Geschäftsübernahme FFG erwirbt Geschäftsbereich Industrial Equipment von MAG

Die MAG Gruppe (MAG) und die taiwanesische Fair Friend Group (FFG) haben eine Vereinbarung zum Verkauf des MAG Geschäftsbereichs Industrial Equipment an FFG unterzeichnet. Der Vertrag tritt nach Erfüllung der üblichen Bedingungen und Zustimmung der Kartellbehörden in Kraft.

Firmen zum Thema

Jimmy Chu, Chairman der Fair Friend Group (FFG) informierte an der EMO über die Übernahme des Industrial Equipment-Geschäfts von MAG.
Jimmy Chu, Chairman der Fair Friend Group (FFG) informierte an der EMO über die Übernahme des Industrial Equipment-Geschäfts von MAG.
(Bild: Anne Richter)

Die MAG Gruppe (MAG) und die taiwanesische Fair Friend Group (FFG) haben eine Vereinbarung zum Verkauf des MAG Geschäftsbereichs Industrial Equipment an FFG unterzeichnet. Die Transaktion umfasst den zur deutschen MAG IAS GmbH gehörenden Geschäftsbereich mit Standorten in Mosbach, Taunusstein, Chemnitz, Witten und Offenburg inklusive der entsprechenden Serviceaktivitäten und damit auch Teile des Betriebs in Göppingen sowie die russische Vertriebs- und Serviceniederlassung.

Im Geschäftsjahr 2012 hat der zur Veräusserung stehenden Geschäftsbereich von MAG IAS GmbH mit etwa 600 Mitarbeitern Umsatzerlöse von ca. 120 Mio. EUR generiert, dies entspricht 24% des gesamten Umsatzvolumens der MAG IAS GmbH. Die MAG IAS GmbH wird einen geordneten Übergang sicherstellen. Dazu gehört unter anderem die nahtlose Übertragung der Zuständigkeiten im Neumaschinen- und Servicegeschäft und die Sicherstellung der Funktionalität der einzelnen Bereiche, gestützt durch Serviceverträge mit Kunden und zwischen den derzeitigen MAG Geschäftsbereichen.

Durch die Integration in den europäischen Firmenverbund von FFG sollen sich für den Geschäftsbereich Industrial Equipment erhebliche Potenziale ergeben. FFG hat in der jüngeren Vergangenheit ihre Aktivitäten in Europa erheblich ausgebaut und sowohl ihre Technologiebasis als auch ihre Kapazitäten vergrössert. Die Strategie zielt darauf ab, die Gruppe zu einem schlagkräftigen, globalen Werkzeugmaschinenhersteller mit eigenständigen regionalen Strukturen auszubauen. Das breite Angebot der Gruppe wird mit den Industrial Equipment Produkten von MAG technologisch nach oben abgerundet, bei einer weitgehenden Entsprechung der Zielindustrien. Die Fertigungskapazitäten in Deutschland sowie das Potenzial der dazugehörigen Marken Hessapp, Hüller Hille, Modul und Witzig & Frank stehen im Einklang mit den ambitionierten Wachstumszielen von FFG.

MAG fokussiert sich auf Automobilindustrie

Der Geschäftsbereich Automotive der MAG IAS GmbH sind von dem Verkauf ausgenommen. Mit dem Verkauf des Teilbereichs Industrial Equipment schärft die MAG Gruppe ihr Profil als Systemanbieter für die Automotive- und Nutzfahrzeugindustrie und deren Zulieferer. Die Fokussierung auf das Automobilgeschäft soll wesentlich zum profitablen Wachstum der Gruppe in der Zukunft beitragen. Im Zusammenhang damit wurde in der Geschäftsführung der MAG IAS GmbH eine Position mit Verantwortung für die Vertriebs- und Serviceaktivitäten geschaffen. Michael Heinz, der seit 2010 erfolgreich die Serviceaktivitäten der Gruppe leitet, übernimmt diese Funktion mit sofortiger Wirkung und komplettiert damit die Geschäftsführung um CEO Prof. Dr.-Ing. Mo I. Meidar, CFO Dr. Reiner Beutel und COO Dr. Heiner Lang. Die Nachfolge von Beutel im Aufsichtsrat der MAG IAS GmbH, der aus dem Gremium in die Geschäftsführung gewechselt war, tritt Hermann Doppler an. Doppler war in seiner Laufbahn in verschiedenen Führungspositionen in der Automobil- und Zulieferindustrie tätig, unter anderem als Vice President Operations Powertrain bei der Daimler AG.

Über die Fair Friend Group

Die Fair Friend Group von Chairman Jimmy Chu erwirtschaftet mit mehr als 60 Unternehmen in Industrie- und Schwellenländern einen Umsatz von etwa 2,5 Milliarden US Dollar pro Jahr. Der Geschäftsbereich Werkzeugmaschinen trägt dazu mit 23 Marken und über 32 Fertigungsstandorten in Taiwan, Japan, Südkorea, China, den USA und Italien ein Umsatzvolumen von 1,3 Milliarden bei. FFG ist mit Fertigungs-, Vertriebs- und Servicekapazitäten in 8 verschiedenen Ländern der am stärksten globalisierte Werkzeugmaschinenhersteller. Der Schwerpunkt der FFG Gruppe besteht aus dem Geschäftsbereich Werkzeugmaschinen (über 50% Umsatzanteil), zu den weiteren Bereichen zählen die IT Industrial Division, Industrial Equipment Machinery Division und die Green Energy Equipment Division.

Zu FFG Europe gehören renommierte Werkzeugmaschinenhersteller wie Jobs (Hochleistungs- und Hochgeschwindigkeits-5-Achs-Fräsmaschinen für die Industrien Aerospace, Automotive und Maschinenbau), Rambaudi (Traditionsmarke in der 5-Achsen-Bearbeitung im Werkzeug- und Formenbau), Sachman (Horizontal-Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren) und Sigma (3- und 5-Achsen Hochleistungs-Vertikal-Fräsmaschinen und flexible Fertigungszellen). <<

(ID:42324198)