HSC-Fräsen Ultrahartstoffe sind mittels HSC-Fräsen bearbeitbar

Redakteur: Matthias Vogel

>> Was lange als unmöglich galt, ist Realität: Ultrahartstoffe sind mittels HSC-Fräsen bearbeitbar geworden. Eine kleine Revolution bahnt sich im Werkzeug- und Formenbau an sowie bei Komponenten für High-End-Anwendungen. Die Fertigung muss aber ganz speziell ausgerichtet sein, sonst ist das Verfahren unbezahlbar. Dieser Fachbeitrag ist der erste einer dreiteiligen Reihe mit dem Fokus auf schwer zerspanbare Materialien. Der zweite Teil wird im Dossier der SMM-Ausgabe 13 erscheinen.

Firmen zum Thema

(Bild: EPHJ)

mvo. Ultrahartstoffen sind gesinterte Carbidhartmetall (Hartmetall) und Keramische Werkstoffe. Beide Werkstoffarten sind Verbundwerkstoffe, zeichnen sich durch eine extrem hohe Härte, hohe Verschleissfestigkeit und zum Teil hohe Widerstandsfähigkeit gegen chemische Prozesse aus. Gemeinsam ist beiden auch, dass nur durch Hartbearbeitung eine gewünschte Formgebung erreicht werden kann.

HSC-Fräsen von über HRC 90

Was ist denn nun mit dem HSC-Fräsen von Hartmetall? Hier bissen sich die Anwender bislang die Zähne aus. Werkstoffe mit weit über HRC 90 sind schon echte Killer: sowohl für die Fräswerkzeuge wie auch für die Spindel. «Wir denken, die entscheidende Kombination heisst: Eine Kern-Fräsmaschine, kombiniert mit den richtigen Werkzeugen, dem richtigen Hartmetall und den richtigen Frässtrategien», führt Martin Bräm aus. Tönt ja wie ein unkompliziertes Kochrezept. Die Gebr. Bräm AG ist seit 2011 das Anwendungszentrum von Kern Mikro- und Feinwerktechnik in der Schweiz. Kern stellt seit 1987 ultrahochgenaue Fräsmaschinen her, mittels denen Fertigungstoleranzen im Mikron-Bereich erreichbar sind. «Mit einer Kern bewegt sich das Werkstück seidenweich um das Fräswerkzeug, so dass ein konstanter Eingriff stattfindet. Beim HSC-Fräsen von über HRC 90 ist das der Schlüssel zum Erfolg. Wir sind kein Labor, sondern fräsen für Kunden Hartmetall unter Produktionsbedingungen», führt Bräm weiter aus.

Bildergalerie

Die Aufträge wurden in einem Feinkorn-Hartmetall ausgeführt, das eine Härte von 91,5 HRC aufweist mit 91 % Wolframcarbid.

(ID:39697480)