Suchen

PC-24 Rollout Pilatus Aircraft: Volksfest für den PC-24

| Redakteur: lic.rer.publ. Susanne Reinshagen

Am 1. August 2014 war es so weit: Der erste in der Schweiz entwickelte und produzierte Businessjet, der PC-24, feierte seinen Rollout. Pilatus Aircraft liess sich für dieses Ereignis, das zusammen mit dem 75-jährigen Firmenjubiläum gefeiert wurde, einiges einfallen. Der Rollout wurde zum Spektakel mit Volksfestcharakter.

Firmen zum Thema

Geschlossener Anflug, der sich sogleich....
Geschlossener Anflug, der sich sogleich....
(Bild: Reinshagen)

Sie liessen sich nicht lumpen, die Flugzeugbauer aus Stans: Am Schweizer Nationalfeiertag inszenierten sie den Rollout ihres ersten Businessjets PC-24 als grosses Volksfest. Rund 25 000 Besucher pilgerten an den Flugplatz Buochs, darunter Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Militär. Es wurde aber nicht nur der neue Businessjet gefeiert, sondern auch das 75-jährige Bestehen der Pilatus Flugzeugwerke. Grund genug den Zuschauern eine spektakuläre Flugshow zu bieten, bei der die ganze Produktpalette, welche Pilatus in der 75-jährigen Geschichte jemals in Serie produziert hat, zum Einsatz kam: Von der historischen P-2 von 1945 über das Segelflugzeug PC-11 bis hin zum neusten militärischen Trainingsflugzeug PC-21. Über 120 Artisten und mehr als 160 Mitarbeiterkinder haben mit ihren Darbietungen den Rollout zu einem unvergesslichen Ereignis für hochrangige Gäste, Kunden und Fans von Pilatus gemacht.

Bundesrat Ueli Maurer mit PC-6 eingeflogen

Verteidigungsminister Ueli Maurer wurde während der Darbietung mit einem PC-6-Flugzeug eingeflogen. Der Magistrat landete im «Pilatus Porter» nach steilem Sinkflug spektakulär direkt vor den Augen der Zuschauer.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 93 Bildern

In seiner Rede lobte er den Pioniergeist des Unternehmens. Pilatus sei ein Paradebeispiel für ein wagemutiges, innovatives und erfolgreiches Unternehmen. Gleichzeitig kündigte er an, dass der Gesamtbundesrat sich für den Kauf eines PC-24 entschieden hat, welcher zukünftig für sie im Einsatz stehen wird. Die Kaufabsicht zwischen der Eidgenossenschaft und den Pilatus Flugzeugwerken sei im Sommer schriftlich festgehalten worden, sagte Maurer. Der Bundesrat will mit dem Business-Jet den kleineren der beiden Bundesratsjets – die in die Jahre gekommene Cessna Citation 560 Excel – ersetzen.

VR-Präsident Oscar J. Schwenk überwältigt

«Mit unserer heutigen Feier bekennen wir uns zum Denk- und Werkplatz Schweiz. Hier in Stans ist unsere Firma vor genau 75 Jahren entstanden. Hier in Stans sind wir gewachsen und hier in Stans wollen wir auch in Zukunft Flugzeuge produzieren und weltweit verkaufen», sagte Pilatus-Verwaltungsratspräsident Oscar J. Schwenk in einer Rede.

Zur Sicherung des Industriestandorts forderte er von Politikern und Unternehmern mehr Mut und einen raschen Abbau von Bürokratie. Damit sollten weitere Produkte in Schweizer Hallen mit Personal aus allen Herren Ländern entstehen können.

Grosses Lob hatte Schwenk für das duale Bildungssystem und erteilte der Verakademisierung der Ausbildung eine klare Abfuhr mit den Worten: Dieser müsse «Einhalt geboten werden». Für seine markigen und klaren Worte erhielt Schwenk mehrmals Applaus.

12.35 Uhr war es so weit

Um 12.35 Uhr war es so weit: Ein Gespann von 24 Train-Pferden der Schweizer Armee, symbolisch für die Zahl im Produktnamen des PC-24 und für seinen zukünftigen Einsatz als «Arbeitspferd», zog den ersten Prototyp aus den Produktionshallen.

Der komplett neu entwickelte PC-24 vereinigt die traditionellen Werte von Pilatus wie Vielseitigkeit, Effizienz und Schweizer Präzision erstmals in einem Jet.

Der PC-24 ist der erste Businessjet weltweit, der serienmässig mit einem Frachttor ausgestattet ist und auf sehr kurzen Pisten, ja sogar auf Naturpisten, starten und landen kann.

Testflug 2015

Für das PC-24-Testflug-Programm werden insgesamt drei Prototypen gebaut. Der erste Testflug des neuen PC-24 ist für Ende März 2015 vorgesehen. Er soll ab Buochs NW durchgeführt werden und rund zwei Stunden dauern. Derzeit würden an einem Flügel Ermüdungstests durchgeführt, sagte Pilatus-Chef Oscar J. Schwenk.

Die Zulassung des Flugzeugs für den Weltmarkt durch die europäischen und amerikanischen Behörden ist für 2017 vorgesehen. Zuvor soll das Flugzeug während rund 2400 Flugstunden getestet und allenfalls überarbeitet werden. Die Zertifizierung und die Ablieferungen an Kunden sind ab 2017 vorgesehen.

Bis 2020 ausverkauft

Anlässlich der European Business Aviation Conference & Exhibition (EBACE) konnte Pilatus im Mai dieses Jahres innerhalb von eineinhalb Tagen 84 PC-24 verkaufen und hat damit seine Auftragsbücher für den PC-24 für die nächsten fünf Jahre voll. <<

(ID:42856281)