Suchen

Reimmann-Technet-Tage 2018 5-Seiten-Bearbeitung: vernetzt und wirtschaftlich

| Redakteur: Anne Richter

Wirtschaftlichkeit in der spanenden Fertigung war der Hauptfokus der diesjährigen Technet-Tage bei Reimmann. Gezeigt wurde das Zusammenspiel von Maschine mit modernster Bearbeitungstechnologie, Automation, Werkzeug, Spanntechnik, Programmiersystemen und Kühlschmierstoff.

Firmen zum Thema

Der südkoreanische Werkzeugmaschinenhersteller gehört zu den zehn grössten Herstellern von Werkzeugmaschinen weltweit mit hohen Qualitätsstandards und ist wichtigster Partner von Reimmann Werkzeugmaschinen AG.
Der südkoreanische Werkzeugmaschinenhersteller gehört zu den zehn grössten Herstellern von Werkzeugmaschinen weltweit mit hohen Qualitätsstandards und ist wichtigster Partner von Reimmann Werkzeugmaschinen AG.
(Bild: Anne Richter, SMM)

Schweizer Fertigung steht für Präzision und Qualität, aber auch für hohe Preise. Entscheidend ist daher für Schweizer Fertigungsunternehmen eine hohe Wirtschaftlichkeit in der Fertigung. In der heutigen Zeit ist dafür eine vernetzte 5-Seiten-Bearbeitung ein wichtiges Thema. Diesem Thema hat sich die Reimmann Werkzeugmaschinen AG auf seinen Technet-Tagen Ende Oktober 2018 angenommen. Zusammen mit acht Partnern hat das Handels­unternehmen für Werkzeugmaschinen die wirtschaftliche Produktion in der spanenden Fertigung ins Visier genommen und entsprechende Lösungen in einem Vortragsprogramm und begleitender Ausstellung an fünf Eventtagen in Mönchaltorf vorgestellt.

Das passende Maschinenkonzept finden

So eröffnete Reimmann auch das Vortragsprogramm. Vor dem Hintergrund, dass die Bearbeitung einfacher Bauteile immer mehr ins Ausland verlagert wird, stellt sich für viele Fertigungsunternehmen die Frage nach dem passenden Maschinenkonzept. Hierzu sprach Produktlinienleiter Rolf Isenschmid nach einer kurzen Vorstellung und einem Willkommen durch Reimmann-Inhaber und Geschäftsführer Stefan Deak. Demnach wird das Maschinenkonzept massgeblich vom Werkstück mit seinen Anforderungen wie Material, Geometrie, Losgrössen usw. bestimmt. Hinzukommen die Aufspannung und die Gegebenheiten wie Stellfläche, Budget, Länge der Werkzeuge usw. Nach diesen Kriterien erfolgt die Auswahl der Grösse des Bearbeitungszentrums bzw. des Arbeitsraumes. Hier deckt Reimmann das gesamte Grössenspektrum ab.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

Dabei ist der südkoreanische Werkzeugmaschinenhersteller Doosan wichtigstes Partnerunternehmen, denn das Doosan-Portfolio umfasst das gesamte Grössenspektrum – von der Bearbeitung kleiner Bauteile mit Werkzeuggewichten von bis zu 100 kg bis hin zu sehr grossen Bauteilen mit bis zu 50 Tonnen Gewicht. Doosan gehört mit einem Maschinenausstoss von 14 600 Einheiten zu den grössten zehn Werkzeugmaschinenherstellern weltweit. Neben den Bearbeitungszentren, horizontalen Bohrwerken und Portalfräsmaschinen gehören auch Drehzentren zum Doosan-Portfolio.

Hochproduktive Bearbeitung und Automation

Daneben ist Reimmann Vertreter weiterer spezialisierter Werkzeugmaschinenhersteller. Grob Universalmaschinen der G-Baureihe sind für die hochproduktive und wirtschaftliche 5-Achs-Bearbeitung mittlerer Bauteile ausgelegt. Die Vorteile bestehen unter anderem darin, dass die Spindel horizontal angeordnet ist, was eine Überkopf-Bearbeitung ermöglicht mit einem optimalen Spänefall. Insgesamt sind die Grob-Universalmaschinen auf eine hohe Produktivität ausgelegt. So wurden alle Grob-Maschinen in der Schweiz nur mit Automation verkauft. Grob ist ein international operierendes Familienunternehmen mit Sitz in Mindelheim in Bayern. Die Ursprünge und die Kernkompetenzen des Unternehmens liegen in der Automobilindustrie mit der Konzeption und Herstellung hochkomplexer Fertigungssysteme mit Automatisierung und voll automatisierter Montagelinien.

