Swissmem Industrietag 2021 Freihandel, Wohlstand und Nachhaltigkeit

Redakteur: Anne Richter

Die Zusammenhänge zwischen Freihandel, Wohlstand und Nachhaltigkeit waren das Thema auf dem 14. Swissmem-Industrietag in Lugano. Ein konstanter Erfolg auf den Weltmärkten ist für den Werkplatz Schweiz demnach der einzige Weg den Wohlstand zu erhalten und auch, um den Klimawandel entgegenzuwirken.

Firmen zum Thema

Am 14. Swissmem Industrietag in Lugano diskutierten profilierte Persönlichkeiten die Zusammenhänge zwischen Freihandel, Wohlstand und Nachhaltigkeit.
Am 14. Swissmem Industrietag in Lugano diskutierten profilierte Persönlichkeiten die Zusammenhänge zwischen Freihandel, Wohlstand und Nachhaltigkeit.
(Bild: Stefan Kubli/Swissmem)

Der 14. Swissmem-Industrietag fand am 24. Juni 2021 unter dem Titel «Chance Freihandel – Motor für Wohlstand und Nachhaltigkeit» im Palazzo dei Congressi in Lugano statt. Mehr als 500 Personen aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Forschung nahmen daran teil. Neben Bundespräsident Guy Parmelin äusserten sich Philipp Hildebrand (Vice Chairman Blackrock), Sigmar Gabriel (Bundesaussenminister a.D. der Bundesrepublik Deutschland) und Swissmem-Präsident Martin Hirzel zu den Zusammenhängen zwischen Freihandel, Wohlstand und Nachhaltigkeit. Zudem erläuterten Walter Sayer (General Manager Mikron SA Agno) und Christiane Leister (Inhaberin und VRP Leister Gruppe) die Bedeutung von Freihandelsverträgen für ihre Unternehmen.

Freihandel reduziert Armut, Protektionismus hemmt den Handel

Als Verband der exportorientierten MEM-Industrie setzt sich Swissmem stark den Freihandel ein. Nach dem zweiten Weltkrieg bauten immer mehr Staaten ihre Handelsbarrieren ab. Das erleichterte es den Unternehmen, ihre Wertschöpfungsketten über die nationalen Grenzen hinaus auszudehnen. Produktivität und Einkommen stiegen in der Folge massiv. Davon haben nicht nur die Industrieländer, sondern vor allem auch die Schwellenländer profitiert. Das bestätigt der «World Development Report» der Weltbank von 2020. Die absolute Armut hat sich dadurch seit 1990 weltweit um zwei Drittel reduziert. Leider hat sich diese positive Dynamik in den letzten Jahren verlangsamt. Protektionismus sowie Populismus führten zu Handelskonflikten und beeinträchtigten den Welthandel. Das stellt gerade in Schwellenländer die Wohlstandsgewinne der letzten Jahrzehnte wieder in Frage. Swissmem-Präsident Martin Hirzel sagt deshalb: «Es braucht eine Renaissance des Freihandels.»

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Aussenhandel für Schweizer MEM-Industrie essentiell

Die Schweiz gehört als kleine, offene Volkswirtschaft zu den grössten Nutzniessern von Freihandel und Globalisierung. Heute verdient sie jeden zweiten Franken im Ausland. Bundespräsident Parmelin betonte in diesem Zusammenhang: «Wir dürfen niemals unsere Trümpfe aus der Hand geben, die unsere Stärken ausmachen, namentlich in der Ausbildung, Arbeit, Innovation und in der internationalen Präsenz.» Für die Schweizer MEM-Industrie ist die Bedeutung des Aussenhandels noch viel ausgeprägter. Sie exportiert rund 80 Prozent ihrer Güter und Dienstleistungen. Der einzige Weg, um den Werkplatz Schweiz und seine Arbeitsplätze zu erhalten, ist konstanter Erfolg auf den Weltmärkten. Dafür braucht es einen guten Zugang zu den globalen Absatz- und Beschaffungsmärkten. Voraussetzung dafür ist Freihandel.

