Tec-Joint AG: Elastomerfolien und gummierte Gewebe

| Redakteur: Anne Richter

Herstellung von mehrlagigen Dichtfolien aus Butyl. Fünf Substrate werden mit hoher Genauigkeit in die Rotationsvulkanisation eingeführt. (Bild: Isgatec)
Bildergalerie: 1 Bild
Herstellung von mehrlagigen Dichtfolien aus Butyl. Fünf Substrate werden mit hoher Genauigkeit in die Rotationsvulkanisation eingeführt. (Bild: Isgatec)

>> Innovative technische Lösungen für Elastomerfolien und gummierten 
Gewebe bietet Tec-Joint aus Altdorf. Das Unternehmen hat 85 Mischungen mit ca. 23 Trägermaterialien im Angebot. Mit Strong Bond können dauerhafte und zuverlässige Verbindungen geschaffen werden – ohne aufwändige Vulkanisierung.

ari. Im industriellen Einsatz sind Elastomerfolien und gummierte Gewebe unverzichtbare Halbzeuge zur Lösung individueller technischer Probleme, aber die Herausforderung liegt zumeist in der Erfüllung der anwendungstechnischen Rahmenbedingungen und der richtigen Kombination der Werkstoffe und Träger. Bei der Auswahl der möglichen Werkstoffe kann bei Tec-Joint heutzutage fast auf das gesamte Spektrum der synthetischen Elastomere zurückgegriffen werden. Entsprechend der Einsatzbedingungen können dies KTW/FDA-freigegebene EPDM-Mischungen, NBR-Folien, die den Fahrzeugnormen grosser PW-Hersteller entsprechen oder auch Silikon mit seiner sehr guten Temperaturbeständigkeit sein.

Herausforderung Dickentoleranzen

In vielen Fällen sind aber die von der Industrie geforderten Dickentoleranzen eine Hürde die es zu meistern gilt. Die meisten Halbzeuge werden in Standarddicken angeboten. Benötigt der Kunde aber engere Dickentoleranzen, können die Halbzeuge entweder durch Spalten oder Schleifen hergestellt werden. Eine weitere Alternative wäre die Produktion eines Profils als Basis der Weiterverarbeitung. All dies führt aber zu Fertigungsmehrkosten, die oft nicht in Relation zum Gesamtprodukt stehen.

Hier bietet sich die Produktion als Elastomerfolie an. Ab 0,3 mm bis zu 2 mm Dicke können Toleranzen von +- 0,1 mm eingehalten werden. Die 1.200 mm breiten Bahnen können dann für die Weiterverarbeitung optimiert auf die entsprechend sinnvolle Breite zugeschnitten werden. Die mögliche Produktionslänge von bis zu 500 m unterstützt eine rationelle Produktion von Dichtungen. Einsatzbereiche solcher Folien, isolierend oder leitend, sind zum Beispiel die Elektro-, Elektronikindustrie oder die Armaturenindustrie, die Folien zum Ausgleich in Druckbehältern einsetzt.

Kombinationsmöglichkeiten für gummiertes Gewebe

Technisch anspruchsvoller und vielseitiger sind die gummierten Gewebe von Tec-Joint. Dabei werden Elastomerfolien mit Baumwolle oder synthetischen Fasern, wie z.B. Polyamid, Polyester, Glasgewebe, Aramid, PEEK oder z.B. Teflonbeschichtungen verbunden. Die Kombinationsmöglichkeit des Herstellers von derzeit 85 Mischungen mit ca. 23 Trägermaterialien zeigt die Vielfalt des Systems. Das Spektrum reicht von Dehnfugen- zu Korrosionsschutzbändern, über Isolierungen in der Elektronik, gummierten Geweben für den Kompensatorenbau, Isolationsgeweben im Hochtemperaturbereich, Transportbändern der Lebensmittelindustrie und z.B. Spezialbälgen.

Ein gängiges Produkt von Tec-Joint ist ein Quellband, das im Kontakt mit Wasser bis zu 150 Prozent quillt und wieder schrumpft. Das Band oder daraus gefertigte Dichtungen schützen z.B. Schaltschränke vor ungewünschtem Wassereintritt. Mit Hilfe von Vulkanisationspressen lassen sich die gummierten Gewebe mit Metallen verbinden und somit Lösungskomponenten erarbeiten.

Ergänzendes zum Thema
 
Über Tec-Joint in Kürze

Strong Bond – dauerhafte und zuverlässige Verbindung

Innovativ, da der kostenaufwändige Vulkanisationsvorgang entfällt, ist die Verbindung von gummierten Geweben oder Metallen mit dem Strong-Bond von Tec-Joint. In Bruchteilen der sonst notwendigen Zeit werden die Materialien durch Wärmezufuhr dauerhaft und zuverlässig miteinander verbunden. Selbst Gipsmatten lassen sich so mit gummierten Geweben verbinden. Förderbänder können mit diesem Band vor Ort repariert werden. Die hohe Dehnfähigkeit solcher Verbindungen ermöglicht technische Innovationen.

Im industriellen Einsatzbereich wurden keine Standards entwickelt. Vielmehr liegt die Chance in der individuellen Kombination der Werkstoffe und der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen. Hierfür bietet Tec-Joint eine eingehende anwendungstechnische Beratung an. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 25308910 / Werkstofftechnik)