Suchen

Logistik und Fördertechnik Bauberger AG: Kniffliges Einbringen eines 56-Tonnen Generators

| Redakteur: Hermann Jörg

>> Gibt es bei einem Unternehmen schwergewichtige Veränderungen, haben oft die Mechanikprofis der Bauberger AG aus Elgg die Hände im Spiel. So auch bei der Sanierung des Luzerner Stromkraftwerks Obermatt von EWL Energie Wasser Luzern, wo es um die millimetergenaue Einbringung eines 56 Tonnen schweren Stromgenerators ging – bei hochwinterlichen Rahmenbedingungen.

Firmen zum Thema

Nach dem 12-stündigen Einsatz konnte das ganze Team stolz auf die geleistete Arbeit sein.
Nach dem 12-stündigen Einsatz konnte das ganze Team stolz auf die geleistete Arbeit sein.
(Bild: Troyer)

joe. Wenn am Abend in der Leuchtenstadt Luzern die Lichter angehen, ist dafür zu einem grossen Teil das Kraftwerk Obermatt unterhalb von Engelberg zuständig. Seit 1905 produziert das Werk mit Wasser aus dem Eugenisee und diversen weiteren Zuflüssen Strom für die Luzerner Wohnbevölkerung und deckt damit rund einen Drittel des gesamten Strombedarfs der Stadt Luzern.

In den 1960er-Jahren wurde die Anlage im grossen Stil revidiert und deren Leistungsfähigkeit auf 30 Megawatt erhöht. In den vergangenen sechs Jahren wurden die Generatoren 1 und 2 und die Schaltanlage erneuert. Als Schlusspunkt unterzog die Betreiberin ihr grösstes Kraftwerk nun erneut einer Sanierung. «Im Wesentlichen besteht die Erneuerung aus dem Ersatz von zwei alten Generatoren, die aus den 1940er-Jahren stammen, durch eine neue Turbinen-Generatoren-Einheit», erklärt Elektroingenieur Rolf Stalder, der vonseiten EWL das Sanierungsprojekt Obermatt betreut.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Kompetenter Generalunternehmer als Partner

Bereits vor zwei Jahren begann Stalder mit der Planung und Ausschreibung des Projektes. Den Zuschlag bekam schliesslich die renommierte italienische Firma Troyer aus Sterzing im Südtirol. Der in dritter Generation geführte Familienbetrieb mit heute 125 Mitarbeitern gilt als Pionier im Bereich der Energieversorgung durch Wasserkraft und ist vor allem wegen zahlreicher Eigenentwicklungen und Innovationen international erfolgreich. Der Erfolg von Troyer liegt aber auch in der wachsenden Nachfrage nach «grüner Energie», auf die auch die EWL als grösster Innerschweizer Stromlieferant in Zukunft verstärkt setzen möchte. Sie engagierte Troyer schliesslich als Generalunternehmer. «Wir wollten einen einzigen Partner, der für uns die neue Turbinen-Generatoren-Gruppe von der Herstellung über den Transport bis zum Einbau vollumfänglich besorgt», sagt Rolf Stalder.

(ID:34413280)