EMO 2019

Einfluss von Elektromobilität und Digitalisierung auf die Zerspanung

| Redakteur: Anne Richter

Die Themenwelten der EMO werden konkrete Fertigungslösungen für eine Vielzahl von unterschiedlichen Bauteilen bieten. Dabei wird die gesamte Bandbreite an modernen Antriebskonzepten abgedeckt.
Bildergalerie: 5 Bilder
Die Themenwelten der EMO werden konkrete Fertigungslösungen für eine Vielzahl von unterschiedlichen Bauteilen bieten. Dabei wird die gesamte Bandbreite an modernen Antriebskonzepten abgedeckt. (Bild: Emag)

Die Emag-Gruppe hat auf der EMO alle Themen vertieft, die schon auf dem Technologieforum im Mai 2019 angesprochen wurden. Konkret geht es um Veränderungsprozesse in Bezug auf Elektromobilität und Digitalisierung sowie die Auswirkungen auf Hersteller und Zulieferer.

Um Probleme zu lösen, bedarf es der richtigen Werkzeuge und dem entsprechenden Know-how. Das eine ist ohne das andere wertlos. Daher gab es auf dem Emag-Stand auf der EMO in Hannover beides zu sehen: neueste Werkzeugmaschinen und Automationslösungen, die ihre Weltpremiere auf der EMO gefeiert haben. Aber auch das Know-how wurde gezeigt, wie diese Maschinen und die Technologien der Unternehmen der Gruppe zu effizienten Fertigungslösungen verbunden werden können. Bei den «Themenwelten», die sich ganz der Fertigung von speziellen Bauteilgruppen gewidmet haben, konnten die Besucher Antworten auf ihre Fragen finden und nach Bedarf auch die passende Fertigungslösung. Hier geht die Spannweite von Ein-Maschinen-Lösungen bis zu komplexen, vollautomatisierten Fertigungslinien, die schlüsselfertig an den Kunden ausgeliefert werden – Entwicklungsprozess inklusive.

Pick-up-Automation sorgt für hohe Produktivität ab Losgrösse 1

Qualität und Produktivität

Pick-up-Automation sorgt für hohe Produktivität ab Losgrösse 1

28.11.18 - Humbel Gear Technology hat seinen Maschinenbestand mit einer Vertikaldrehmaschine VL 4 von Emag erweitert. Ausschlaggebend war die integrierte Pick-up-Automation. Sie sorgt für eine steigende Produktivität und garantiert gleichzeitig die nötige Bauteilqualität in der Hauptbearbeitung. lesen

Elektromobilität: Wird jetzt alles anders?

Eines der Megathemen auf dem Technologieforum der Emag-Gruppe waren die Elektromobilität und die Auswirkungen auf Hersteller und Zulieferer. Der Erkenntnisgewinn der Besucher war: Ja, Veränderungen werden kommen, aber weit weniger schnell als erwartet. Also weiter so wie bisher? Nein, wenn überhaupt dann ist jetzt die richtige Zeit, sich zu positionieren. Welche Bauteile werden in Zukunft benötigt? Welche Fertigungslösungen gibt es? Welche Investitionen erwarten mich? Antworten auf diese Fragen werden Besucher der EMO auf dem Stand der Emag-Gruppe finden. Dabei wird man nicht nur auf neue Bauteile stossen, Dinge wie Achsdifferenziale oder Bremsscheiben werden unabhängig vom Antrieb weiterhin benötigt. Für all diese Bauteile und viele mehr hat Emag passende Lösungen und darüber hinaus wichtige Insights aus dem Technologieforum 2019 gezeigt.

Dem EMO-Motto folgend: Smart technologies driving tomorrow's production

Auch die Vernetzung war auf der EMO ein wichtiges Thema für die Emag-Gruppe. Dabei wurde das Thema gleich auf verschiedenen Ebenen betrachtet. Für die optimale Vernetzung zwischen Kunden und dem Emag-Service sorgt die ServicePlus-App für Smartphones und Tablets. Einfach mit der App einen QR-Code auf der Maschine scannen und schon kann man mit dem Service direkt kommunizieren, einen Service-Rückruf anfragen oder direkt eine Ersatzteilanfrage ausführen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Zum einen wissen die Servicetechniker sofort, um welche Maschine es sich handelt, und kennen ihre genaue Konfiguration. Zum anderen landet der Anwender automatisch beim richtigen Ansprechpartner. Dabei verläuft die gesamte Kommunikation der Emag-ServicePlus-App über einen Emag-eigenen Server und garantiert so höchste Sicherheitsstandards.

Für die Vernetzung zwischen den Maschinen sorgen die Weiterentwicklungen bei den Industrie-4.0-Anwendungen der Emag-Gruppe. Hier zeigte Emag unter anderem, wie Daten visualisiert werden können. Anhand eines Modells konnten Besucher sich selbst einen Eindruck darüber verschaffen, wie die Daten fliessen.

Eine Vernetzung ganz anderer Art, nämlich zwischen 17 Projektpartnern und dem VDW, hat zu der Entwicklung von Umati (universal machine tool interface) geführt, das auf der EMO zum ersten Mal vorgestellt wurde. In Halle 9 wurde eine Demonstration des Schnittstellenstandards gezeigt und Fachbesucher konnten sich über das Projekt informieren. Wie die Implementierung bei Emag funktioniert, konnte man ebenfalls auf dem Themenstand zu Industrie 4.0 erleben. -ari- SMM

Smart Factory

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. weiter...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46099621 / Spanende Fertigung)