Suchen

Instandhaltung und Modernisierung Technisches und elektronisches Retrofitting

Redakteur: Anne Richter

Lohnfertiger wagen jeden Tag den Spagat zwischen Kalkulation und Kreativität. Diese Betriebe vertrauen auf ihr Know-how und ihren Maschinenpark. Was tun, wenn eine bewährte Maschine in die Jahre kommt und die Präzision nicht mehr stimmt? Im Falle des Bearbeitungszentrums BF 4S von Reiden war für die Louis Zurfluh AG die Sache ganz klar: Die Maschine bleibt im Haus und wird vor Ort einem technischen und elektronischen Retrofit unterzogen. Die neue Steuerung, Antriebe und Motoren kamen dabei von Fagor Automation.

Firmen zum Thema

Retrofitting: Vor allem bei Maschinen mit langer Lebensdauer, Präzision und Qualität lohnt sich eine Modernisierung.
Retrofitting: Vor allem bei Maschinen mit langer Lebensdauer, Präzision und Qualität lohnt sich eine Modernisierung.
(Bild: Zeller)

ari. Die Louis Zurfluh AG in Seedorf im Kanton Uri bietet ihren Kunden im Maschinen- und Metallbau Lohnarbeiten, Montagen, Reparaturen, Revisionen, Konstruktionen und Engineering an. Aus der 1940 gegründeten Schmiede ist ein moderner Stahl- und Maschinenbaubetrieb geworden, spezialisiert auf die Fertigung von Einzel-, Modul- und Serienteilen sowie den Anlagen- und Apparatebau. Mit 25 Mitarbeitern und einem Maschinenpark, der von der einfachen Biegepresse bis zum modernen CNC-Bearbeitungszentrum alles umfasst, versorgt die Louis Zurfluh AG Kunden aus Branchen wie der Raumfahrttechnik, der Flugzeug- und Automobilindustrie, der Lift- und Fördertechnik, dem Tunnel- und Strassenbau und vielen mehr. Losgrössen von 1 bis 100.000 Teilen werden je nach Auftrag bearbeitet. Auf der Reiden BF 4S werden Spezialteile für den Seilbahn- und Helikopterbau, die Fahrzeugindustrie und den Baumaschinensektor in Losgrösse bis 20 Teile bearbeitet.

Massive Gebrauchtmaschine für präzise Bearbeitung

Die BF 4S Baujahr 1972 war 2005 als Gebrauchtmaschine erworben worden. Mit ihrem massiven Maschinenbett und den stabilen anderen maschinenbaulichen Komponenten lieferte die Maschine über viele Jahre hinweg präzise Bearbeitungsergebnisse. Auch 2014 war die Maschine mechanisch immer noch in relativ gutem Zustand. Die einfache Bahnstreckensteuerung hingegen war definitiv zu sehr in die Jahre gekommen. Sie erlaubte nur eine 1-achsige Bearbeitung – mit der daraus resultierenden langen Bearbeitungszeit.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

5-achsiger Winkelkopf für mehr Flexibilität

Die Maschine durch eine neue zu ersetzen kam für Louis Zurfluh, Geschäftsführer und Inhaber der Louis Zurfluh AG, nicht in Frage. Die so geschätzte Robustheit des massiven Maschinenbetts, die immer noch hohe Präzision in einer neuen Maschine zu finden, das wäre kostspielig geworden. Und: «Die Maschine kann mit einem 5-achsigen Winkelkopf ausgerüstet werden. Damit haben wir bei der Bearbeitung von Teilen eine sehr grosse Flexibilität. Es sind z.B. Bohrungen möglich, die sonst nur auf einer 5-Achs-Maschine eingebracht werden können. Eine neue CNC-Maschine, die das alles hätte leisten können, wäre für die Teile, die wir auf der Reiden bearbeiten, nicht rentabel gewesen.»

Retrofitting: gute Zugänglichkeit und einfache Bearbeitung

Louis Zurfluh führt weiter aus: «Der schweizerische Maschinenbau ist bekannt für seine höchste Qualität, Präzision und Langlebigkeit. Die Maschinen der Firma Reiden sind da keine Ausnahme. Bei einer solchen Maschine lohnt sich unserer Meinung nach ein Retrofit auf jeden Fall.» Der technische Mitarbeiter Sam Nietlisbach ergänzt: «Wir schätzen die gute Zugänglichkeit der Maschine sehr. Und auch der manuelle Werkzeugwechsler ist für uns sehr praktisch. Also haben wir uns entschlossen, die mechanische Überholung im Hause zu machen. Schliesslich sind wir in der Metallbearbeitung Spezialisten.»

