MSR-Neuheit

Schock-Transport-Logger MSR175 für Highspeed-Aufzeichnungen

| Redakteur: Silvano Böni

(Bild: MSR)

Eine leistungsfähige Sensorik zusammen mit einer ausgefeilten Speicher- und Auswerte-Elektronik findet sich in dem neuen von der Schweizer MSR Electronics GmbH vorgestellten Miniatur-Datenlogger MSR175.

Diese daumengrossen Aufzeichnungs- und Speichersysteme eignen sich besonders zur Transportüberwachung bei Gütern aller Art. Ein wesentlicher Einsatzbereich des Mini-Datenloggers ist die Ermittlung und dauerhafte Dokumentation von äusseren physikalischen Einwirkungen auf ein Transportgut, also zum Beispiel Schock- und Stoss-Ereignisse, Über- oder Untertemperatur, Luftfeuchte-, Licht- oder Druckänderungen – und das auch über einen langen Zeitraum hinweg, beispielsweise zur Schadens-Dokumentation.

Die beiden im MSR175 integrierten 3-Achsen-Beschleunigungssensoren verfügen über Messbereiche von +/- 15 g sowie +/- 100 g. Sie zeichnen Schocks und Stösse mit einer Rate von bis zu 5000 Messungen pro s auf. Eine Typvariante des Datenloggers enthält zusätzlich einen internen Temperatursensor, die andere Typvariante kann neben dem zusätzlichen Temperatursensor auch noch mit je einem internen Licht-, Feuchtigkeits- und Druck-Sensor aufwarten – das Ganze komplett mit Auswerte- und Speicherelektronik sowie mit wiederaufladbarem Akku, jeweils eingebaut in ein wasserdichtes Kunststoff-Gehäuse, das Schutzart IP 67 genügt. Die Speicherkapazität des Datenloggers von über 2000000 Messwerten reicht zur Aufzeichnung von über 1000 Schock- oder Stoss-Ereignissen aus, erlaubt also eine Messdauer von mehreren Monaten. Gestartet wird ein Mess- und Aufzeichnungs-Zyklus entweder sofort nach der Konfiguration, bei einem bestimmten Datum oder über den integrierten Taster.

Via USB-Schnittstelle können am Ende der Messdauer alle Daten auf einen Rechner übertragen und dort mit der intuitiv bedienbaren Software «MSR ShockViewer» ausgewertet und übersichtlich in einem Diagramm dargestellt werden. Dabei lassen sich kritische Ereignisse mit einem Blick analysieren und beweiskräftig in einem Report dokumentieren; eine Frequenzanalyse erleichtert die Ursachenfindung bei Schock-Ereignissen. Geliefert werden die Datenlogger auf Wunsch mit einem (kostenpflichtigen) Kalibrier-Zertifikat, und dank einer unkomplizierten gehaltenen Konfigurierung sind sie auch ohne Spezialkenntnisse in Betrieb zu nehmen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45370071 / Sensorik)