Digitale Fabrik: DMG Mori setzt digitalisiert seinen polnischen Standort

DMG Mori eröffnet seine grösste digitale Fabrik

| Redakteur: Böhm

Bis 2020 soll die Kapazität von Famot verdoppelt werden, um mehr als 2000 Dreh- und Fräsmaschinen der Baureihen CLX, CMX V und CMX U sowie weitere 2000 Rumpfmaschinen aufzunehmen.
Bis 2020 soll die Kapazität von Famot verdoppelt werden, um mehr als 2000 Dreh- und Fräsmaschinen der Baureihen CLX, CMX V und CMX U sowie weitere 2000 Rumpfmaschinen aufzunehmen. (Bild: DMG Mori)

Im polnischen Pleszew hat DMG Mori eine hochmoderne digitale Werkzeugmaschinen-Fertigungsstätte eingeweiht. Der SMM war vor Ort. Die 1877 gegründete Fertigungsstätte Famot Pleszew Sp. z o. o. mit rund 700 Mitarbeitern ist eines der traditionsreichsten der DMG-Mori-Werke und ist heute eines der modernsten Werkzeugmaschinenwerke der Welt. Eine Fertigungsstätte mit Vorbildcharakter.

Mit Investitionen in Höhe von insgesamt 60 Millionen Euro hat DMG Mori das Werk – eines der grössten innerhalb des Unternehmens – auf eine Gesamt­fläche von 50 000 m² erweitert, wovon 21 000 m² auf Produktions- und Montageflächen entfallen.

Voll digitalisiert von Anfang bis Ende

Die Fertigungstechnologien wurden kontinuierlich modernisiert und digitalisiert, um höhere Kapazitäten zu fördern und das eigene universelle Maschinenportfolio weiterzuentwickeln. Es ist die erste DMG-Mori-Anlage, die End-to-End auf allen Wertschöpfungsstufen digital arbeitet. Mit modularen Produkten von Istos, DMG Mori Software Solutions und Werkbliq dient dieses zukunftsweisende Projekt als Beispiel für eine digitale Produktionsanlage. Die umfangreichen Innovationen bei Famot wurden dem Fachpublikum im Rahmen der feierlichen Eröffnung vom 8. bis 12. Oktober 2018 präsentiert.

Zukunftsorientierte Produktion durch integrierte Digitalisierung

«DMG Mori unterstützt seine Kunden auf ihrem Weg zu Industrie 4.0 und IIoT. Um zielorientierte Komplettlösungen anbieten zu können, müssen wir natürlich auch die eigene Digitalisierung vorantreiben», erläutert Dr. Michael Budt, CSO Famot / Graziano / Ulyanovsk MT, die Entwicklungen bei Famot. «Wir erleben aus erster Hand, wie die digitale Transformation in der Praxis umgesetzt werden kann, weil wir für unsere eigene Fertigung ganzheitliche digitale Lösungen entwickeln.» Insofern ist das regenerierte Famot-Werk ein Meilenstein für DMG Mori und hat für Kunden und Lieferanten darüber hinaus Vorbildcharakter.

Durchgängige Digitalisierung und Automation

AMB 2018

Durchgängige Digitalisierung und Automation

17.09.18 - Zur diesjährigen AMB präsentiert DMG Mori die jüngsten Entwicklungen aus seinem Portfolio – erstmals in Halle 10. Dort demonstriert der Werkzeugmaschinenhersteller den Fokus auf seine strategischen Zukunftsfelder Integrated Digitization sowie ganzheitliche Automationslösungen. lesen

Von A bis Z alles vernetzt und durch­digitalisiert

Ausschlaggebend war vor allem die Anbindung der IT-Infrastruktur von DMG Mori hinsichtlich Auftragsmanagement, Lieferkette und Customer Relationship. Alle Wertschöpfungsstufen, einschliesslich interner Arbeitsabläufe, Systeme sowie kontrollierter und manueller Prozessschritte mussten von Famot gleichzeitig nahtlos vernetzt werden. Diese Aufgabe reichte vom Auftragseingang im Vertrieb bis zum Instandhaltungsmanagement und von der integrierten Produktionsplanung bis hin zu unserer eigenen MDE/BDE-Software für die Überwachung elementarer Kennzahlen der mechanischen Bearbeitung.

