Swiss Medtech Schweizer Medizintechnikverband Beat Vonlanthen wird neuer Swiss Medtech-Präsident

Redakteur: Sergio Caré

Beat Vonlanthen, Ständerat CVP Freiburg, wurde zum neuen Präsidenten von Swiss Medtech gewählt. Er folgt auf den ehemaligen Nationalrat Urs Gasche und Dr. Rubino Mordasini.

Firmen zum Thema

Beat Vonlanthen, Ständerat CVP Freiburg, wurde zum neuen Präsidenten von Swiss Medtech gewählt. Er folgt auf den ehemaligen Nationalrat Urs Gasche und Dr. Rubino Mordasini.
Beat Vonlanthen, Ständerat CVP Freiburg, wurde zum neuen Präsidenten von Swiss Medtech gewählt. Er folgt auf den ehemaligen Nationalrat Urs Gasche und Dr. Rubino Mordasini.
(Bild: stahlphoto.ch)

An der Jahresversammlung des Verbands der Schweizer Medizintechnik wurde Beat Vonlanthen, Ständerat CVP Freiburg, zum neuen Präsidenten gewählt. Er folgt auf den ehemaligen Nationalrat Urs Gasche und Dr. Rubino Mordasini, die sich zusammen während einer Übergangszeit das Co-Präsidium geteilt haben. Ein Jahr nach dem Zusammenschluss von Fasmed und Medical Cluster zählt Swiss Medtech rund 560 Mitglieder und zieht eine durchwegs positive Bilanz. Mit dem neuen Präsidium plant der Verband die Position der für die Gesundheitsversorgung und Volkswirtschaft bedeutenden Branche weiter zu stärken. Mit Vonlanthen konnte wiederum ein Parlamentarier für die Nachfolge des ehemaligen Nationalrats Urs Gasche gewonnen werden, der die Belange der Medizintechnik aktiv im Bundeshaus vertreten wird. Beat Vonlanthen war vor seiner Wahl in den Ständerat Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Freiburg. Dementsprechend hat er laut Gasche «ein ausgebautes Sensorium» für die Anforderungen, welche die Medtech-Industrie an den Unternehmensstandort Schweiz stellt, und verfügt über beste wirtschaftsrelevante Beziehungen.

(ID:45354522)