umgehen und Freude daran haben, werden überleben. Wichtig ist, Spass am Wandel zu haben.

Kommen wir auf die Technik zu sprechen. Die Bauteile, die sie fertigen, sind Spezialanfertigungen. Spielt da der Preis überhaupt noch eine Rolle?

Dr. V. Haefeli: Wir sind in einem globalen Markt tätig und unsere Kunden brauchen Qualität, Liefertreue, Technologie und den richtigen Preis. Der Preis steht dabei immer im Mittelpunkt. Dabei spreche ich von den «total costs of ownership». Das heisst, der Kunde macht eine Gesamtkostenrechnung. Dabei berücksichtigt er den Preis, die Qualität und die Liefertreue. Bietet man einen tiefen Preis, aber ungenügende Qualität und schlechte Liefertreue, steigen die Gesamtkosten für den Kunden. Die Kunden gewichten also auch ihre Erfahrungswerte mit den Lieferanten. Wichtig ist aber, dass wir in erster Linie Technologiepartner von unseren Kunden sind. Das heisst, wir helfen dem Kunden, seine heutigen und zukünftigen Herausforderungen und Probleme zu lösen und setzen dabei unser Know-how ein, um dem Kunden mit neuen Lösungen Mehrwerte und Nutzen zu bringen. Dadurch ist der Kunde in seinem Markt wiederum im Vorteil. Wir dürfen nicht das machen, was alle machen.

Wenn Sie Entwicklungsarbeit für ihre Kunden leisten, gehen Sie dann nicht massiv in Vorleistungen, ohne zu wissen, ob daraus etwas wird?

Dr. V. Haefeli: Ja, wir investieren in Entwicklungen und neue Technologien. Dabei ist für uns wichtig, dass wir die Entwicklungen zusammen mit unseren Kunden machen und so gemeinsam, partnerschaftlich vorwärts kommen. Bei unserem Innovationsprozess kommen die Ideen sehr schnell in einen «Trichter», der die Ideen auf den Kundennutzen prüft. Dabei ist entscheidend zu wissen, wie sich das Kundenbedürfnis entwickelt. So versuchen wir, unsere Entwicklungen immer an den Bedürfnissen des Kunden auszurichten.

2010 erhielt Ruag in Los Angeles zum vierten Mal in Folge von der Northrop Grumman Corporation den Platinum Award als Auszeichnung für die zuverlässige Lieferung hochwertiger Baugruppen im Flugzeugstrukturbau. Sie waren von 69 Lieferanten der einzige, der nicht aus den USA kam. Wie bringt man seine Mitarbeiter dazu, qualitativ so hochstehend zu arbeiten?

Dr. V. Haefeli: Wir waren sehr erfreut, dass wir als nicht amerikanisches Unternehmen zum vierten Mal in Folge den Award bekamen. Das ist eine besondere Anerkennung unseres Kunden an unsere Leistung. Wir sind sehr stolz auf unsere Mitdenkenden und sie sind die Basis unseres Erfolgs. Um auf ihre Frage zurückzukommen: Die wichtigste Voraussetzung, die Mitdenkenden zu qualitativer Höchstleistung zu bringen, ist meines Erachtens, Freude an der Arbeit und Stolz auf das Geleistete zu entwickeln. Das kann man nicht lernen, das ist eine Frage der Unternehmenskultur.

Sie sprechen von Ihren Mitarbeitern bewusst von Mitdenkenden. Die Ausbildung scheint sehr wichtig?

Dr. V. Haefeli: Bei uns sind die Mitdenkenden besonders wichtig. Ohne sie läuft gar nichts. Die Brainpower ist unsere Ressource. Deshalb haben wir ein Ideenmanagement, das die vielen Anregungen und Ideen, die aus allen Hierarchiestufen kommen, koordiniert. Mitdenken ist nicht nur Chefsache, das ist eine Kultur.

Ruag Technology ist spezialisiert auf die Grossteilefertigung. Woher kommt diese Kompetenz?

Dr. V. Haefeli: Unser Basiswissen für die Grossteilebearbeitung kommt von der Panzerherstellung. Dieses Know-how haben wir weiterentwickelt und setzen es erfolgreich in zivilen Anwendungen an.

