Drehen

Mit 75 Jahren revolutioniert Sandvik einfach die Drehbearbeitung

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Zum Jubiläum lud Sandvik nach Schweden, um den Pressevertretern, noch vor Bekanntgabe der revolutionären Drehlösung, einen ersten Eindruck zu vermitteln.
Zum Jubiläum lud Sandvik nach Schweden, um den Pressevertretern, noch vor Bekanntgabe der revolutionären Drehlösung, einen ersten Eindruck zu vermitteln. (Bild: Sonnenberg)

Pünktlich zum 75-jährigen Jubiläum überrascht der schwedische Werkzeughersteller Sandvik Coromant mit einem neuen Ansatz in der Drehbearbeitung. Warum nur in eine Richtung Drehen wenn es mit der neuen Lösung Prime Turning auch in alle Richtungen geht?

Irgendwie lag der Ansatz so nah und dennoch gilt das revolutionäre Drehkonzept namens Prime Turning als branchenweit erstes seiner Art. Die Lösung zum Drehen in alle Richtungen soll deutliche Verbesserungen in Hinblick auf Flexibilität, Produktivität und Standzeit bringen.

Im Gegensatz zu der für lange Zeit weitgehend unveränderten konventionellen Drehbearbeitung ermögliche Prime Turning mit nur einem Werkzeug das Längs- (vorwärts und rückwärts) sowie das Plan- und Profildrehen. Die neue Methode basiert auf einem Werkzeug, das nahe des Spannfutters in das Werkstück eintritt und das Material abträgt während es in Richtung des Reitstocks verfährt. Auf diese Weise sind Bearbeitungen mit kleinem Einstellwinkel und grösserem Eintrittswinkel sowie die Zerspanung mit höheren Schnittparametern möglich. Ausserdem kann mit den gleichen Werkzeugen herkömmlich zerspant werden, also die Drehbearbeitung vom Werkstückende in Richtung Spannfutter.

Sandvik Coromant ermöglicht mit seiner neuen Prime-Turning-Methode und seinen innovativen Coro-Turn-Prime-Werkzeugen erstmalig die Drehbearbeitung in alle Richtungen.
Sandvik Coromant ermöglicht mit seiner neuen Prime-Turning-Methode und seinen innovativen Coro-Turn-Prime-Werkzeugen erstmalig die Drehbearbeitung in alle Richtungen. (Bild: Sandvik Coromant)

Sandvik Coromant ermöglicht mit seiner neuen Prime-Turning-Methode und seinen innovativen Coro-Turn-Prime-Werkzeugen erstmalig die Drehbearbeitung in alle Richtungen.
Sandvik Coromant ermöglicht mit seiner neuen Prime-Turning-Methode und seinen innovativen Coro-Turn-Prime-Werkzeugen erstmalig die Drehbearbeitung in alle Richtungen. (Bild: Sandvik Coromoant)

Sandvik Coromant ermöglicht mit seiner neuen Prime-Turning-Methode und seinen innovativen Coro-Turn-Prime-Werkzeugen erstmalig die Drehbearbeitung in alle Richtungen.
Sandvik Coromant ermöglicht mit seiner neuen Prime-Turning-Methode und seinen innovativen Coro-Turn-Prime-Werkzeugen erstmalig die Drehbearbeitung in alle Richtungen. (Bild: Sandvik Coromant)

Mit Prime Turning lassen sich Produktivitätssteigerungen von mehr als 50 % realisieren. Die deutlichen Verbesserungen lassen sich auch auf den kleinen Einstellwinkel und den grösseren Eintrittswinkel zurückführen. Dadurch werden dünnere und breitere Späne produziert, die die Last und die Hitze weg vom Schneidenradius führen; dies führt zu höheren Schnittdaten und längeren Standzeiten. Weil beim Prime Turning von der Schulter weg bearbeitet wird, besteht nicht die Gefahr von Späneklemmern – ein häufiger und unerwünschter Effekt beim konventionellen Längsdrehen. Und eine höhere Maschinenauslastung aufgrund reduzierter Rüstzeiten und weniger Nebenzeiten für Werkzeugwechsel erhöht die Gesamtproduktivität.

Insbesondere fertigungsintensive Industrien wie die Automobil- und Luftfahrtindustrie sollen vom neuen Prime Turning profitieren – überall dort, wo Aussendrehbearbeitungen im Rahmen von Grossserienfertigungen durchgeführt werden oder wo mehrere Set-ups und häufige Werkzeugwechsel gefordert sind.

«Erfahrene Anwender wissen, dass ein kleiner Einstellwinkel höhere Vorschubgeschwindigkeiten ermöglicht», sagt Håkan Ericksson, Leiter der Anwendungstechnik bei Sandvik Coromant. «Dennoch sind bei der konventionellen Drehbearbeitung Winkel von etwa 90° notwendig, um die Schulter zu erreichen und die langen, gewölbten Späne, die ein kleiner Einstellwinkel typischerweise liefert, zu vermeiden. Prime Turning löst diese Probleme durch die Kombination aus einer optimalen Reichweite an der Schulter und einem Einstellwinkel von 25 bis 30° mit exzellenter Spankontrolle und engen Toleranzen. Diese Innovation steht für unzählige Möglichkeiten, Drehprozesse effizienter und produktiver zu machen. Es ist nicht nur ein neues Werkzeug, sondern eine völlig neue Art der Drehbearbeitung.»

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44621519 / Spanende Fertigung)