Automatisierung einer Verpackungsdruckmaschine Völlig von der Rolle

Redakteur: Silvano Böni

Die chinesische Tabakindustrie ist im Umbruch: Kleine Marken werden zu grösseren konsolidiert, die einzelnen Produktionsvolumina steigen. Dies erfordert auch neue Verarbeitungsprozesse, die eine deutlich höhere Produktivität ermöglichen. Zur Veredelung von Verpackungen liefert das Schweizer Unternehmen Pantec GS Systems dazu erfolgreich Maschinen nach China. In der Automatisierung bauen sie auf Systemlösungen von B&R.

Firmen zum Thema

Pantec GS Systems Cheetah F: Maschinenmodul zum effizienten Aufbringen von Hologrammen und Heissfolienprägungen auf Verpackungen.
Pantec GS Systems Cheetah F: Maschinenmodul zum effizienten Aufbringen von Hologrammen und Heissfolienprägungen auf Verpackungen.
(Bild: Pantec)

Das Staatsunternehmen China National Tobacco Co. ist chinesischer Hersteller von Zigaretten und Zigarren. Es ist gleichzeitig verantwortlich für das Marketing, die Produktion und den Vertrieb aller Tabakwaren im Land. Ein in den vergangenen Jahrzehnten begonnener Modernisierungs- und Konsolidierungsprozess in der Branche hat zum Ziel, die Zigarettenmarken innerhalb von wenigen Jahren mehr als zu halbieren. «Das bedeutet, dass deutlich effizientere Produktionsverfahren gesucht sind», so Peter Frei, CEO der Pantec GS Systems.

Neue Verpackungsdruckmaschinen

Gefragt sind Maschinen, die hohe Produktionsraten ermöglichen und gleichzeitig die Verpackungen mit Merkmalen zum Markenschutz versehen. Dazu gehören insbesondere Veredelungen mit Heissfolienprägungen und das Aufbringen von Hologrammen. Gerade letzteres limitierte bislang jedoch den Durchsatz, denn solche Merkmale werden üblicherweise im Bogendruck aufgebracht. «Das bedeutet nicht nur, dass Papierbögen in mehreren Schritten von Stapel zu Stapel verarbeitet werden müssen – was sehr ineffizient ist – sondern auch, dass viel Folie ungenutzt bleibt, was wiederum mehr Abfall und letztlich auch höhere Kosten verursacht», sagt Frei.

Bildergalerie

(ID:42827939)