Okamoto-Schleifmaschinentechnologie Effizienz und Nachhaltigkeit unter einen Hut gebracht

Von Nastassja Neumaier Lesedauer: 3 min

Anbieter zum Thema

Mit der Schleifmaschinentechnologie von Okamoto lässt sich der ökologische Fussabdruck beim Bauteilschleifen verringern.

Mit der CNC-Flach- und Profilschleifmaschine ACC42-SAiQ in Kreuztischbauweise und mit CNC-
Steuerung hat der Schleifmaschinenhersteller Okamoto eine leistungsfähige und kompakte Maschinenlösung für den flexiblen, universellen Einsatz im Werkzeug- und Formenbau sowie zur Serienfertigung im Programm.
Mit der CNC-Flach- und Profilschleifmaschine ACC42-SAiQ in Kreuztischbauweise und mit CNC-
Steuerung hat der Schleifmaschinenhersteller Okamoto eine leistungsfähige und kompakte Maschinenlösung für den flexiblen, universellen Einsatz im Werkzeug- und Formenbau sowie zur Serienfertigung im Programm.
(Bild: Okamoto Europe)

Unternehmen in der Bauteilfertigung stehen vor enormen Her­ausforderungen: Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit müssen mit Wirtschaftlichkeit und industriellen Prozessen in Einklang gebracht werden. Dies betrifft insbesondere die Metallbearbeitung, vor allem das Hochpräzisionsschleifen. Doch innovative Technologiezulieferer wie der Schleifmaschinenhersteller Okamoto können helfen, den ökologischen Fussabdruck der Produktion erheblich zu reduzieren.

Mehr Effizienz bei geringerem Energieverbrauch

Wenn es um bauteilspezifische Schleifmaschinenlösungen für Unternehmen in unterschiedlichen Branchen der Metallbearbeitung geht, dann ist Okamoto eine sehr gute Adresse. Das 1935 in Japan gegründete Unternehmen unterstützt weltweit die Industrie mit hochmoderner Schleif- und Poliertechnologie und setzt als Pionier und Trendsetter stets neue Massstäbe in Sachen Präzision, Produktivität, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

Bildergalerie

«Die Entscheidung für eine Produktionsmaschine fällt heutzutage nicht mehr nur unter Produktivitäts-, Service- und Qualitätsaspekte», so Thomas Loscher, Technical Manager bei Okamoto. «Vielmehr machen Entscheidungsträger in Industrieunternehmen ihre Investitionsentscheidung mit davon abhängig, ob die neue Maschine auch in das Nachhaltigkeitskonzept des eigenen Unternehmens passt.»

Zur Verringerung des CO2-Fussabdrucks in den Produktionshallen setzt Okamoto auf unterschiedliche Ansätze, um beim Anwender gute Rahmenbedingungen für eine hocheffiziente und nachhaltige Fertigung zu schaffen. So stehen bei der Maschinenkonzeption stets die jeweiligen Verbräuche der einzelnen Komponenten wie etwa die Kühlung, Hydraulik und Pneumatik sowie Antriebe, Pumpen, Absaugung, Lüftung und Steuerung im Fokus der Überlegungen. Energieeffiziente Motoren und Antriebe der neuesten Generation reduzieren den Energieverbrauch.

Ein weiterer Weg, Rationalisierungs- und Einsparungspotenziale zu entfalten, sind beispielsweise Schleifmaschinen, die effizienter arbeiten. Okamoto erhöht den Wirkungsgrad der Anlagen mit dem optional zu integrierenden Grind-Bix-Fine-­Bubble-System: Dank einer speziellen Technologie wird das Kühlmedium derart verwirbelt, dass sogenannte Micro Bubbles entstehen. Diese Miniblasen erhöhen die Oberfläche des Kühlschmiermittels signifikant. Das System wird an das bestehende Standard-Niederdruck-System der Maschinen ohne grossen Aufwand angedockt bzw. in Neuanlagen direkt verbaut. Thomas Loscher: «Dieser einfache Weg macht die Schleifmaschinen nun noch leistungsfähiger, so dass die Zerspanleistung deutlich gesteigert werden kann – und dies bei weniger KSS-Mengen
und geringerer Stromaufnahme. Eine
IGM15NCIII-Innenschleifmaschine mit dem Okamoto-Grind-Bix-Kühlsystem ausgestattet, erreichte mit dem modifizierten Standard-Niederdruck-Kühlmittelsystem eine Erhöhung der zerspanten Menge pro Zeit­einheit um das 10-fache. Und dies ohne erhöhte Stromaufnahme bei allen Testläufen.»

«iQ» denkt mit

Präzise geregelt werden Okamoto-Schleifmaschinen unter anderem durch eigens konzipierte Steuerungen mit automatisierten Prozessen, die die Effizienz und Genauigkeit der Produktion erhöhen und den Bedarf an manueller Arbeit reduzieren. So etwa die Okamoto-«iQ»-Steuerung, mit der Anwender alle Schleifpositionen mittels Teach-in-Funktion über einen Touchscreen mit Dialogführung jederzeit auch bei laufendem Betrieb einstellen können. Zum Programmieren selbst komplizierter Schleifvorgänge sind keine tiefgreifenden Kenntnisse der Schleiftechnologie mehr erforderlich. So verkürzen sich unter anderem die Programmierungs- und Anlernzeiten von Mitarbeitern, Prozesse werden automatisiert.

Exemplarisch kann hier die CNC-Flach- und Profilschleifmaschine ACC42-SAiQ in Kreuztischbauweise genannt werden – eine leistungsfähige und kompakte Maschinenlösung für den flexiblen, universellen Einsatz im Werkzeug- und Formenbau sowie zur Serienfertigung. Die Hochgenauigkeitsanlage ist dank ihrer kons­truktiven Vorteile und der einfachen Bedienung auf wiederholbare Präzision eingestellt. So verfügt die CNC-Profilschleifmaschine standardmässig über ein hydraulisches Schnellhubsystem mit Positionserkennung, wobei alle Punkte angefahren und per Tastendruck bestätigt werden. Bis zu fünf verschiedene Hublängen können gleichzeitig eingestellt werden. Alle Schleifzyklen laufen automatisch ab. Die hydraulisch angetriebene Tischbewegung mit bis zu 250 Hüben pro Minute – bei 20 mm Hublänge – ist ideal zum wirtschaftlichen Flach- und Profilschleifen kleiner Bauteile. Der standardmässig tischmontierte Profilabrichter ermöglicht es, die allermeisten Profile im Werkzeug- und Formenbau herzustellen. Die innovative Steuerungstechnologie «iQ», die in der ACC42-SAiQ integriert ist, steuert simultan zwei NC-Achsen.

Thomas Loscher: «Extreme Bearbeitungspräzision kombiniert mit einer hohen Quote an Gutteilen sowie hoher Materialeffizienz bei wenig Ausschuss sowie clevere Recyclingkonzepte schonen unterm Strich zusätzlich massiv Ressourcen in allen Bereichen. Okamoto entwickelt einzigartige, schleiftechnische Performancepakete mit denen Bauteilhersteller ihre Fertigung produktiver und gleichzeitig nachhaltiger gestalten können.» - neu -

(ID:49414855)