Eine wichtige Stütze bilden Freihandelsabkommen (FHA). Eine Studie von BAK Economics belegt den Nutzen von FHA: Die Schweizer MEM-Exporte sind in den vier Jahren nach Inkrafttreten von FHA kumuliert um 19 Prozent angestiegen. Dabei ist das Potenzial für FHA noch lange nicht ausgeschöpft. Bundespräsident Parmelin sagte: «Es ist unsere Pflicht, immer nach kreativen Lösungen zu suchen, die zeigen, dass die von uns abgeschlossenen Freihandelsabkommen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, sowohl in der Schweiz als auch bei unseren ausländischen Partnern.» Die grössten Vorteile versprechen die Märkte in Südostasien, Indien und den USA. «Es braucht einen Sondereffort des Bundes, damit neue Vertragsabschlüsse baldmöglichst in Reichweite kommen», fordert Martin Hirzel. Ergänzend betont der Swissmem-Präsident: «Ich bedauere das Scheitern des Rahmenabkommens mit der EU sehr. Nun droht sich der Zugang zum EU-Binnenmarkt schleichend zu verschlechtern. Unmittelbar ist eine Negativspirale im Verhältnis zur EU zu verhindern. Mittelfristig braucht es neue Lösungen zur Sicherung des Bilateralen Wegs.»

Nachhaltigkeit über neue, klimafreundliche Technologien

Ein weiteres wichtiger Gegenstand auf dem Swissmem Industrietag war das Thema Nachhaltigkeit. Für Swissmem ist klar, dass die Bekämpfung des Klimawandels ist eine zentrale Herausforderung der nächsten Jahrzehnte ist. Dafür muss der CO2-Ausstoss weltweit massiv reduziert werden. Der Weg zum Ziel führt nicht über Verzicht und damit Wohlstandverlusten in allen Ländern, sondern über neue, klimafreundliche Technologien. Die Schweizer MEM-Industrie produziert nicht nur immer energieeffizientere und ressourcenschonendere Fertigungstechnologien. Sie entwickelt zudem, Lösungen für die Wasserstoff- und E-Mobilität, Technologien für die Produktion von erneuerbaren Energien, energieeffiziente Gebäudetechnik, CO2-Abscheidmethoden sowie klimafreundliche Produkte für den täglichen Bedarf. Mit diesem Produktemix bietet die Schweizer Industrie einen enormen Hebel für weniger CO2-Ausstosses. Mit dem Export dieser klimafreundlichen Technologien kann die Schweizer Industrie weltweit einen substanziellen Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstosses leisten. Dank Freihandelsabkommen können die Kunden im Ausland diese Spitzentechnologie zollbefreit importieren. Es ist also auch aus ökologischer Perspektive sehr wichtig, dass die Weltmärkte für die Industrie offen bleiben. Der Freihandel stützt somit auch die globalen Klimaziele. Swissmem-Präsident Martin Hirzel ist überzeugt: «Innovationen aus der Industrie schaffen ökonomische, ökologische und soziale Entwicklungsperspektiven. Freihandel eliminiert dabei unnötige Hürden. Auf diesem Weg können wir den Klimawandel bekämpfen sowie gleichzeitig global die Ziele bei der Armutsbekämpfung und der Förderung des weltweiten Wohlstandes weiterverfolgen.»

Der Industrietag war eine vom Kanton Tessin bewilligte Pilotveranstaltung für Grossanlässe. Swissmem erarbeitete für diesen Event ein umfassendes Schutzkonzept. Zugelassen waren nur geimpfte und getestete Personen. Unterstützt wurde Swissmem durch die Firma Biostarks EU (ehemals Coremedica EU). Jedem Teilnehmer wurde vor dem Anlass ein PCR-Spucktest nach Hause geschickt. Die Spuckprobe musste frühestens 72 Stunden vor dem Industrietag ausgeführt und dem Labor zurückgesandt werden. -ari SMM

(ID:47482762)