Vorschau auf die Hannover Messe 2016 Weltbühne für die vernetzte Industrie

Elektrotechnik und Maschinenbau verschmelzen dank IT. Gleiches gilt für Energie-, Mobilitäts- und Kommunikationsnetze. Die Hannover Messe 2016 steht darum passend zur heutigen Zeit im Zeichen der vernetzten Industrie. 5000 Aussteller zeigen fünf Tage lang Technologien für die Fabriken und Energiesysteme der Gegenwart und Zukunft. Partnerland sind in diesem Jahr die USA.

Firmen zum Thema

(Bild: Hannover Messe)

«Die Digitalisierung ist der bestimmende Trend im Produktionsbereich des 21. Jahrhunderts», sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der Hannover Messe. «Regierungen und Branchenvertreter auf der ganzen Welt drängen die herstellenden Unternehmen in den jeweiligen Ländern, ihre Maschinen und Informationssysteme mit denen der Branchenpartner und Kunden zu vernetzen. Diese Synchronisierung, für die sich in Deutschland das Schlagwort Industrie 4.0 eingebürgert hat, versetzt Unternehmen in die Lage, kleine Chargen von unterschiedlichen Waren genauso effizient herzustellen wie Massenprodukte. Unternehmen, die sich diesem Trend nicht anschliessen, werden über kurz oder lang ihre Konkurrenzfähigkeit verlieren.»

Digitalisierung schreitet voran

Während in Deutschland die Ära der Industrie 4.0 ausgerufen wird, setzt man in den USA auf das sogenannte Industrial Internet. Sind diese beiden Begriffe gleichzusetzen? Und wie fügt sich die übrige Welt in diese Entwicklung ein? Länder wie China, Frankreich, die Niederlande, Italien, Japan, die Schweiz und Grossbritannien folgen einem ganz ähnlichen politisch-strategischen Kurs. Marc Siemering erklärt: «Auf der Hannover Messe kommen Vertreter aus Industrie, Wirtschaft und Politik zusammen, um sich davon zu überzeugen, wie weit die Digitalisierung gediehen ist. Deshalb lautet unser Leitthema Integrated Industry – Discover Solutions. 2016 wird die Messe mehr denn je Gelegenheit bieten, amerikanische, asiatische und europäische Visionen von Smart Manufacturing zu vergleichen. Dabei wird das US-amerikanische Industrial Internet Consortium erstmals auf der Messe zusammen mit europäischen Handelsverbänden und Forschungsinstituten vertreten sein.»

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

200 000 Besucher aus 100 Ländern

Auf der Hannover Messe werden voraussichtlich 200 000 Besucher aus 100 Ländern die Neuheiten und Lösungen von den 5000 ausstellenden Unternehmen in Augenschein nehmen. Das Produktspektrum umfasst mehr als 100 konkrete Lösungen auf dem Gebiet der Industrie 4.0, mit denen Marktteilnehmer ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können. Über 1000 Foren, Workshops, Seminare und Networking-Veranstaltungen kreisen um Themen wie Additive Manufacturing, Leichtbaulösungen, Predictive Maintenance (vorausschauende Wartung) und Robotik. Marc Siemering: «Das Rennen um die Zukunft der Produktion beginnt eben in diesem historischen Augenblick, und die Startlinie befindet sich hier in Hannover.»

Partnerland USA

Die USA sind die grösste Volkswirtschaft und der grösste Importeur der Welt, und sie zählen auch zu den führenden Nationen im Produktionsbereich. 2016 sind sie Partnerland der Messe. Marc Siemering erläutert: «Wir versprechen uns von dem Partnerland USA einen erheblichen Zuwachs an Teilnehmern aus den USA. Damit eröffnet die Messe auch beste Chancen, Kontakte zu einem der begehrtesten Märkte der Welt zu knüpfen. Besucher, die sich für amerikanisches Technologie-Know-how interessieren, brauchen nur den US-Technologiepavillon zu besuchen, um in jeder der Hauptkategorien der Messe fündig zu werden. Und wer plant, in den USA Business zu machen oder zu investieren, für den ist der Investment Pavilion in Halle 3 eine erste Adresse.» <<

(ID:43934645)