Ein weiterer deutscher Werkzeugmaschinenhersteller aus dem Reimmann-Portfolio ist Axa, mit Spezialisierung auf Komplettlösungen für Abnehmer aus der Grossindustrie und Sonderlösungen zur effizienten Fertigung in kleineren Zulieferbetrieben. Die Fahrständer- und Portal-Bearbeitungszentren werden auf die spezifischen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten.

Der japanische Hersteller Yasda hat sich auf die Entwicklung von Präzisionstechnologien spezialisiert. Yasda-Bearbeitungszentren überzeugen mit einer langen Haltbarkeit und hoher Präzision und Genauigkeit bei der Bearbeitung kleiner und mittlerer Bauteile. Weitere Reimmann-­Partner sind der tschechische Hersteller von Platten- und Tischbohrwerken Fermat, der österreichische Hersteller von CNC-Profilbearbeitungszentren Urban sowie Fooke, deutsches Traditionsunternehmen und Hersteller grosser und sehr grosser 5-Achs-Fräsmaschinen. Auch im Bereich additiver Fertigung ist Reimmann mit dem südkoreanischen Hersteller Insstek vertreten. Insstek setzt auf den im eigenen Hause entwickelten Direct-Metal-Tooling-Prozess. Abgerundet wird das Reimmann-Angebot mit Metall-Bandsägemaschinen von Meba und Peripheriegeräten von Dormatec.

Gesamtlösung für automatisierte Werkstückfertigung

Doch nicht nur die Maschinen alleine sind für eine wirtschaftliche Fertigung entscheidend, sondern ein Zusammenspiel vieler Faktoren. Allen voran die Automation. Hier hat Vischer&Bolli mit der VB-Roboterzelle eine Gesamtlösung für eine automatisierte Werkstückfertigung zur autonomen Fertigung von bis zu 48 Stunden vorgestellt. Die Komplettlösung basiert auf dem hauseigenem Docklock-System und wurde erstmals auf der EMO 2017 einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Bei Vollauslastung können nach Angaben von Vischer&Bolli Kosten von bis zu 200 000 Euro pro Jahr eingespart werden. Der Vorteil liegt darin, dass der Kunde eine Gesamtlösung für Automatisierung von 1 bis 500 kg Gewicht und Palettengrössen bis zu 800×800 mm aus einer Hand mit nur einem Ansprechpartner erhält. Die Roboterzelle ist sowohl für die Einzel- als auch für die Serienfertigung ausgelegt und kann an jede Werkzeugmaschine angebunden werden. Die Anzahl der Vorrichtungen, Werkstücke und Werkzeughalter sind frei wählbar. Mögliche hauptzeitparallele Arbeiten sind Teilereinigung, Entgraten und Teilevermessung mit Übergabe des Messwerts an die Maschine. Die Roboterzelle ist in fünf Stufen modular aufgebaut. Die einfachste Ausbaustufe besteht aus Werkstückpalettisierer mit Roboter für die direkte Werkstückbeladung und kann später als Modul in die VB-Roboterzelle verbaut werden. Die höchste Ausbaustufe besteht aus VB-Roboterzelle mit Regalsystemen und Werkzeughaltermagazin für die direkte Vorrichtungs- und Werkstückbeladung, mit 2-fach-Rüstplatz, pts-Werkstückpalettisierer und Grundplatte. Die Zelle wird über einen Leitrechner gesteuert.

Zusätzlich haben auf den Reimmann Technet-Tagen weitere Partner-Unternehmen aus der Schweiz ihre Lösungen für eine vernetzte 5-Seiten-Bearbeitung vorgestellt: Blaser Swisslube zum Thema Einfluss des Kühlmediums und flüssige Werkzeuge, Stutech zu Vor- und Nachteilen von Mehrachsenmaschinen und aufgesetzten Rundtischen in der 4/5-Achsenbearbeitung und Mehrseitenbearbeitung, Bachmann Engineering über die auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene CNC-Automation, Dihawag über externes Rüsten und modernes Voreinstellen, X-Data über höhere Flexibilität und Effizienz dank einheitlicher CAM-Lösung sowie Walter mit Digital-4.0-Lösungen für das optimale Werkzeug. -ari- SMM

(ID:45575960)