Partner für elektronische Überholung

Nach dem richtigen Partner für die elektronische Überholung brauchte man nicht lange zu suchen. Die Zeller Automatik AG hatte ihr Können bereits in der Vergangenheit bei verschiedenen Einsätzen bewiesen und wurde auch dieses Mal ins Boot geholt. Stefan Zeller, Geschäftsführer der Zeller Automatik AG, ist seit über 25 Jahren Partner von Fagor Automation in der Schweiz. Neben dem Vertrieb der gesamten Produktpalette von Fagor Automation bietet Zeller technische Beratung, Service und Schulungen an. Daneben bietet er für alle Maschinenarten Retrofitting an und ist engagierter (Sonder)-Maschinenbauer unter der Eigenmarke Zamag. Zu seinen Kunden im Maschinenbau zählen sowohl grössere Firmen und Konzerne als auch kleine und mittlere Unternehmen. Im Handel bedient Zeller in der Schweiz Maschinenhändler und Produktionsbetriebe.

Qualität älterer Maschinen mit moderner Steuerung

Stefan Zeller weiss also, wovon er spricht: «Die Frage, ob sich das Retrofitting alter Maschinen im Zeitalter billiger Importmaschinen lohnt, ist schnell positiv beantwortet. Die Robustheit und die grosse Stabilität der hochpräzisen Maschinen, bei denen ein «gealtertes» – nicht mehr arbeitendes – Gussbett für zusätzliche Stabilität und Präzision sorgt, und die weitere lange Lebensdauer der Maschine nach einer Überholung sprechen für sich. Angesichts der derzeit wieder einmal eher unsicheren wirtschaftlichen Situation wird bei vielen Unternehmen darüber nachgedacht, ob es anstelle eines Neukaufs nicht sinnvoller ist, bereits vorhandene ältere Maschinen mit moderner Antriebs- und Steuerungstechnik auszurüsten. Der mechanische Aufbau einer Maschine ändert sich eben bei weitem nicht so schnell, wie das ganze Umfeld Elektronik. Wer an eine gebrauchte Werkzeugmaschine ein Paket aus moderner CNC und Servoantrieben installiert, bekommt ein Bearbeitungssystem, das sich vor neuen Maschinen nicht zu verstecken braucht.»

CNC-Steuerung für dynamische 3-Achs-Bearbeitung

Beim Retrofitting gibt es bei der Elektronik zwei Herausforderungen – zum einen die Adaptierbarkeit einer neuen Steuerung an die alte Maschine und die kostengünstige Beschaffung der wirklich benötigten neuen Komponenten. Hier überzeugen die Fagor-Produkte durch ihre Offenheit und die daraus resultierende Flexibilität. Sie können ohne grössere Probleme an die unterschiedlichsten Werkzeugmaschinen adaptiert werden. Der Kunde wählt also aus den Komponenten CNC-Steuerung – Netzteil – Spindel- und Antriebsverstärker – Messsysteme – Drehgeber und Motoren das aus, was er für seinen Bedarf benötigt. Denn nicht immer müssen dabei alle Komponenten erneuert werden. Für die BF 4S der Firma Zurfluh entschied sich der zuständige Techniker Simon Zeller für eine CNC-Steuerung 8055 mit den passenden Motoren und Antrieben, alles von Fagor, einzusetzen. Diese Lösung ermöglicht eine dynamische 3-Achs-Bearbeitung auf höchstem Niveau.

Steuerung für Serien- und Hochgeschwindigkeitsbearbeitung

Die Fagor CNC 8055 bietet – beispielsweise für die Serien- oder Hochgeschwindigkeitsbearbeitung – die Möglichkeit, alles via ISO-Code zu programmieren, kann aber bei der Einzelteil- oder Kleinserienfertigung über vordefinierte Zyklen intuitiv programmiert werden. Und: Beide Methoden können beinahe beliebig kombiniert werden, so dass sowohl Bediener ohne weitreichende Programmierkenntnisse (über die Dialogprogrammierung) wie auch erfahrene Programmierspezialisten mit umfangreichem ISO-Code-Wissen schnell die jeweiligen CNC-Programme erstellen können. Bei komplexen Anforderungen können auch über CAD generierte Daten importiert und in den Dialogzyklus integriert werden. Die Steuerung erlaubt auch den Anschluss an einen externen Programmierplatz. <<

(ID:43012125)