Mapal: Wirtschaftlich und schnell digitalisieren Digitalisierung schrittweise vorantreiben

Redakteur: Konrad Mücke

Wirtschaftlich und bei kontinuierlich laufender Produktion auf ihren bewährten Maschinen können Fertigungsbetriebe digitalisieren, vernetzen und somit die Konzepte zu Industrie 4.0 verwirklichen. Dies gelingt mit der Datencloud, der Soft- und der Hardware c-connect von Mapal.

Firmen zum Thema

Einfach und schnell digitalisieren: Mit der Hard- und Software c-Connect werden unterschiedliche Bearbeitungsmaschinen, Mess- und Einstellgeräte über standardisierte, bereits vorhandene digitale Datenverbindungen und eine Datencloud miteinander vernetzt.
Einfach und schnell digitalisieren: Mit der Hard- und Software c-Connect werden unterschiedliche Bearbeitungsmaschinen, Mess- und Einstellgeräte über standardisierte, bereits vorhandene digitale Datenverbindungen und eine Datencloud miteinander vernetzt.
(Bild: Mapal)

Die Fertigung durchgängig zu vernetzen und zu digitalisieren erfordert erhebliche Investitionen. Zudem dauert das Einbinden bereits bewährter Maschinen lang. Es verursacht meist einigen Aufwand geeignete Hard- und Software zu installieren. Mitunter fehlen Datenverbindungen (Schnittstellen) beispielsweise zu den CNC-Steuerungen der Maschinen, der Werkzeugvoreinstell- und der Messgeräte. Das kann gänzlich verhindern, dass ein Fertigungsbetrieb seine bestehende Produktion digitalisiert.

Universelle, modular erweiterbare Hard- und Software

Deutlich einfacher und schneller als bisher angenommmen lassen sich sämtliche in einer Fertigung integrierten Bearbeitungsmaschinen, Mess- und Einstellgeräte jetzt mit der Hard- und Software c-Connect von Mapal vernetzen.

Dazu ist die Hardware c-Connect Box in Verbindung mit der Software c-Connect zu installieren. An jeder Maschine wird lediglich eine c-Connect Box montiert und über einen USB/PS2-Anschluss mit ihr verbunden.


Derart lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Maschinen schnell und unkompliziert vernetzen. Die Hard- und die Software c-Connect sind mit allen derzeit gängigen Steuerungen kompatibel. So können damit wirtschaftlich bei minimalem Zeit- und Arbeitsaufwand zahlreiche spanende Fertigungen digitalisiert werden. Mit dieser Hard- und Software können Fertigungsbetriebe nahezu uneingeschränkt schrittweise digitalisieren. Dazu stehen unterschiedliche Module zur Verfügung.

Werkzeugmessdaten fehlerfrei übertragen

Das betrifft unter anderem die Werkzeugvoreinstellung. In grossen Serienfertigungen nutzt man häufig RFID-Chips und DNC-Server. Kleinere Unternehmen übertragen dagegen nach wie vor Messdaten überwiegend manuell vom Werkzeugeinstellgerät auf die Bearbeitungsmaschine. Das dauert allerdings unnötig lang, zudem können Daten fehlerhaft eingegeben und übertragen werden. Daraus können Schäden an Maschinen, Werkzeugen und Werkstücken entstehen. Zudem wird zum einen die Fertigung verzögert, zum anderen werden unnötige Kosten verursacht.

Die Hard- und Software c-Connect dagegen vermeidet dies. Das Personal misst die Werkzeuge auf den Voreinstellgeräten. Von dort werden die Messdaten automatisch an die c-Com Plattform (Cloud) übertragen. An der Maschine wird das Werkzeug abgescannt. Die c-Connect Box holt sich die Messdaten aus der Datencloud c-Com und überträgt sie auf Tastendruck an die Bearbeitungsmaschine. Das vermeidet zum einen Fehler, zum anderen verkürzt es deutlich die Nebenzeiten. Darüber hinaus werden die Bestandsbewegungen in der Datencloud c-Com Plattform registriert. Zudem kann die Software c-Connect beim Abrüsten der Maschine wichtige Informationen zu den Werkzeugen, wie erreichte Standzeit oder Ursachen für den Werkzeugwechsel, in der Cloud speichern. Das ermöglicht, die Prozesse zu analysieren und anschliessend zu optimieren..

Maschinen überwachen

Mit der Hardware c-Connect Box können zudem alle Werte überwacht werden, die sich sensorisch erfassen lassen. Das betrifft beispielsweise die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit oder den Status der Maschinensignalleuchte. Wird ein definierter Wert über- oder unterschritten wird umgehend eine Push-Nachricht an den Bediener beziehungsweise den Verantwortlichen, beispielsweise in Form einer SMS oder Email, gesandt. Gleiches geschieht bei Fehlfunktionen, insbesondere sobald die Maschinensignalleuchte rot zu leuchten beginnt. Derart werden unnötig lange Stillstandszeiten, speziell in bedienerlosen (Nacht-)Schichten ausgeschlossen.

Einfacher bedeutet wirtschaftlicher

Dieser mehrfache Nutzen der Vernetzung mit der Hard- und der Software c-Connect erweist sich als besonders wirtschaftlich. Die ansonsten üblichen hohen Investitionen entfallen. Somit digitalisieren Fertigungsbetriebe wirtschaftlicher als bei einer umfassenden Vernetzung mit der Open-Cloud-Plattform c-Com, mit der die gesamte Lieferkette vernetzt werden kann. Bei dieser Lösung gelangen Daten von Werkzeugen und Maschinen über RFID-Chips und DNC-Server automatisch in die Cloud. Ohne den dafür benötigten erheblichen Aufwand können Fertigungsbetriebe dennoch mit der Hard- und Software c-Connect von den Vorteilen der durchgängigen Digitalisierung und Vernetzung profitieren. - kmu - SMM

(ID:45855988)