Urma AG – 3D-Additive-Manufacturing-Spezialist Urma AG: Drittes Swiss Additive Manufacturing Forum

| Aktualisiert am 15.02.2022Von Matthias Böhm

Die Urma AG entwickelt sich konsequent als 3D-Additive-Manufacturing-Spezialist weiter. Als Schweizer Technologievertretung der beiden 3D-AM-Maschinenhersteller EOS und Markforged verfügt Urma derzeit über das gesamte Spektrum der 3D-AM-Technologie: vom hochqualitativen 3D-Kunststoffdruck bis hin zu Metall-Druck für High-End-Anwendungen.

Anbieter zum Thema

Trotz der Corona-Situation nahmen 25 Spezialisten am dritten Swiss Additive Manufacturing Forum der Urma AG teil.
Trotz der Corona-Situation nahmen 25 Spezialisten am dritten Swiss Additive Manufacturing Forum der Urma AG teil.
(Bild: M. Böhm)

Aufgrund der Komplexität der Additive-Manufacturing-Technologie setzt Urma konsequent auf Know-how-Transfer, der in diesem Segment von hoher Bedeutung ist, um die Technologie in den Unternehmen effizient nutzen zu können. Im Rahmen dieses Know-how-Transfers veranstaltete Urma im November letzten Jahres das dritte Swiss Additive Manufacturing Forum im Technologiezentrum der Urma AG. Referenten waren zum einen Frank Gersbach (Manager Additive Manufacturing, Urma AG), der über viel Erfahrung im Bereich der Turbinenfertigung verfügt und bei Urma 3D-AM-Spezialist ist.

Ein Unternehmen, das bereits sehr früh auf die 3D-AM-Technologie als Dienstleistung setzte, ist die Ecoparts AG, die bereits über 15 Jahre Erfahrung in der Herstellung von 3D-Komponenten hat. Gründer und Mitinhaber Adrian Helbling betonte gleich zu Beginn: Kein Metallteil kommt fertig aus dem Drucker, es muss praktisch immer mechanisch nachbearbeitet werden. Fakt ist auch: Stand heute haben sich spezifische Technologiesektoren als ideales Umfeld für 3D-AM herauskristallisiert. Hier ist zum einen der klassische Werkzeugbau – Stichwort perfekt positionierte Kühlkanäle, Aerospace-Anwendungen bis hin zur Formel 1 zu nennen. Es kommen darüber hinaus stetig neue Projekte hinzu, wo 3D-AM-Verfahren Vorteile bieten, sowohl technologisch als auch wirtschaftlich. Nach Aussage von Helbling biete das 3D-AM viele Möglichkeiten. Das heisst aber auch, Erfahrung spiele eine nicht unwesentliche Rolle, die verfahrenstechnischen Herausforderungen und nahezu unbegrenzten Möglichkeiten des 3D-AM entsprechend zu meistern.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47970865)