Personalie

CEO Urs Breitmeier verlässt Ruag

| Redakteur: Susanne Reinshagen

Stabswechsel bei der Ruag. Nach dem Entflechtungsprozess des zivilen Bereichs vom Armeebereich verlässt CEO Urs Breitmeier das Unternehmen. Urs Breitmeier war 18 Jahre lang in leitenden Positionen bei Ruag tätig, die letzten sieben Jahre davon als CEO.
Bildergalerie: 2 Bilder
Stabswechsel bei der Ruag. Nach dem Entflechtungsprozess des zivilen Bereichs vom Armeebereich verlässt CEO Urs Breitmeier das Unternehmen. Urs Breitmeier war 18 Jahre lang in leitenden Positionen bei Ruag tätig, die letzten sieben Jahre davon als CEO. (Bild: www.noeflum.ch/ruag)

Nach 18 Jahren in leitender Position bei Ruag, davon die letzten sieben Jahre als CEO, trennen sich nun im gegenseitigen Einvernehmen Urs Breitmeier und der Verwaltungsrat zum Jahresanfang 2020. Urs Kiener, derzeitiger CFO von Ruag International, übernimmt ab sofort.

Der Verwaltungsrat von Ruag International und CEO Urs Breitmeier haben sich in gegenseitigem Einvernehmen getrennt. Urs Breitmeier war 18 Jahre lang in leitenden Positionen bei Ruag tätig, die letzten sieben Jahre davon als CEO. Verwaltungsratspräsident von RUAG International Urs Breitmeier hat die Entflechtung des für die Armee tätigen Bereichs vom internationalen Bereich massgeblich geprägt und zum Erfolg gebracht.

Neue Ära mit neuen Köpfen

Ruag International wird als Technologiekonzern den Fokus auf Weltraum- und Flugzeugstrukturbau setzen. Mit dem Aufbruch in eine neue Ära fiel der Entscheid, einen Staffelwechsel bei der CEO-Position vorzunehmen. Die Suche nach einer geeigneten Nachfolge ist bereits extern gestartet. Bis zum Antritt des neuen CEO führt der heutige CFO Urs Kiener den Konzern. Urs Kiener ist als langjähriger CFO mit dem Geschäft von Ruag bestens vertraut.

Entflechtung und neue strategische Ausrichtung bleiben bestehen

Der Wechsel an der Konzernspitze hat keinen Einfluss auf die Entflechtung und die neue strategische Ausrichtung von Ruag International. Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 15. März 2019 das Vorgehen bei der Entflechtung des für die Armee tätigen Bereichs von Ruag genehmigt. Gleichzeitig hat er entschieden, dass Ruag International zu einem Aerospace-Technologiekonzern weiterentwickelt und mittelfristig vollständig privatisiert werden soll. Seit dem 1. Januar 2020 bestehen – unter dem Dach der neuen Beteiligungsgesellschaft BGRB Holding AG – zwei neue Subholdings, MRO Schweiz und Ruag International. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46307650 / Firmennachrichten)