Geschäftsbericht 2020 Schlatter Group Schlatter Group mit Verlust, Erholung erwartet

Redakteur: Anne Richter

Auch die Schlatter Group musste aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Geschäftsjahr 2020 einen Verlust hinnehmen. Für das Geschäftsjahr 2021 erwartet Schlatter eine Fortsetzung der schon in der zweiten Hälfte des Vorjahres eingesetzten Markterholung

Firmen zum Thema

Schlatter ist einer der weltweit führenden Anbieter im Anlagenbau, u.a. spezialisiert auf die Technologie des Widerstandsschweissens.
Schlatter ist einer der weltweit führenden Anbieter im Anlagenbau, u.a. spezialisiert auf die Technologie des Widerstandsschweissens.
(Bild: Schlatter)

Die Schlatter Gruppe ist mit ihren beiden Segmenten Schweissen und Weben trotz tieferem Auftragsbestand als in den Vorjahren positiv ins Geschäftsjahr 2020 gestartet. Jedoch führten die Auswirkungen der Corona-Pandemie insbesondere im ersten Halbjahr 2020 zu einem signifikanten operativen Verlust. Im Verlauf des zweiten Halbjahres setzte eine moderate Erholung der Märkte ein, sodass sich der Verlust deutlich verringerte. Konkret erzielt die Schlatter Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Nettoerlös von CHF 78.8 Mio. und einen Bestellungseingang von CHF 83.3 Mio. Für das Geschäftsjahr 2020 weist die Gruppe auf Stufe Konzernergebnis einen Verlust von CHF -5.5 Mio. aus. Schlatter erwartet im Geschäftsjahr 2021 eine Fortsetzung der Markterholung.

Zahlreiche Kundenwerke im Bereich Gitterschweissen mussten ihren Betrieb über längere Zeit stilllegen, was zu einem Einbruch im Bereich von Anlagen und Ersatzteilen führte. Der nochmals stärkere Schweizer Franken hat die Profitabilität in diesem Segment zusätzlich belastet. Der für Schlatter umsatzstärkste Produktbereich Draht war vom Bestellungsrückgang am stärksten betroffen. Im Segment Weben standen im Frühjahr diverse Projekte vor Verkaufsabschluss, wurden aufgrund der Lockdowns aber verschoben.

Erste Ausführungen der neuen Maschinenplattform für das Schweissen von Armierungs- und Industriegittern wurden erfolgreich bei Kunden getestet. Im neuen Geschäftsjahr werden bei Industriegitterprojekten ausschliesslich die neuen Plattformschweissmaschinen eingesetzt, im Bereich Armierungsgitter wird es noch bis zum Jahresende dauern, bis die Ablösung vollständig erfolgen kann. Mit der baukastenartig aufgebauten Plattform spricht Schlatter verschiedenste Industrien und Anwendungsbereiche an. Der Rückgang bei Nettoerlös und Gesamtergebnis aufgrund der ausserordentlichen Lage im Geschäftsjahr 2020 stellt Schlatter vor Herausforderungen, denen die Gruppe aktiv entgegenwirkt auch mit Massnahmen zur Steigerung der Produktivität.

(ID:47359923)