Solution Days 2016 Flexible Automationslösungen in der Fertigung

Redakteur: Anne Richter

Auf seinen Solution Days 2016 zeigte GF Machining Solution in Losone verschiedene flexible Automationslösungen in der Fertigung. Ein Beispiel zeigte die Firma Millhouse, ein Dentaltechniklabor welches mit Unterstützung von GF Machining Solution eine automatisierte, erweiterbare Fertigung von Zahnersatz installiert hat.

Firmen zum Thema

Vor dem Hintergrund des Brexit: am Tag nach dem britischen Referendum zeigte GF Machining Solution und Geschäftsführer Thomas Wengi in seiner Begrüssungsansprache Lösungen für Schweizer Fertigungsunternehmen.
Vor dem Hintergrund des Brexit: am Tag nach dem britischen Referendum zeigte GF Machining Solution und Geschäftsführer Thomas Wengi in seiner Begrüssungsansprache Lösungen für Schweizer Fertigungsunternehmen.
(Bild: Anne Richter, SMM)

Auf die Solution Days 2016 am 23. und 24. Juni in Losone stellte GF Machining Solutions flexible Automationslösungen in den Mittelpunkt. Dabei demonstrierte das Unternehmen an verschiedenen Tech-Points mit Live-Demonstrationen seine Lösungskompetenz über sein gesamtes Angebotsspektrum. Ausserdem gab es die Möglichkeit das Werk in Zandone zu besichtigen, dem Fertigungsstandort von EDM-Maschinen von Agie. «Es geht darum, vorhandenes Potential zu nutzen und es gibt immer Potential», erklärte Thomas Wengi, Geschäftsführer von GF Machining Solutions International SA in seiner Begrüssungsansprache.

Automatisierte Fertigungslösung für die Dentaltechnik

Ein Beispiel dafür zeigte Sören Holbein auf, Geschäftsführer der Millhouse GmbH aus Hofheim am Taunus. Angefangen hat Millhouse als Dentallabor. Die gelernten Zahntechniker des Unternehmens fertigten Zahnersatz in vielen manuellen Arbeitsschritten. Heute bezeichnet sich das Unternehmen als Technologiezentrum mit besonderem Fokus auf medizinisches CNC-Fräsen aller Materialien. Dies hat Millhouse unter anderem auch durch die Unterstützung von GF Machining Solutions erreicht. Am Anfang war das keine leichte Aufgabe für GF, hatte doch kein Mitarbeiter bei Millhouse als gelernte Zahntechniker Erfahrung in der CNC-Zerspanung. Die Anforderungen eines Dentallabors und die Möglichkeiten bei der CNC-Zerspanung schienen unvereinbar. Vor allem Logistik und Automation waren eine Herausforderung. Bei der Fertigung im Dentalbereich handelt es sich um eine Fertigung mit Losgrösse 1 in der jedes einzelne Bauteil, der Zahn, einem Patienten zugeordnet werden muss. Heute sind im Unternehmen sieben CNC-Bearbeitungszentren an zwei erweiterbaren Automationsstrassen im Einsatz und es werden mit sechs Mitarbeitern jährlich 65 000 Zähne produziert, dokumentiert und zugeordnet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 22 Bildern

Prozesskette bis zum fertigen Produkt automatisieren

«Wer in der Schweiz produzieren will, kommt um Automatisierung nicht herum», beginnt Gérard Brunner, Leiter von System 3R, seinen Fachvortrag zum Thema Flexible Automation. Dabei spielen die drei Stufen der Automation eine Rolle: vom integrierten Palettenmagazin über externes Handling und Mehrmaschinenanbindung bis hin zu kombinierten Technologien, dem integrierten Messen. Ziel ist die prozesssichere, automatisierte Fertigung vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt bei einer 24/7 Auslastung der Maschine. Wichtig dabei ist auch eine hybride Automation, ein Mix an Lösungen abhängig von den Notwendigkeiten. Denn die grössten Einflussfaktoren, die ein Produkt teuer machen sind eine unzureichende Maschinenauslastung sowie ein zu hoher Anteil an manueller Arbeit fasst Brunner zusammen.

An verschiedenen Tech-Points stellt GF Maching Solutions den Besuchern seine Kompetenzen in den verschiedenen Technologien vor. Der Bereich Laserbearbeitung ist ein relativ junges Gebiet bei GF. Hier ist das Unternehmen mit drei Technologien vertreten. Mit seiner Laser-Serie hat GF 3- und 5-Achsen Laserbearbeitungsmaschinen zur Texturierung von Oberflächen für den Formenbau entwickelt und ist durch den Zukauf von EOS auch im Bereich additive Fertigung aktiv. Auf dem Gebiet Mikrolaserschneiden hat sich GF mit der Firma Microlution mit Sitz in Chicago verstärkt. Ausserdem präsentierte GF eine Automationslösung mit der Anbindung unterschiedlicher Werkzeugmaschinen. Mit der Form 2000 VHP zeigte das Unternehmen eine Senkerodiermaschine für höchste Präzision in komplexen Anwendungen. Eine globale Thermostabilisierung sorgt für ultimative Stabilität unabhängig von der Produktionsrate. Auch die Drahterodiermaschine Cut 2000 S ist an die Automationslösung angebunden, eine Präzisionsmaschine mit IVA für optische Prozesskontrolle direkt an der Maschine. Mit der Mill X 400 U wurde ein hochdynamisches und zuverlässiges Bearbeitungszentrum für höchste Produktivität für kleine, komplexe und leichte Teile vorgestellt.

(ID:44127109)