Vollhartmetallbohrer mit einigen Vorteilen VHM-Bohrer bringen Höchstleistung

Redakteur: Matthias Böhm

Mit dem Vollhartmetallbohrer «Corodrill 860 PM» hat Sandvik für den gängigen Grössenbereich D=3 bis 20 Millimeter in den Längen von 3-8 x D einen Hochleistungsbohrer entwickelt. Er steigert die Produktivität beim Bohren von Bauteilen aus Stahl und sorgt gleichzeitig für hohe Prozesssicherheit und Qualität. Die erzielbare Bohrungstoleranzen liegen bei IT8-IT9. Eine zentrale Kühlschmierstoffzufuhr ist für alle Bohrer erhältlich.

Firmen zum Thema

Produktivitätszuwächse bei der Herstellung von Bohrungen basieren auf einer höheren Vorschubgeschwindigkeit. Mit dem Vollhartmetallbohrer «Corodrill 860 PM» wird dies in Kombination mit einer höheren Bearbeitungssicherheit erreicht.
Produktivitätszuwächse bei der Herstellung von Bohrungen basieren auf einer höheren Vorschubgeschwindigkeit. Mit dem Vollhartmetallbohrer «Corodrill 860 PM» wird dies in Kombination mit einer höheren Bearbeitungssicherheit erreicht.
(Bild: Sandvik Coromant)

Hohe Schnittgeschwindigkeiten beim Zerspanen können die Prozesssicherheit, Standzeit und Qualität beeinträchtigen. Beim Fräsen kann dies durch leichtere Schnitte und mehr Durchgänge ausgeglichen werden, die die Belastung während des gesamten Zerspanungsprozesses reduzieren.

Keine Variationsmöglichkeiten beim Bohren

Beim Bohren besteht diese Option hingegen nicht: Unabhängig von der Geschwindigkeit bleibt der Bohrweg stets gleich und die Bohrung erfolgt in einem Durchgang. Bereits bei langsamen Bohrprozessen funktionieren Wärme- und Spanabfuhr oft nicht mehr optimal.

Bildergalerie

Mit zunehmender Spindeldrehzahl, Vorschubgeschwindigkeit und Bohrtiefe verstärken sich diese Probleme. Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen erwarten indes eine optimale Produktivität. Sie verlangen hohe Bohrgeschwindigkeiten, ohne dass die Bearbeitungssicherheit oder die Bohrungsqualität beeinträchtigt werden.

Ständige Weiterentwicklung

Sandvik Coromant hat den Bohrvorgang viele Jahrzehnte analysiert und seine Bohrer über Generationen hinweg immer weiter verbessert. Mit dem Hochleistungsbohrer «Corodrill 860 PM» hat der Spezialist für zerspanende Werkzeuge einen sehr schnellen Vollhartmetallbohrer entwickelt.

Für niedrig- und hochlegierte Stähle

Der «Corodrill 860 PM» kann für eine Vielzahl unterschiedlicher Bohrbearbeitungen eingesetzt werden und hilft, die Kosten signifikant zu reduzieren. Das gilt für lang- und kurzspanende Werkstoffe wie unlegierte Stähle, Stahl mit niedrigem Kohlenstoffgehalt, hoch- und niedriglegierten Stahl sowie für Stahlguss.

Neben herkömmlichen Bohrungen und Paketbohrungen eignet sich der «Corodrill 860 PM» auch zur Herstellung von Fas- und Kreuzbohrungen sowie für Bohrungen durch schräge, konvexe oder konkave Flächen. Dank der guten Spankontrolle garantiert der Bohrer eine wirtschaftliche und problemfreie Bearbeitung mit hoher Vorschubgeschwindigkeit bei gleichzeitiger Verbesserung der Bohrungsqualität und der Standzeit. Entscheidend für eine längere Standzeit bei zunehmender Vorschubgeschwindigkeit sind gleichmässige Schnittkräfte infolge hoher Rundlaufgenauigkeit.

