Schunk mit klarer Strategie in die Zukunft

Redakteur: Susanne Reinshagen

>> «Superior Clamping and Gripping» – so lässt sich die Strategie von Schunk in nur vier Worten zusammenfassen. Auf einer Pressekonferenz hat der Spezialist für Spanntechnik und Greifsysteme kürzlich einen umfassenden Überblick über die strategische Ausrichtung der kommenden Jahre gegeben.

Firmen zum Thema

Ein Team – eine Familie: Die geschäftsführenden Gesellschafter Heinz-Dieter Schunk, Tochter Kristina I. Schunk und Sohn Henrik A. Schunk.
Ein Team – eine Familie: Die geschäftsführenden Gesellschafter Heinz-Dieter Schunk, Tochter Kristina I. Schunk und Sohn Henrik A. Schunk.
(Bilder: Schunk)

Bis 2020 will der Anbieter von Präzisionstechnologien seine Position als weltweiter Kompetenz- und Marktführer kontinuierlich ausbauen. Im Sinne des Leitmotivs «Mit Pioniergeist und Perfektion setzen wir weltweit Massstäbe», plant Schunk eine Vielzahl richtungsweisender Technologien, Produkte und Servicekonzepte, die die Überlegenheit der Innovationsschmiede nachhaltig unterstreichen sollen. Zur Automatica, der internationalen Leitmesse für Automation und Mechatronik, werden im Mai zahlreiche Benchmarkprodukte präsentiert werden, darunter ein umfassendes Systemprogramm für mechatronische Greifsysteme, ein hochdynamischer Leichtbauarm für die Servicerobotik sowie rasante Lösungen für die Hochleistungsmontage.

Produktionsautomatisierung – wichtiger Erfolgsfaktor

«Im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten steht das Ziel, Schunk glaubwürdig und damit nachhaltig als Partner für die Produktionsautomatisierung zu positionieren“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter Henrik A. Schunk. Angesichts immer kürzerer Innovationszyklen, der zunehmenden Vergleichbarkeit von Produkten und des damit steigenden Kostendrucks im globalen Wettbewerb sei die Produktionsautomatisierung für sämtliche produzierenden Unternehmen ein Schlüsselfaktor künftigen Wirtschaftens. «Ob energiesparende Antriebs- und Steuerkonzepte, alternative Materialien oder die durchgängige Vernetzung unterschiedlichster Module zu hocheffizienten Gesamtsystemen – die einzigartige Synergie, die nur Schunk generiert, sichert Anwendern, Systemintegratoren und Anlagenplanern ein Höchstmass an Produktivität und Wirtschaftlichkeit», betont Schunk. Dies gelte fürs Greifen, Drehen und translatorische Bewegen ebenso wie für die Werkstück- und Werkzeugspannung. Für Anwender zahlt sich aus, dass Schunk nach eigenen Angaben seit Jahren das weltweit breiteste Modulprogramm für Greifsysteme und das weltweit breiteste Spanntechnikprogramm in einem einzigartigen Gesamtkonzept bündelt. Alle bekannten Werkzeugmaschinenkonzepte, aber auch hochkomplexe Montage- oder Industrieanlagen lassen sich mit Modulen aus den standardisierten Systemprogrammen von Schunk wirtschaftlich ausstatten und prozesssicher betreiben. Über eine Million verkaufte Greifmodule sowie zwei Millionen verkaufte Werkzeughalter sprechen für sich.

Bildergalerie

(ID:32656050)