Profilschienenführungen Montageaufwand deutlich verringern

Redakteur: Silvano Böni

>> Profilschienenführungen sind kompakte, steife und tragfähige Längsführungen. Weil sie dazu noch präzise und leichtgängig sind, eignen sie sich besonders für die Handhabungstechnik sowie im Vorrichtungsbau. Die Dr. Erich Tretter GmbH + Co. liefert diese Systeme nicht nur mit gotischem Laufbahnprofil, sondern auch mit einem Kreisbogenprofil. Diese Ausführung kann selbst auf unebenen Konstruktionen montiert werden und erreicht trotzdem gute Ergebnisse. Maschinenbauer sparen damit Zeit und Kosten bei Aufbau und Montage.

Firmen zum Thema

Profilschienenführungen sind kompakte, steife und äusserst tragfähige Längsführungen. Mit einem patentierten Kreisbogenprofil können sie auch auf sehr unebenen Konstruktionen montiert werden und erreichen trotzdem gute Ergebnisse.
Profilschienenführungen sind kompakte, steife und äusserst tragfähige Längsführungen. Mit einem patentierten Kreisbogenprofil können sie auch auf sehr unebenen Konstruktionen montiert werden und erreichen trotzdem gute Ergebnisse.
(Bild: Dr. Tretter)

Profilschienenführungen eignen sich für alle Arten von Linearbewegungen, bei denen höhere Geschwindigkeiten und Beschleunigungen gefordert sind. Als Wälzkörper dienen Kugeln oder Rollen, die bei diesem System zwischen Führungsschiene und Führungswagen auf gehärteten Bahnen laufen. Sie werden geführt, umgelenkt und durch den Rücklauf in die Laufbahn zurückgeführt. Dieser Umlauf ermöglicht eine Führung mit unbegrenztem Hub. Führungswagen und -schienen sind in Genauigkeitsklassen eingeteilt. Diese fassen die Höhen- und die Seitengenauigkeit, die Parallelität sowie das Laufverhalten einer Führung zusammen. Der Konstrukteur kann somit für jede Aufgabenstellung die passende Lösung wählen. Weil das Führungssystem eine geringe Bauhöhe aufweist, wird sie auch Kompaktführung genannt. Wegen den geringen Anschaffungs-, Betriebs- und Wartungskosten ist es zudem sehr wirtschaftlich. Im Folgenden sollen die vierreihigen Kugelumlaufführungen näher beschrieben werden.

Laufrillenanordnung

Belastbar sind die Systeme in radialer, gegenradialer und tangentialer Richtung. Damit laufen sie auch unter hoher Belastung sehr leicht und präzise. Sie unterscheiden sich unter anderem in der Anordnung der Laufrillen. Sind diese unter 4 x 45 Grad angeordnet, lassen sie sich in jeder Richtung auf Druck, Zug und Seitenkraft gleich belasten. Das heisst, die Einbaulage ist nicht relevant. Es sind aber auch auf Druck optimierte Führungen erhältlich, bei denen die beiden oberen Laufrillen unter 90 Grad zur Horizontalen stehen. Je nach Anforderung gibt es dazwischen noch weitere Anordnungen. Ein anderer Unterscheidungspunkt ist der Verlauf der Kraft-Wirk-Linien durch die Berührungspunkte. Hier steht eine X- oder O-Anordnung der Laufbahnen zur Auswahl. Profilschienenführungen in O-Anordnung weisen analog zur Wälzlagertechnik eine deutlich höhere Steifigkeit und grössere Momentbelastbarkeit auf. Profilschienenführungen in X-Anordnung sind weniger steif wegen des kürzeren Hebelarms. Dadurch lassen sich Schiefstellungen wie Geometrie- und Massfehler in der Umgebungskonstruktion sowie Montagefehler in Mehrachssystemen besser aufnehmen.

Bildergalerie

(ID:42831862)