Dr. Michael Budt erläutert die Ziele: «Es geht um effiziente, schnelle und sichere Produktionsprozesse sowie um die nachhaltige Steigerung von Produktivität, Qualität, Transparenz und Reaktionsfähigkeit. Das Lastenheft umfasst auch die Anforderung, bestehende Insellösungen und neue Softwaresysteme zu einem integrierten agilen Produktionsnetzwerk zu kombinieren.» Digitale Schwesterunternehmen der Gruppe – insbesondere Istos mit seinen modularen Anwendungen innerhalb der «Planning Solutions» – unterstützten Famot dabei.

Offenes Bus-System ist entscheidend

Eines der Kernelemente der digitalen Fabrik ist bei Famot der sogenannte «Manufacturing Service Bus». «Dieses offene Bussystem ermöglicht die Integration verschiedener werkspezifischer Anwendungen. Dazu gehören übergreifende Anwendungen wie ERP, HR oder Tool Management», fasst Dr. Michael Budt zusammen. Hinzu kommen die produktionsorientierte Istos-Anwendung für die Produktionsplanung, MDE/BDE, Anwendungen, die u. a. der zentralen Statusvisualisierung dienen, aber auch der Stammdatenverwaltung und der variablen Personaleinsatzplanung. Weitere Anwendungen, die über den «Manufacturing Service Bus» kommunizieren, sind die webbasierte Serviceplattform Werkbliq der gleichnamigen Tochtergesellschaft von DMG Mori.

Allein die über 2000 produzierten Mappings zeigen die Relevanz des «Manufacturing Service Bus». Mappings sind (teilweise bidirektionale) Verbindungen zwischen den Bereichen der verschiedenen Anwendungen.

Investitionen in Strukturen, Technologie und Personalwesen

«Angesichts des seit Jahren kontinuierlich wachsenden Auftrags- und Produktionsvolumens – im Bereich der Rumpfmaschinen für die DMG Mori Gruppe und insbesondere in der CLX- und CMX-Baureihe unseres Universalmaschinensegments – wurde die Modernisierung des Famot-Werks mit einer Investition von insgesamt 60 Millionen Euro notwendig», sagt Dr. Michael Budt und fährt fort: «Wir können jetzt unsere Kapazitäten erweitern und ein stetiges Wachstum der Geschäftsentwicklung sicherstellen.» Bis 2020 soll das Famot-Werk mehr als 2000 eigene CLX- und CMX-Werkzeugmaschinen und zusätzlich rund 2000 Rumpfmaschinen sowie mehrere hundert weitere Komponenten und Teile für die Schwestergesellschaften der Gruppe produzieren.

Grösste mechanische Fertigung der DMG Mori Gruppe

Die Investitionen betreffen sowohl unsere Strukturen als auch unsere Produktionstechnik. Die Produktionsfläche umfasst heute insgesamt 21 000 m², wovon ein Drittel für die Montage vorgesehen ist. Ausserdem gibt es ein grosses neues Rohgusslager und eine neue Logistikhalle. Über ein Kardex-Minilastlager werden täglich 140 000 Teile an die zahlreichen Stationen von Fertigung und Montage verteilt. Eine induktiv arbeitende Härteanlage – zur Bearbei­tung von Bauteilen der neuen in Bielefeld produzierten CTX-5th-Generation-Baureihe – rundet die beeindruckende Fertigungstiefe von Famot ab. «Kernstück von Famot ist die mechanische Fertigung – die grösste innerhalb der Gruppe. Rund 50 Werkzeugmaschinen, überwiegend aus dem DMG-Mori-Programm, sind derzeit rund um die Uhr vernetzt, um der grossen Nachfrage gerecht zu werden. -böh- SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45558134 / Wirtschaft )