Neue Software für Issue- und Qualitäts-Management Teamcenter erhält Tool für Qualitäts-Management

Redakteur: Luca Meister

>> Siemens hat eine neue Software für Qualitäts-Management und Issue-Management sowie «Capa»-(Corrective and Preventive Action)Prozesse vorgestellt. Die neue Software ist Bestandteil von «Teamcenter», dem umfassenden Daten-Management-Programm der Business Unit Siemens PLM Software. Die Anwendung ermöglicht eine detailliertere Sicht auf Qualitäts-Management-Prozesse und verkürzt den Zeitraum bis zur Lösung von Qualitätsproblemen.

Firmen zum Thema

«Capa»-Vorgänge werden durch ausgefeilte Verbindungslinks mittels automatisierter Abläufe «Teamcenter»-Ergebnissen zugeordnet.
«Capa»-Vorgänge werden durch ausgefeilte Verbindungslinks mittels automatisierter Abläufe «Teamcenter»-Ergebnissen zugeordnet.
(Bild: Siemens)

mei. Die Software bietet darüber hinaus einen umfangreicheren und durchgängigen Prozess, um die Grundursachen für Probleme zu identifizieren. Korrekturen, Vorbeugung und Nachprüfung sind weitere Funktionen. Damit sinkt das Risiko für ein erneutes Auftreten der Probleme; die Qualität kann so kontinuierlich verbessert werden.

Web-basiertes Angebot

«Capa»-Prozesse sind ein wichtiger Bestandteil von Lösungen für das Qualitäts-Management. Bei der Software-Lösung für Issue-Management und Capa handelt es sich um ein web-basiertes Angebot aus dem Teamcenter-Portfolio, der Produkt-Suite für Digital Lifecycle Management. Die neue Lösung enthält Prozesse für Qualitäts- und Änderungs-Management, erleichtert die Entscheidungsfindung und unterstützt «Eight Disciplines Problem Solving» (8D), eine Methode, die Qualitäts-Ingenieure einsetzen, um Probleme zu beheben.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Capa-Aktivitäten konzentrieren sich häufig darauf, Unstimmigkeiten wie etwa Beschwerden von Kunden, Defekte oder Produktversagen systematisch zu untersuchen. Damit sollen Grundursachen dauerhaft beseitigt und eine Wiederholung vermieden werden. Diese Prozesse sind weit verbreitet, um die Qualität und Sicherheit von Produkten sicherzustellen. Wenn Probleme auftreten, ist die Zeitdauer bis zu ihrer Lösung ausschlaggebend. Bis ihre Ursache identifiziert, korrigiert, die Lösung geprüft und das Problem schliesslich gelöst ist, müssen Hersteller Zeit und Aufwand für Provisorien, Reparaturen und Nachbesserungen investieren. Selbst wenn Probleme intern aufgespürt sind, können sie weiterhin die Produktivität der Fertigung massiv beeinflussen. Die Situation verschlechtert sich, wenn die Schwierigkeiten erst nach der Produktion von Kunden oder Kontrollinstanzen entdeckt werden. Möglicherweise ergeben sich daraus Haftungsverpflichtungen; die Zufriedenheit der Kunden leidet.

Überblick über Probleme

«Qualitätsmanagement ist häufig ein formloser, unzusammenhängender Prozess und wird normalerweise ausserhalb des PLM-Bereichs verwaltet. Qualitäts-Manager haben keinen Einblick in die Anforderungen der Produktion und die Herstellungsrozesse. Dadurch wird es schwierig, die Qualität effektiv und vorausschauend zu sichern», sagt Eric Sterling, Senior Vice President Lifecycle Collaboration Software bei Siemens PLM Software. «Teamcenter verbindet Daten aus der Produktion und dem Qualitäts-Management und bietet Herstellern so unternehmensweiten Überblick über Probleme in diesem Bereich. Mit Teamcenter lassen sich Schwierigkeiten schneller beheben. So verringern produzierende Unternehmen das Fehlerrisiko und können ihre Qualität effizient sichern.» Die Lösung ist ab sofort verfügbar. <<

(ID:39165770)