Titan-Zerspanung Titan tickt anders

Redakteur: Matthias Vogel

>> Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes suchten die Firmen Blaser Swisslube und Kaiser nach der optimalen Kombination von Werkzeug und Kühlschmierstoff für die Titan-Zerspanung. Die Resultate sind beeindruckend. Denn eine höhere Standzeit bei der Bearbeitung von Titan und die damit verbundene Reduktion von Zeit und Werkzeugverschleiss können mit der richtigen Kombination von Kühlschmierstoff und Werkzeug erreicht werden.

Firmen zum Thema

Einfluss der Kühlschmierstoffe auf den Werkzeugverschleiss.
Einfluss der Kühlschmierstoffe auf den Werkzeugverschleiss.
(Bild: Kaiser)

mvo. Alle Lichter erlöschen. Das Rennen startet. Vollgas. Während der 230 PS starke Motor aufheult, presst sich der Pilot auf den bulligen Tank, um den Schwerpunkt nach vorne zu verlagern. Nach 2,6 Sekunden Tempo 100. Und nach 5 Sekunden donnert die neue Suter-BMW bereits mit 200 km/h über den Asphalt. Das sind Fahrleistungen, die einerseits jeden Porsche-Fahrer erblassen lassen und andererseits nur möglich sind, wenn Pilot und Motorrad allerhöchsten Ansprüchen genügen.

Während der Mensch dafür jahrelang trainiert, muss die Maschine über eine besonders ausgeklügelte Konstruktion verfügen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Titan, ein schwer zerspanbarer Werkstoff

Gemäss Roger Sutter, Ingenieur beim Schweizer Rennmotorradbauer Suter Racing, bestehe die Herausforderung darin, ein Motorrad mit der richtigen Steifigkeit bei niedrigem Gewicht zu bauen. «Für uns zählt jedes Gramm», sagt er. Um diesen Spagat zu meistern, ist für den Motorradbauer der Griff zum Titan unverzichtbar geworden. «Die Festigkeit sowie das geringe Gewicht sind für uns optimal», sagt Sutter. Doch das Leichtmetall sei schwer zerspanbar. «Es ist anspruchsvoll, die optimalen Komponenten für die Bearbeitung von Titan zu finden», fügt er an.

Ins selbe Horn stösst Hansueli Looser, Leiter des Produktemanagement bei Kaiser: «Wir erhalten immer öfter Anrufe von Kunden, welche die unakzeptierbar geringe Standzeit der Werkzeuge bei der Bearbeitung von Titan oder Inconel beklagen». Grund dafür sei primär das Auftreten von Vibrationen. Dabei wäre es eigentlich ein Leichtes, dies zu ändern, ergänzt Looser. Er ist der felsenfesten Überzeugung, dass sich eine höhere Standzeit bei der Bearbeitung von Titan und die damit verbundene Reduktion von Zeit und Werkzeugverschleiss mit der richtigen Kombination von Kühlschmierstoff und Werkzeug erreichen lässt. Konkret: Es werden vibrationsfreie Werkzeuge benötigt.

(ID:39634810)