Hermle-Hausausstellung Hochpräzise, schnell und zuverlässig

Redakteur: Anne Richter

Mit der C 250 präsentierte Hermle auf seiner sehr gut besuchten Hausausstellung ein hochpräzises Bearbeitungszentrum als Ergänzung zur bereits 2012 eingeführten C 400. Die neue Baureihe wurde unter Kostenaspekten optimiert, bietet aber die gleiche Präzision, Stabilität und Zuverlässigkeit wie bisherige Hermle-Maschinen. Abstriche müssen lediglich bei Ausstattung und Dynamik gemacht werden.

Firmen zum Thema

Die Besucher der Hermle-Hausausstellung 2016 zeigten grosses Interesse an dem neuen Bearbeitungszentrum C 250.
Die Besucher der Hermle-Hausausstellung 2016 zeigten grosses Interesse an dem neuen Bearbeitungszentrum C 250.
(Bild: Anne Richter, SMM)

ari. Auf seiner diesjährigen Hausausstellung in Gosheim vom 20. bis 23. April 2016 zeigte Hermle die neuesten Entwicklungstrends aus den Bereichen Fräsen, Drehen und generative Fertigung. Der Andrang war überwältigend: Insgesamt 2800 Fachbesucher aus über 1200 Firmen informierten sich über die Neuheiten und Lösungen aus dem Hause Hermle. Auch die Besucheranzahl aus dem Ausland konnte nochmals gesteigert werden. So durfte die Hermle AG an den vier Messetagen über 800 internationale Gäste willkommen heissen. Die grössten Delegationen kamen aus Tschechien, Italien, Spanien, Russland, den Niederlanden, Dänemark und der Türkei. Aber auch Interessenten aus Japan, Indien, den USA und vielen anderen europäischen Ländern nutzten die Hausausstellung, um sich über die Neuheiten zu informieren.

Bearbeitungsbeispiele zeigen Leistungsfähigkeit

Über 20 interessante Bauteile aus den unterschiedlichsten Branchen zeigten anschaulich die Leistungsfähigkeit der Hermle-Produkte. So wurden Bearbeitungen wie ein Schiffspropeller, Motorradfelgen, Motorenkomponenten, verschiedenste Gesenke aus dem Werkzeug- und Formenbau gefräst. Aber auch klassische Showteile wie ein Waschbecken, das aus einem 260 kg Aluminiumblock aus dem Vollen hochpräzise bearbeitet wurde und nach der Zerspanung nur noch 40 kg wiegt, ein 800-mm-Durchmesser-Titanblisk aus einem Flugzeugtriebwerk oder auch ein komplexes Lüfterrad, das für einen Porsche-Junior-Traktor aus dem Jahr 1959 neu gefertigt wurde, fanden die Beachtung der Besucher.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 21 Bildern

Neues Maschinenmodell C 250 – präzise wie gewohnt

Grosses Interesse zeigten die Besucher für das neue Maschinenmodell C 250. Mit der C 250 ergänzt die Hermle AG die bereits seit 2012 am Markt eingeführte C 400 und gründet eine eigene Baureihe. Die Baureihe ist unterhalb der zweistelligen Baureihe mit den Modellen C 12, C 22, C 32, C 42, C 52 und C 62 angeordnet und steht diesen in fast nichts nach. Lediglich die Ausstattungsvarianz, der Preis und natürlich die Namensgebung zeigen Unterschiede auf. Mit der neuen Baureihe dürfte Hermle vor allem auch Lohnfertiger ansprechen: «Die C 250 und die C 400 passen perfekt für die Kunden, die heute nicht wissen, was sie morgen fertigen, also die klassischen Lohnfertiger», erklärt Franz-Xaver Bernhard, Hermle-Vorstand Forschung, Entwicklung und Vertrieb.

Die C 250 wird wie die C 400 in Hermle-bewährter modifizierter Gantryausführung ausgelegt und hat ein Maschinenbett in Mineralgussausführung. Der integrierte starre Aufspanntisch kann, in der 3-Achs-Ausführung, Werkstücke bis max. 1100 kg (600 x 550 x 450 mm) aufnehmen. Auf dem NC-Schwenkrundtisch, bei der 5-Achs-Ausführung, können Werkstücke bis max. 300 kg (Ø 450 x 355 mm) hochpräzise bearbeitet werden. Die Verfahrwege, im mit Edelstahl verkleideten Arbeitsraum, betragen 600 x 550 x 450 mm bei einer Maulweite von 550 mm und einer Türöffnung von 688 mm. Optimale Bedingungen für eine einfache und sichere Kranbeladung.

(ID:44043575)