EMO 2017 Erfolgreiches Start-up mit 5-Achsen-Technologie

Autor / Redakteur: Edgar Grundler / Anne Richter

Mit Hermle-Bearbeitungszentren von null auf hundert in der hoch spezialisierten Zuliefer­industrie – das italienische Unternehmen Weerg entwickelte sich in nur etwas über einem Jahr vom Start weg zu einem gefragten Zerspanungstechnik-Dienstleister in Italien und im Ausland.

Firmen zum Thema

Anspruchsvolles Stahl-Werkstück, das auf einem BAZ C 42 U in 5-Achsen-Technologie in wenigen Aufspannungen komplett gefertigt wurde.
Anspruchsvolles Stahl-Werkstück, das auf einem BAZ C 42 U in 5-Achsen-Technologie in wenigen Aufspannungen komplett gefertigt wurde.
(Bild: Hermle)

Über alle Klischees hinaus weiss der Insider sehr wohl, dass Italien weitaus mehr ist als nur gutes Essen, gute Weine, schnelle Autos, schicke Mode und Dolce Vita. Denn die technikaffinen Ingenieure und Fachkräfte unter den Italienern sprühen gerade auch im Bau von Holz-, Metall- und Kunststoffmaschinen vor Kreativität und Leistung, was der italienischen Maschinenbau-Industrie weltweit immer wieder zu einem der vorderen Plätze verhilft. Doch die Italiener sind nicht nur mit den eigenen Hightech-Produkten zugange, sie machen sich auch sehr gerne die Leistungsfähigkeit von technologischen Systemen aus dem nahen sowie fernen Ausland zunutze, wie man am Beispiel des noch jungen Unternehmens Weerg Srl. aus Marghera, gelegen in unmittelbarer Nähe zu Venedig, sehen kann. Die kurze Historie der Firma Weerg hat ihren Anfang vor gut drei Jahren, als sich Matteo Rigamonti, bis dahin Inhaber und Geschäftsführer eines marktführenden Betriebs für Online-Druckereidienste mit rund 500 Beschäftigten, zum Ausstieg aus diesem Business entschloss und sukzessive seine Anteile verkaufte. Mit sich und der Businesswelt absolut im Reinen, reifte in ihm der Entschluss, in ein zukunftsträchtiges Hightech-Segment zu investieren, und er begab sich auf die Suche nach wachstumsfähigen gewerblichen Tätigkeiten. Step-by-step hakten er und einige seiner vertrautesten Mitarbeiter aus früheren Zeiten verschiedene Segmente ab, wie zum Beispiel auch das Hype-Thema Additive Manufacturing bzw. 3D-Printing, und beschlossen am Ende, den Einstieg in die CNC-High-End-Bearbeitung zu wagen. Zu der Frage, was denn der Name «Weerg» bedeutet und wie der Firmenslogan «Il CNC é diventato facile» zu deuten ist, führte Matteo Rigamonti aus: «Wir wollten einen klingenden Namen und liessen uns das Kunstwort Weerg einfallen. Der Slogan ist kurz gefasst unsere Mission, den Maschinenbau einfacher, hochwertiger und präziser zu machen mit dem anspruchsvollen Ziel, ein marktführendes Unternehmen der Branche zu werden. Unsere Absicht ist es, selbst die anspruchsvollsten Wünsche unserer Kunden durch die Anwendung der High-End-Technologie auf die CNC-Bearbeitung erfüllen zu können.»

Geschäftsidee für die Zukunft? 5-Achsen-Technologie auf höchstem Niveau

So folgte dem Entschluss, konsequent in die CNC-High-End-Technologie einzusteigen, die Suche nach geeignetem Equipment in Gestalt von Maschinen, Werkzeug, Werkstück-Spanntechnik, Programmiersystem und dergleichen mehr. Fast schon folgerichtig gingen Matteo Rigamonti und Paolo Bertelli, Produktionsleiter der CNC-Fertigung von Weerg, auch hier unkonventionell vor und stiegen mit globalen Messe-, Hersteller- und Referenz-Besuchen tief in die Maschinen-Evaluation ein. Wie es schliesslich zum deutschen Bearbeitungszentren-Lieferanten Maschinenfabrik Berthold Hermle AG aus Gosheim, kam, erläuterte Matteo Rigamonti wie folgt: «Italien und andere Länder leisten in diesem Bereich Hervorragendes, aber im High-End-Segment ist Deutschland führend. Wir wollten uns von Beginn an auf höchstem Niveau etablieren und bekamen über Hermle-Bearbeitungszentren oft Gutes zu hören. Im Mix aus Gesprächen mit Hermle-Italia und einer ganzen Reihe von Hermle-Kunden sowie einem Angebot, das unseren Vorstellungen eines interessanten Kosten-/Nutzen-Verhältnisses entsprach, formte sich ein klares Entscheidungsbild und wir bestellten Mitte des Jahres 2015 mit dem 5-Achsen-CNC-Hochleistungs-Bearbeitungszentrum vom Typ C 42 U die erste Maschine.» Mit diesem in Standardausführung gelieferten Bearbeitungszentrum, das mit einer Hauptspindel mit 18 000 min-1, Werkzeugaufnahme HSK-A 63, dem NC-Schwenk- Rundtisch mit 800 x 630 mm Durchmesser, einem Werkzeugmagazin mit 43 Plätzen, der Steuerung Heidenhain iTNC 530 HSCI, Werkzeugmess- und Bruchüberwachungssystem und Messtaster sowie weiterem üblichem Zubehör ausgestattet ist, legten die Newcomer los und sammelten, ausgehend vom hohen Niveau der anspruchsvollen Bearbeitungsaufgaben, eindrückliche Erfahrungen. Die sehr guten und zuverlässigen Fertigungstechnik-Leistungen der Firma Weerg sprachen sich schnell herum und weil die Aufträge aus verschiedensten Industriebereichen ständig zunahmen, orderte das mittlerweile auf sechs Spezialisten angewachsene Start-up im Jahr 2016 zwei weitere 5-Achsen-CNC-Hochleistungs-Bearbeitungszentren der Baureihe C 42 U. Grundsätzlich identisch ausgerüstet, erhielten die beiden neuen Maschinen jeweils ein Werkzeug-Zusatzmagazin ZM 192 mit weiteren 192 Plätzen. Insgesamt stehen auf diesen beiden BAZ jetzt jeweils 234 Werkzeuge für hochkomplexe 5-Achsen-/5-Seiten-Komplett-/Simul­tanbearbeitungen zur Verfügung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

(ID:44837954)