Bester Schneidstoff seiner Klasse

Ein zentraler Vorteil des «Corodrill 860 PM» ist der Einsatz der neuen, zähen Hartmetallsorte «GC4234». Bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten können Werkstätten durch den Einsatz von Werkzeugen aus HSS-Stahl mit einer relativ hohen Zähigkeit und Biegesteifigkeit effizient arbeiten.

Bei Anwendungen mit höheren Schnittgeschwindigkeiten hingegen wird ein spezielles Hartmetall benötigt, das auch bei höheren Schnittdaten eine bessere Verschleissfestigkeit und Warmfestigkeit garantiert.

Hochtemperaturbeständige Vollhartmetall-Werkzeuge

Entscheidende Kriterien für ein Werkzeug, das zum Hochgeschwindigkeitsbohren eingesetzt werden soll, sind seine Härte – sie bestimmt die Verschleissfestigkeit – und seine Festigkeit bei hohen Temperaturen. Die Bedeutung der Warmfestigkeit nimmt auch mit Zunahme der Bohrtiefe zu. Aufgrund dieser Anforderungen sind HSS-Werkzeuge für die Hochleistungsbearbeitung von Bauteilen aus Stahl ungeeignet. Stattdessen werden für die meisten Hochgeschwindigkeits-Bohrbearbeitungen Vollhartmetall-Werkzeuge in hochtemperaturbeständigen Sorten verwendet.

Neue Geometrie für wirtschaftliche Bearbeitung

Ein weiterer Vorteil des «Corodrill 860 PM» liegt nach Aussage des Unternehmens in seiner Geometrie. Die Kombination aus innovativer Spankanalform und einer Schneide, die auch bei höheren Schnittgeschwindigkeiten eine effektive Spanabfuhr garantiert, ermöglicht wettbewerbsfähige und wirtschaftliche Bohrbearbeitungen. Die Kantenverrundung schützt die Schneidkanten und sorgt für einen kontrollierten und gleichmässigen Verschleiss.

Selbstzentrierende Bohrerspitze

Die Bohrerspitze ist selbstzentrierend. Eine verstärkte Schneidenecke bietet zusätzliche Stabilität und Bearbeitungssicherheit, weit über das Mass herkömmlicher Bohrer hinaus. Zudem bereiten die um die Hälfte reduzierten Vorschubkräfte weniger Probleme bei instabilen Aufspannungen, dünnwandigen Bauteilen oder ungünstigen Belastungen der Schneidkante.

Klare Produktivitätssteigerungen

Die Automobilindustrie ist eine der vielen Branchen, die von diesen Vorteilen besonders profitieren. Hier haben einige Praxisanwendungen beeindruckende Resultate geliefert: So konnte der «Corodrill 860 PM» im Vergleich zu einem Mitbewerberprodukt beim Erstellen von Durchgangsbohrungen mit 6,9 Millimetern Durchmesser in Motorplatten aus niedriglegiertem Stahl (mit Minimalmengenschmierung) eine Produktivitätssteigerung von 62 Prozent erzielen. Die Vorschubgeschwindigkeit konnte von 387 auf 627 Millimeter pro Minute erhöht werden, ausserdem wurde die Standzeit mehr als verdoppelt.

Zentrale Kühlschmierstoffzufuhr

Der Standarddurchmesserbereich des «Corodrill 860 PM» beträgt 3 bis 20 Millimeter in Längen von 3-8 x D. Erzielbare Bohrungstoleranzen liegen bei IT8-IT9. Eine zentrale Kühlschmierstoffzufuhr ist für alle Bohrer erhältlich.

Wird der Kühlschmierstoff bei Bohrern mit internen Kanälen durch die Spindel gezielt an die Bohrerspitze gebracht, kann dies die Standzeit des Bohrers bei fast jeder Schnittgeschwindigkeit steigern.

Wenngleich die Minimalmengenschmierung auch weiterhin für bestimmte Hochleistungsbohrbearbeitungen attraktiv bleibt, erfordern viele Anwendungen eine zentrale Kühlschmierstoffzufuhr durch das Werkzeug. Diese Funktion kann oftmals entscheidend für die Span- und Wärmeabfuhr sein. <<

(ID:42840835)