Wie sieht ihre Kundenstruktur im Bereich des Maschinenbaus aus?

Dr. V. Haefeli: Wir bewegen uns im Maschinenbau in einem hochpräzisen Segment. Wir positionieren uns immer da, wo höchste Präzision gefragt wird. Bis 25 Tonnen können wir hochpräzis bearbeiten. Wir produzieren spezielle Baugruppen für die Mikrochip- und Energieindustrie sowie für den Spezialmaschinenbau.

Das Bearbeitungszentrum in Altdorf gilt als eines der modernsten in Europa. Schätzen Sie das auch so ein?

Dr. V. Haefeli: Ja, wir haben eines der modernsten Bearbeitungszentren für Grossteile in Altdorf. In den letzten Jahren haben wir sehr viel Know-how in unsere Industrieanlagen investiert. Daraus resultierte ein hochautomatisiertes System. In Altdorf wird in klimatisierten Hallen gearbeitet, damit die Wärmeausdehnung der Teile kompensiert werden kann. Das Werkstück wird aufgespannt und anklimatisiert und erst dann geht es auf die Maschine. Dadurch können wir hochpräzise fertigen.

War die Ursache für den Aufbau dieser Fertigung in Altdorf nicht das Hochwasser, das die damalige Fertigungsanlage unter Wasser gesetzt hatte?

Dr. V. Haefeli: Die Ursache war, dass vor rund zehn Jahren in Altdorf noch Munition produziert wurde. Wir haben uns dann entschieden, für einen holländischen Grosskunden in die Grossteilefertigung einzusteigen. Die Munitionsfertigung wurde nach Thun verlegt. Somit entwickelte sich der Standort Altdorf immer mehr zu einer Produktionsstätte für die zivilen Märkte.

Oberflächentechnik ist ein weiterer Bereich, in dem Sie tätig sind. Worin liegt da ihre Hauptkompetenz?

Dr. V. Haefeli: In der Oberflächentechnik forschen wir im Bereich der gleitaktiven Lacke aber auch im Bereich der Nanobeschichtungen, zum Beispiel für die Sportindustrie. Dabei geht es darum, Oberflächen zu entwickeln, an denen der Schmutz nicht haften bleibt. Dann entwickeln wir auch vermehrt ökologische Beschichtungen. Wir suchen nach Beschichtungen, die sowohl korrosionsbeständig sind, gute dekorative Eigenschaften haben und ökologisch sind.

Thema Windenergie: Viele Politiker setzen nach dem Atomunfall in Japan auf die Windenergie. Sehen Sie für Ruag hier nun einen grösseren Absatzmarkt?

Dr. V. Haefeli: Wir bearbeiten diesen Markt seit 2005 gezielt und sehr aktiv und sind ein zuverlässiger Lieferant für Windkraftgetriebe. Zudem beliefern wir auch die Solarindustrie. Im Bereich der Windenergie haben wir mit einem Partner einen sehr innovativen Getriebekomplex entwickelt, der in einem Windkraftwerk in Bremerhaven zum Einsatz kommt. Als Folge der Wirtschaftskrise hat sich unser Partner zurückgezogen. Nun haben wir bei einem 3-Megawatt-Getriebe ein Redesign gemacht und sind nun auf der Suche nach einem neuen Partner.

Gibt es da schon jemanden?

Dr. V. Haefeli: Zurzeit ist noch nicht entschieden, mit wem wir eine Partnerschaft eingehen werden.

Wie schätzen Sie generell die Zukunft des Werkplatzes Schweiz ein?

Dr. V. Haefeli: Wir haben ein sehr gutes Umfeld, sehr gut ausgebildete Leute, eine sehr gute Arbeitsmoral, konkurrenzfähige Arbeitszeiten und kooperative Sozialpartner. Daher ist der Standort Schweiz ein guter Standort. Zentral für uns ist aber, dass wir Produkte entwickeln mit hohem technologischem Know-how verbunden mit Qualität und Liefertreue. Produkte, die jeder herstellen kann, sind für uns nicht interessant. Die Schweizer Wurzeln sind uns sehr wichtig und daran halten wir fest. Das, was sich der Kunde von Schweizer Qualität verspricht, bieten wir. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 28140340 / Personalien)