Kampfjets Fliegende Feuerkraft: Bordkanonen im Gripen

Redakteur: Sergio Caré

Saab rüstet seine Kampfflugzeuge mit Mauser-Revolver-Kanonen aus Oberndorf (D) aus. Käufer der Flieger sind der brasilianische und schwedische Staat. Die gasangetriebene Revolverkanone dient als Standardwaffe im Mehrzweckkampfflugzeug Tornado und im Eurofighter.

Firmen zum Thema

Der Gripen in der Schweiz auf Testflug.
Der Gripen in der Schweiz auf Testflug.
(Bild: Saab AB)

Düsseldorf-Rheinmetall rüstet im Auftrag des schwedischen Konzerns Saab AB insgesamt 88 Exemplare des neuen Jagdflugzeugs Gripen NG («Next Generation») mit der Bordkanone BK27 aus. Mit Brasilien und Schweden werden dann ein Neu- und ein Bestandskunde die Mauser-27-mm-Revolverkanone einschliesslich der neu entwickelten gurtlosen Munitionszuführung in ihren Kampfflugzeugen nutzen. Der Auftragswert bewegt sich im mittleren zweistelligen Mio.-Euro-Bereich. Die Auslieferung erfolgt im Zeitraum 2017 bis 2025 und umfasst auch Serviceleistungen und Ersatzteilversorgung. Zusätzlich bietet der Konzern aus Düsseldorf auch die dazugehörige Munition für das Waffensystem an. Mit dem Gripen nutzt nun ein weiterer moderner Kampfflieger die in den Mauser-Werken im deutschen Oberndorf entwickelte und hergestellte Bordkanone. Die gasangetriebene Revolverkanone dient als Standardwaffe im Mehrzweckkampfflugzeug Tornado und im Eurofighter.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 21 Bildern

Rheinmetall Air Defence

Rheinmetall Defence ist Teil des Rheinmetall-Konzerns – eines weltweit agierenden Technologieunternehmens für Automobil-Zulieferung und Wehrtechnik. Mit 10 000 Mitarbeitern erwirtschaftet die Unternehmensgruppe einen Jahresumsatz von rund 2,24 Mrd. Euro. Teil des Konzerns ist seit 2009 die ehemalige Oerlikon Contraves, nun Rheinmetall Air Defence. In der Schweiz nimmt derweil der Bundesrat einen neuen Anlauf zum Kauf von Kampfjets. Das Auswahlverfahren beginnt 2017. Der Typenentscheid ist bis 2020 zu erwarten – die Flugzeuge werden jedoch erst ab 2025 am Schweizer Himmel kreisen. Ob es ein Gripen sein wird, steht in den Sternen. Die GSoA kündigt derweil bereits Widerstand an: «Wir werden nicht akzeptieren, dass neue Kampfjets am Volk vorbeigemogelt werden». <<

(ID:43904201)