Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung Leicht und hybrid

Redakteur: Luca Meister

>> Bereits zum 20. Mal findet die «Euromold» in den Messehallen von Frankfurt am Main statt. Die diesjährige Ausgabe präsentiert neue Sonderthemen und Sonderschauen. Im Fokus stehen Leichtbau, Hybridtechnik, Rotationsformen, Thermoformen und Engineering-Dienstleistungen. Die Messeleitung erwartet über 1100 Aussteller und mehr als 55 000 Besucher.

Firmen zum Thema

«Euromold» 2012: Modell eines Fiat 500.
«Euromold» 2012: Modell eines Fiat 500.
(Bild: Demat)

mei. Die «Euromold», Fachmesse für den Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung, findet 2013 wieder in Frankfurt am Main statt. Zur 20. Messeausgabe hat der Veranstalter bereits im Vorfeld neben dem Auftritt auch inhaltlich einiges verändert. «Unser Themenspektrum wurde um neue Facetten erweitert», erklärt Demat-Geschäftsführer Dr.-Ing. Eberhard Döring.

Sonderschauen & Themenparks

Zum 20-Jahr-Jubiläum erweitert die Euromold mit den neuen Sonderthemen Hybridtechnik, Hydroformen und Leichtbau das Spektrum an Ausstellern und Experten. Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zählen in vielen produzierenden Unternehmen zu den zentralen Herausforderungen. Von der Automobilindustrie über Flugzeugbau, Verpackungs- und Bauindustrie, Medizintechnik, Haushaltsgeräteindustrie bis zur Telekommunikationsindustrie: Überall werden Lösungen zur Gewichtseinsparung, Energieeinsparung und Nachhaltigkeit gefordert. Weitere Sonderthemen der Messe sind Rotationsformen, Drehen und Fräsen, Engineering-Dienstleister, Design und Engineering, Schmuckindustrie, Werkstoffe, Simulation und Virtuelle Realität.

Bildergalerie

Italien zu Gast

Mit dem Gastland Italien würdigt die Euromold die Bedeutung italienischer Unternehmen in den Bereichen Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung. «Italien war über alle Jahre hinweg ein grosses Ausstellerland und hat die Euromold vor allem im Bereich des Werkzeugbaus und der Zulieferindustrie geprägt», erläutert Dr. Döring. Schon 2012 war Italien das drittgrösste Ausstellerland.

Italienische Firmen werden sich massgeblich an zwei weiteren Veranstaltungen beteiligen: dem Schmuckforum und dem Dentalforum. Bei den Themen Schmuck und Dental gehören italienische Unternehmen zur Weltspitze, hier dürfen Besucher und Aussteller sich auf hochwertige Produkte und viele Innovationen freuen.

Allessandro Loggi, Sales Manager bei Progold S.p.A. und einer der Teilnehmer am Euromold Schmuckforum 2012, zeigt sich erwartungsvoll: «Die EuroMold 2012 hat gezeigt, dass es die perfekte Plattform für die SLM Technology ist, die für die Schmuckindustrie wichtig ist. 3D-Technologie ist die Zukunft und das Herz der SLM-Technik.»

Zunehmend Optimismus

Die Besucher der Euromold kommen traditionell aus allen Industriebereichen und reichen vom Designer über Entwicklungsingenieure und Konstrukteure bis zu Produktionsexperten. «Gegenüber den letzten Jahren verbreitet sich in 2013 wieder zunehmend Optimismus», so Geschäftsführer Dr. Döring. «Wir sind zuversichtlich, dass wir gegenüber dem Vorjahr einen leichten Anstieg bei Ausstellern und Fachbesuchern verzeichnen werden.» <<

(ID:42376948)