Georg Fischer Jahresbericht 2020 Ein gutes Ergebnis in herausfordernden Zeiten

Redakteur: Anne Richter

Georg Fischer gibt in seinem Jahresbericht 2020 einen Umsatzrückgang von über 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bekannt. Dabei ist das zweite Halbjahr von einer Erholung und Stabilisierung gekennzeichnet, das Betriebsergebnis konnte im Vergleich zum ersten Semester verdoppelt werden.

Firmen zum Thema

Im Innovations- und Produktionszentrum in Biel vereint GF Machining Solutions seit Ende 2019 seine gesamte Schweizer Fräs- und Lasermaschinenproduktion.
Im Innovations- und Produktionszentrum in Biel vereint GF Machining Solutions seit Ende 2019 seine gesamte Schweizer Fräs- und Lasermaschinenproduktion.
(Bild: Georg Fischer)

Das Jahr 2020 war von beispielloser Unsicherheit geprägt, gibt Georg Fischer in seinem Jahresbericht 2020 bekannt. Wobei die Pandemie die bereits herausfordernde Wirtschaftslage noch verschärft hat. Menschen, Gesellschaften und Unternehmen mussten die Art und Weise, wie sie leben und Geschäfte tätigen, neu erfinden – GF war hier keine Ausnahme. Während die Covid-19-Pandemie weiterhin weltweit das tägliche Leben beeinflusst, kann sich GF auf seine strategische Positionierung, die finanzielle Stabilität und seinen Innovationsfokus stützen, um die Krise zu meistern.

GF wies im zweiten Halbjahr 2020 ein deutlich besseres Ergebnis als im ersten Semester aus, und dies trotz der anhaltenden Herausforderungen in diesem Jahr. Diese betrafen die Handelsspannungen zwischen den USA und China, politische Unruhen unter anderem in den USA und Europa sowie die anhaltende Transformation der Automobilindustrie. GF hat schnell auf dieses neue Umfeld reagiert, indem die Aktivitäten diversifiziert und die Widerstandsfähigkeit erhöht wurden.

Bildergalerie

Der Umsatz von GF belief sich 2020 auf CHF 3’184 Mio. Die Differenz von -8,4 Prozent zum Vorjahr reflektiert grösstenteils die Folgen der stetig verschärften Covid-19-Einschränkungen in vielen Ländern. Negative Wechselkurseffekte von über CHF 170 Mio. wirkten sich deutlich auf den Umsatz aus. Das Betriebsergebnis (EBIT) vor Einmaleffekten betrug CHF 185 Mio. bei einer EBIT-Marge betrugen 5,8 Prozent. Sowohl mit seinen globalen Geschäftsaktivitäten als auch mit Finanztransaktionen sicherte sich GF im Jahr 2020 die Liquidität. Dies ermöglichte zum Jahresende ein hohes Niveau an Liquidität und einen niedrigen Nettoverschuldungsgrad von unter 0,5. Mit einer soliden Eigenkapitalquote von 40% verfügt GF über eine starke Bilanz. Das den Aktionären von GF zurechenbare Konzernergebnis belief sich auf CHF 116 Mio.

GF richtet seinen Fokus laufend auf weniger zyklische Marktsegmente und erhöht damit seine Widerstandsfähigkeit gegenüber konjunkturellen Schwankungen. Alle drei Divisionen reagieren auf die Herausforderungen globaler Megatrends. Dazu zählen die Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit sauberem Wasser, leichtere Automobilkomponenten zur Verringerung von CO2- Emissionen und hochpräzise Komponenten zur Reduktion des Energieverbrauchs.

GF Machining Solutions

Der globale Markt für Werkzeugmaschinen wurde 2020 durch den Abschwung im Investitionsgütermarkt belastet. Diese Entwicklung hatte im zweiten Halbjahr 2019 begonnen und sich durch die Covid-19-Pandemie noch verstärkt. Die Nachfrage nach Werkzeugmaschinen sank in 2020 in Europa und mehreren Märkten in Nord-/Südamerika auf ein Minimum. Der Grossteil der Aufträge aus der Luftfahrtindustrie wurde verschoben. Neuaufträge stagnierten auf einem sehr niedrigen Niveau. Langfristig betrachtet bleibt dieses Marktsegment jedoch sehr attraktiv. Das zweite Halbjahr zeigte Anzeichen einer Erholung, insbesondere in China. Dort nahm das Auftragsvolumen zu, nachdem die Behörden den Lockdown aufgehoben hatten. In Europa stieg die Anzahl der Projekte im letzten Quartal des Jahres 2020, was zu höheren Auftragseingängen als in den Quartalen zuvor führte.

Der Umsatz fiel auf CHF 725 Mio., ein Rückgang von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Unter Berücksichtigung der negativen Wechselkurseffekte von CHF 36 Mio. betrug der organische Rückgang 22 Prozent. Der niedrigere Umsatz belastete auch das Betriebsergebnis von CHF 20 Mio., was eine EBIT-Marge von 2,8 Prozent gegenüber 5,9 Prozent im Jahr 2019 zufolge hatte. Berücksichtigt im Betriebsergebnis ist der Gewinn in Höhe von CHF 10 Mio. aus dem Verkauf eines Gebäudes in der Schweiz. Die Bereiche Medizin- sowie Informations- und Kommunikationstechnik blieben relativ stabil, während das Geschäft in anderen Segmenten in grösserem Ausmass unter das Niveau des Vorjahres sank. Dank eines wachsenden Auftragsbestands und einer steigenden Nachfrage in wichtigen Märkten wie Deutschland und China zeigte GF Machining Solutions im letzten Quartal 2020 klare Anzeichen einer Erholung. -ari-

(ID:47261507)