Lean Management Schweizer Industrie startet Effizienzoffensive

Redakteur: Susanne Reinshagen

Rund vier von zehn Schweizer Industrieunternehmen sehen grosse Potenziale für eine effizientere Produktion. Aber auch in anderen Bereichen wie Einkauf, Vertrieb, Logistik oder Forschung & Entwicklung gibt es aus ihrer Sicht noch viele Möglichkeiten, wirtschaftlicher zu arbeiten und zusätzlichen Kundennutzen zu stiften. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Staufen AG zu den Folgen der Franken-Aufwertung für die Schweizer Industrie. 86 Unternehmen wurden befragt.

Firmen zum Thema

Exzellente Prozesse in allen Unternehmensbereichen erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit.
Exzellente Prozesse in allen Unternehmensbereichen erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit.
(Bild: Staufen AG)

Nachdem die Firmen auf die Freigabe des Frankens in den ersten Monaten eher mit kurzfristigen Massnahmen wie Preisanpassungen, Lieferantenwechsel, Arbeitszeitverlängerungen oder Lohnkürzungen reagiert haben, treten jetzt vor allem langfristig wirkende Strategien in den Vordergrund. Das Ziel dieser Strategien ist es, durch mehr Effizienz den Aufwertungseffekt auszugleichen und so die Basis für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit zu schaffen. Für 98 Prozent der Industrieunternehmen ist dies mit Abstand die wichtigste Konsequenz aus der Abschaffung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizer Notenbank.

Effizienzsteigerungspotenziale noch nicht ausgeschöpft

Zwar waren die Firmen schon in den vergangenen fünf Jahren sehr aktiv und haben von der Produktion bis zur Verwaltung Veränderungen angestossen. Doch diese waren vor allem ausserhalb der Produktion oft gradueller Natur. Die Potenziale sind längst nicht ausgeschöpft. So bestehen nach Überzeugung von rund 80 Prozent der Unternehmen weitere Spielräume, wirtschaftlicher zu arbeiten. Während in der Vergangenheit hauptsächlich die Produktion oder der Einkauf im Vordergrund effizienzsteigernder Massnahmen standen, sehen Firmen heute zunehmend auch Chancen dafür im Vertrieb, in der Logistik und sogar in der Forschung und Entwicklung.

Bildergalerie

(ID:43591580)