E-Mobilität

Mikromobilität – Marktpotenzial von 500 Mrd. Dollar bis 2030

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Zwar sind 50 bis 60% aller Fahrten in Städten kürzer als acht Kilometer und kommen damit für E-Roller, E-Bikes oder E-Tretroller in Frage – doch spielen Wetter, Produktangebot und Kundenakzeptanz eine wichtige Rolle.
Zwar sind 50 bis 60% aller Fahrten in Städten kürzer als acht Kilometer und kommen damit für E-Roller, E-Bikes oder E-Tretroller in Frage – doch spielen Wetter, Produktangebot und Kundenakzeptanz eine wichtige Rolle. (Bild: Deutsche Messe AG Hannover)

Elektroroller, E-Bikes, E-Tretroller: Das Geschäft mit der so genannten Mikromobilität in Städten boomt. Bis 2030 lassen sich mit diesen Angeboten in Europa bis zu 150 Milliarden Dollar umsetzen, weltweit sogar bis zu 500 Milliarden Dollar. Der Markt wächst zwei- bis dreimal so schnell wie Carsharing oder E-Hailing-Dienste.

Die Mikromobilität kommt immer mehr in Fahrt. Das Marktpotenzial ist dabei enorm. Allein in Europa könnten bis 2030 rund 150 Milliarden Dollar umgesetzt werden, wie aus einer aktuellen Untersuchung von McKinsey hervorgeht. „Zwei Faktoren erklären den aktuellen Boom“, erläutert Kersten Heineke, Partner im Frankfurter Büro von McKinsey und Co-Autor der Studie: „Die Nutzer mögen diese günstige und intuitive Form der Mobilität – zumal E-Tretroller und Co. in Städten oft das schnellste Verkehrsmittel sind.“

Auch aus Sicht der Anbieter sei der Markt attraktiv: Bei Anschaffungskosten von rund 400 Dollar für einen E-Tretroller könne man schon nach gut drei Monaten die Gewinnzone erreichen. Weltweit haben Investoren bislang 5,7 Mrd. Dollar in Micromobility-Startups gesteckt. 85% dieser Mittel flossen nach China. Heineke: „Es gibt einige Startups, die schon mit mehr als 1 Milliarde Euro bewertet werden.“

„Mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung lebt in Städten mit mehr als einer Million Einwohnern“, sagt Florian Weig, Seniorpartner aus dem Münchener Büro von McKinsey und Mitautor der Studie. Doch die durchschnittliche Geschwindigkeit, mit denen man sich in diesen Städten fortbewegt, ist nicht höher als 15 km/h. „Mikromobilität kann hier eine Lösung sein – allerdings nicht immer und überall“, so Weig. Zwar sind 50 bis 60% aller Fahrten in Städten kürzer als acht Kilometer und kommen damit für E-Roller, E-Bikes oder E-Tretroller in Frage – doch spielen Wetter, Produktangebot und Kundenakzeptanz eine wichtige Rolle. Demnach könnte für bis zu 15% dieses möglichen Marktes Mikromobilität eine Alternative sein.

„Damit dieses Angebot funktioniert, sollte jetzt auch in Europa schnell ein einheitlicher gesetzlicher Rahmen für alle Formen der Mikromobilität geschaffen werden. Zudem müssen Städte und Anbieter Hand in Hand arbeiten“, sagt Kersten Heineke. So könnten E-Tretroller und Co. das richtige Verkehrsmittel sein, um die „letzte Meile“ zwischen U- oder S-Bahnstation und dem Zielort zu überbrücken. Außerdem müssten Anbieter stärker als bisher das Thema Sicherheit in den Blick nehmen – etwa durch Helme für die Fahrer oder robuster designte E-Scooter.

Fahrspur lädt Elektroautos

Elektromobilität

Fahrspur lädt Elektroautos

28.06.18 - Eine der Herausforderungen der E-Mobilität ist die Reichweite der Fahrzeuge. Nun hat das australische Unternehmen Talga in Zusammenarbeit mit Heidelberg Cement einen Betonbelag auf Basis von Graphen entwickelt, die wegen ihrer hohen elektrischen Leitfähigkeit das Laden von Elektroautos während der Fahrt möglich machen könnten. lesen

Elektro-Autos im Vergleich

Klimaerwärmung und alternative Mobilität

Elektro-Autos im Vergleich

21.08.18 - Auf Elektroantrieb umsteigen oder lieber auf andere Technologien und Verkehrskonzepte hoffen? Je nachdem, welcher Mobilitätsexperte zu diesem Thema befragt, wird fällt die Antwort anders aus. Fakt ist: An der Technik scheitert der Durchbruch der E-Fahrzeuge nicht, höchstens am Willen der Automobilisten. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45718628 / Automation-, Antriebs- & Steuerungstechnik)