Instandhaltung Siemens Schweiz AG: Gut gecoacht ist halb repariert

Redakteur: Bernhard Herzog

>> Es klingt nach einer Superwaffe aus einem Spionagefilm, ist aber für den täglichen Einsatz im Maschinenservice gedacht: der Siemens Remote Service Add-On. Die futuristische Supportweste ermöglicht es dem Systemexperten in der Zentrale, dem Servicetechniker vor Ort über die Schulter zu schauen und ihn beim Einsatz zu unterstützen. Dadurch können Know-how weitergegeben und Kosten eingespart werden.

Firmen zum Thema

Dank der Serviceweste mit integrierter Kopfkamera, Display und Head-Set sieht und hört ein externer Experte dasselbe wie der Servicetechniker vor Ort. (Siemens)
Dank der Serviceweste mit integrierter Kopfkamera, Display und Head-Set sieht und hört ein externer Experte dasselbe wie der Servicetechniker vor Ort. (Siemens)

Hat ein Kunde ein Problem mit einer Maschine, so kümmert sich jeweils ein Servicetechniker um eine rasche Lösung an Ort und Stelle. Oft sind die Probleme im Maschinenservice aber derart komplex, dass der Techniker die Hilfe eines Systemexperten benötigt. Um die Kommunikation zwischen den beiden zu verbessern und den Problemlösungsprozess zu beschleunigen, hat Siemens Industry Automation and Drive Technologies sein Dienstleistungsportfolio mit dem Remote Service Add-On um eine Dimension erweitert.

Beim Head-over-Shoulder-Konzept schaut der Experte dem Servicetechniker sozusagen über die Schulter. Dies ermöglicht dem Servicetechniker, auf Einsätzen zusätzliches Know-how durch die audiovisuelle Kommunikation mit einem Systemexperten zu erlangen. Mittels einer Serviceweste mit integrierter Kopfkamera, Display und Head-Set sieht und hört der Experte dasselbe wie der Servicetechniker vor Ort. Der Techniker kann so freihändig arbeiten und wird vom Experten begleitet und geführt. Der hohen Priorität der Anlagenverfügbarkeit wird damit Rechnung getragen – unnötige Verzögerungen infolge Reisezeit oder länderspezifischer Reiseformalitäten bleiben so erspart.

Wissen weitergeben und Kosten einsparen

Know-how kann somit auf einfache Art und Weise weitergegeben werden – ohne dass der Spezialist vor Ort sein muss. Dadurch wird es möglich, dass Experten für ältere Systeme ihr Wissen an die jüngere Servicetechniker-Generation weitergeben und umgekehrt. Das Coaching erfolgt während der Einsätze, die vollständig und automatisch dokumentiert werden können – eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Durch die genaue Dokumentation können Einsätze weiter optimiert und dadurch zusätzlich Kosten eingespart werden. Die Verwendung des Add-On bringt weitere finanzielle Vorteile mit sich: Müssen heute für komplexe Einsätze Spezialisten aus dem Ausland eingeflogen werden, kann in Zukunft auf diese Entsendungen verzichtet werden.

(ID:31312380)