Strahlanlagen

Strahltechnik für ein schönes Gebiss

| Redakteur: Anne Richter

Die Karussell-Strahlanlage KA6-3 bearbeitet Medizinteile aller Art im Automatikbetrieb.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Karussell-Strahlanlage KA6-3 bearbeitet Medizinteile aller Art im Automatikbetrieb. (Bild: Sigg)

Mit der Sigg Strahltechnik aus dem baden-württembergischen Jestetten nimmt ein renommierter Hersteller von Strahltechnikanlagen an der Medtec Europe 2015 teil. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen neue Anlagen und das Thema Ergonomie.

Die Strahltechnik ersetzt in der Medizintechnik zunehmend das zeitaufwendige manuelle Schleifen und Polieren. Ob OP-Besteck, Spritzen, Gelenkprothesen, Zahnimplantate, Stents oder Knochennägel – mit der Strahltechnik lassen sich die gewünschten Oberflächeneigenschaften zu wirtschaftlich tragbaren Kosten erzielen.

Die dazu passenden Anlagen führt die Sigg Strahltechnik GmbH aus Jestetten in Baden-Württemberg im Portfolio. Das Wirkungsprinzip einer Strahltechnikanlage ist einfach: Ein Strahlmittel trifft mit hoher Geschwindigkeit auf das Werkstück auf und bearbeitet seine Oberfläche. Schwierig ist es, Anlagen zu bauen, die je nach Strahlmittel, Druck und Einwirkungsdauer die gewünschten Eigenschaften der Werkstückoberfläche reproduzierbar erzielen. Dafür wird viel Know-how benötigt, das die Sigg Strahltechnik in ihrem fast 60-jährigen Bestehen erworben hat. Mit der Konstruktion, Fertigung und dem Testlabor im eigenen Haus sowie den qualifizierten Mitarbeitern erfüllt der Strahltechnikspezialist den hohen Qualitätsanspruch, den Kunden mit dem Label «Made in Germany» verbinden.

Live-Bearbeitung von Zahnimplantaten

Der Hingucker auf dem Messestand auf der Medtec Europe soll die neue 72-Satelliten-Injektor-Strahlanlage sein. Am Beispiel der Bearbeitung von Zahnimplantaten kann sich der Messebesucher einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Anlage verschaffen. Durch das Strahlen werden die Zahnimplantate entgratet und erhalten die gewünschte glänzende Oberfläche. «Unsere Anlage sorgt somit letzten Endes für ein schönes, festsitzendes Gebiss mit Zahnimplantaten», stellt Geschäftsführer Jürgen Bächle stolz fest. Hoher Durchsatz, konstante Bearbeitungsqualität und einfache Bedienbarkeit waren die Vorgaben bei der Entwicklung der Anlage.

Bearbeitung in Automatikbetrieb

Zu den weiteren Produktinnovationen gehört die Karussell-Strahlanlage KA6-3, die Medizinteile aller Art im Automatikbetrieb bearbeitet. Die Beschickung der Anlage kann manuell oder automatisiert mit einem Handhabungsgerät oder Roboter von Drittanbietern erfolgen. Über ein Touchpanel lässt sich die Anlage intuitiv bedienen. Mit der massgeschneiderten Steuerungstechnik, programmgesteuerten Proportionalventilen, Sensoren zur Anlagenüberwachung und Netzwerk-Schnittstellen erfüllt die Anlage alle Anforderungen zur Integration in hoch automatisierte Fertigungslinien. Auf Wunsch ist die Anlage mit einem Barcode-Leser ausgestattet. Nach dem Scan des Barcodes kennt die Steuerung sämtliche Prozessparameter. Eine Fehlbedienung bei der manuellen Einstellung der Parameter ist somit ausgeschlossen. Gerade im Bereich der Medizintechnik müssen Prozessparameter aus Gründen der Produkthaftung genau eingehalten und dokumentiert werden.

Höhenverstellbare Handstrahlkabine

Ein wichtiges Thema für Fertigungsbetriebe ist die Ergonomie der Maschinen und Anlagen. Die Sigg Strahltechnik präsentiert auf der Medtec die höhenverstellbare Handstrahlkabine TR70. Auf Knopfdruck passen Mitarbeiter die Arbeitshöhe der Kabine an ihre Köpergrösse an. Richtig eingestellt, können sie in bequemer Haltung durch die beiden Bedienöffnungen hindurchgreifen und mit der einen Hand die Strahlpistole führen und mit der anderen das Werkstück halten. Ein allseitig verstellbarer Düsenhalter ermöglicht das beidhändige Halten des Werkstücks. Dank der neuen Handstrahlkabine TR70 entfallen bedenkliche Provisorien wie übereinandergestapelte Paletten, Schemel oder ähnliche Hilfskonstruktionen für kleine Mitarbeiter. <<

Ergänzendes zum Thema
 
Über Sigg Strahltechnik GmbH

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43294577 / Medizintechnik)