Intelligente Filteranlagen mit Eaton-Technologie ermöglichen höchste Energieeffizienz Auf Grün geschaltet

Redakteur: Silvano Böni

Filteranlagen sind ein Muss für viele Betriebe in der Holz-, Kunststoff- und Textil-Industrie, um die Sicherheit der Mitarbeiter in der Produktion zu gewährleisten. Da der Energiebedarf einer Filteranlage bis zu 40 Prozent des Bedarfs der eigentlichen Produktionsanlagen ausmacht, ist Energieeffizienz ein Kernthema. Das Unternehmen LS Automation hat sich auf intelligente Steuerungstechnik zur Anlagenoptimierung spezialisiert und erzielt basierend auf Eaton-Technologie für seine Kunden deutliche Mehrwerte.

Firmen zum Thema

Von 3 MW auf 400 kW – für eine Möbelfabrik hat Schuko in Zusammenarbeit mit LS Automation eine hocheffiziente Filteranlage entwickelt.
Von 3 MW auf 400 kW – für eine Möbelfabrik hat Schuko in Zusammenarbeit mit LS Automation eine hocheffiziente Filteranlage entwickelt.
(Bild: LS Automation GmbH & Co. KG)

Die Schuko H. Schulte-Südhoff GmbH (Schuko) in Bad Laer gehört zu den führenden Spezialisten für Absaugtechnik und Filtersysteme. Von der Beratung, Planung und Projektierung über die Fertigung bis hin zur Inbetriebnahme, Wartung und Schulung liefert Schuko individuelle Filterlösungen. Hierzu gehören mobile Entstauber für kleine Anwendungen, aber auch Filteranlagen für grosse industrielle Produktionen. Den Schaltschrankbau inklusive Automatisierung übernimmt heute die LS Automation GmbH & Co. KG. (LS Automation), die vor einiger Zeit aus dem Unternehmen Schuko ausgegliedert wurde. Sie positioniert sich als Spezialist für Automatisierungslösungen in der Prozess-, Umwelt-, Energie- und Gebäudetechnik.

Kostengünstig, leise und fehlerfrei absaugen

Bei einer Holzbearbeitungsmaschine zum Beispiel geht es darum, das Spanmaterial sicher und umfassend abzusaugen, um für die Mitarbeiter eine gesundheitlich unbedenkliche Luftqualität zu gewährleisten und den gesetzlichen Vorschriften gerecht zu werden. Die Absaugleistung und die Wirksamkeit der Filteranlage hängen vom Ventilator ab, der entweder reinluftseitig oder rohluftseitig zur pneumatischen Späneförderung zum Einsatz kommt. Die Effizienz des Ventilatorantriebs hat einen grossen Einfluss auf die Betriebskosten. Für einen optimierten Stromverbrauch geht es zudem darum, den Luftstrom so gering und langsam wie möglich zu gestalten und gleichzeitig die Mindestluftgeschwindigkeit für die Saugkraft aufrechtzuerhalten. In der Vergangenheit wurden die Ventilatoren lediglich an- oder ausgeschaltet, heute erfordert die Anlage eine intelligente Steuerung.

«Das Thema Energieeffizienz ist derzeit in aller Munde», sagt Schulte-Südhoff. «Wenn wir den Energiebedarf einer Holzverarbeitungsmaschine nehmen, benötigt das Filtersystem zusätzliche 40 Prozent Energie. Das schlägt zu Buche. Daher beschäftigen wir uns schon seit langem mit Wirkungsgraden und Kosteneffizienz. Bisher haben sich Hersteller wie wir jedoch eher auf die konstruktive Optimierung ihrer Anlage fokussiert. Aber mittlerweile ist es so, dass wir aufgrund der Steuerungstechnik einen Auftrag gewinnen – mit dem Thema Energieeffizienz.»

Daher hat Ulrich Lemme, Geschäftsführer der LS Automation, es sich zum Ziel gesetzt, mit innovativen Steuerungskonzepten und leistungsfähiger Automatisierungstechnik Lösungen zu entwickeln, die seinen Kunden wie Schuko Wettbewerbsvorteile verschaffen und dem Endkunden spürbaren Mehrwert bieten.

Bildergalerie

Intelligente Antriebs- und Steuerungstechnik

Als Technologiepartner bei der Umsetzung dieser Aufgabe steht ihm das Energiemanagement-Unternehmen Eaton zur Seite. Im Zuge eines grossen Projekts für eine Möbelmanufaktur konnte Schuko mit Unterstützung von LS Automation den Energiebedarf des Kunden von rund 3 MW auf 400 kW reduzieren. Hier ging es um eine Filteranlage für 168 Maschinen, die auf einer Fläche von 5000 m2 verteilt sind, und die ein 1,2 km langes Rohrleitungssystem erfordert. Mit über 40 Drehstrommotoren werden die 18 Absaugventilatoren sowie unterstützende Transportventilatoren, Kettenmotoren für den Spänetransport sowie Schleusenmotoren angetrieben.

Gemäss der ErP-(Energy-related-Products-)Richtlinie setzt Schuko seit einiger Zeit auf hocheffiziente IE3-Motoren, die aufgrund ihrer erhöhten Einschaltströme für den sicheren und zuverlässigen Betrieb besondere Anforderungen an die Schalt- und Schutzgeräte stellen. Eaton hatte als einer der ersten Anbieter das Ansprechverhalten seiner Produkte umfassend getestet und die Schütze und Motorschutzschalter der Serien DIL, PKZ und PKE entsprechend optimiert. Zum Grossteil kommen in der Möbelmanufaktur PKZ-Motorschutzschalter zum Einsatz, in einigen Fällen Motorstarterkombinationen aus DIL-Schützen für einen direkten Stern-Dreieck-Anlauf.

(ID:43652017)