Export Maschinenindustrie Chinas Durst nach Automatisierung

Redakteur: Sergio Caré

Chinas Nachfrage nach Schweizer Maschinen wächst weiter. In den ersten sechs Monaten 2018 exportierten Schweizer Unternehmen der Maschinenbranche 10,2 Prozent mehr nach China und Hongkong im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2017.

Anbieter zum Thema

Chinas Nachfrage nach Schweizer Maschinen wächst weiter. In den ersten sechs Monaten 2018 exportieren Schweizer Unternehmen der Maschinenbranche 10,2 Prozent mehr nach China und Hongkong, im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2017.
Chinas Nachfrage nach Schweizer Maschinen wächst weiter. In den ersten sechs Monaten 2018 exportieren Schweizer Unternehmen der Maschinenbranche 10,2 Prozent mehr nach China und Hongkong, im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2017.
(Bild: Mikron)

Shanghai – In den ersten sechs Monaten 2018 exportierte die Schweiz wieder mehr Waren nach China und Hongkong. Eine der Triebfedern für das Schweizer Exportwachstum war dabei die Maschinenindustrie. Die Exporte wuchsen in diesem Bereich um 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. «Die Maschinenbranche exportierte Waren im Wert von 1,45 Milliarden Schweizer Franken nach China und Hongkong», berichtet Nicolas Musy, Mitbegründer und Delegierter des Verwaltungsrats des Swiss Centers China.

Hochwertige Maschinen

Der Hauptgrund für die wachsende Nachfrage, analysiert Musy, sei die Weiterentwicklung der chinesischen Produktionslandschaft: «Chinesische Hersteller rüsten ihr Equipment auf, denn Automatisierung wird immer wichtiger. Der Bedarf an qualitativ hochwertigen Maschinen nimmt zu – daher wird China auch in den kommenden Jahren ein bedeutender Markt für Schweizer Unternehmen der Maschinenbranche bleiben.» Alex Loke, China-Geschäftsführer des Schweizer Unternehmens Mikron Tool SA mit Sitz in Agno im Tessin, stimmt zu: «Wir sind ein Anbieter von High-End-Werkzeugen mit Fokus auf Hochpräzisions-Anwendungen. Viele lokale Maschinen im Markt sind nicht in der Lage, unsere Werkzeuge wirklich vollständig auszunutzen. Aus diesem Grund wächst in China die Nachfrage nach hochwertigen Maschinen.» Durch den Fokus auf Automation und qualitativ hochwertige Produkte wird zwangsläufig auch die Nachfrage nach High-End-Werkzeugen steigen, sagt Loke. Schon jetzt berichtet Mikron Tool SA von starkem Ertragswachstum in China. «Im ersten Halbjahr 2018 wuchsen die Gewinne im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent – konservativ gerechnet», so Loke.

Seit 2016 befinden sich die Schweizer Maschinenexporte nach China und Hongkong kontinuierlich im Aufwind. Mit einem Exportvolumen von 1,45 Milliarden Schweizer Franken in den ersten sechs Monaten 2018 ist China der weltweit drittgrösste Markt für Produkte der Schweizer Maschinenbranche. Der grösste Markt ist weiterhin Deutschland (4,1 Mrd. CHF), gefolgt von den Vereinigten Staaten (1,8 Mrd. CHF). Hinter China (inkl. Hongkong) folgen Frankreich (841 Mio. CHF) und Italien (834 Mio. CHF). Während die Schweiz Waren im Wert von 8,9 Milliarden Schweizer Franken nach China exportierte, umfassten die Importe Waren im Wert von 7,4 Milliarden Schweizer Franken. Das ergibt einen Handelsbilanzüberschuss von knapp 1,5 Milliarden Schweizer Franken. Nicolas Musy: «Die Schweiz bleibt eines von sehr wenigen Ländern, die eine positive Handelsbilanz mit China und Hongkong aufweisen können, ohne Bodenschätze zu exportieren.»

(ID:45454643)