Swisstech/Prodex: Prodex Award 2014 nominiert Genial: ein Fräser … … fünf Anwendungen

Redakteur: Matthias Böhm

Der «RF 100 Diver» ist das, worauf die Fertigungsbranche gewartet hat. Nominiert für den Prodex Award ist er ein neu entwickelter Alleskönner von Gühring. Für Kunden mit ständig wechselnden Anforderungen an Werkzeuge und einem hohen Bedarf an Flexibilität bei der Bearbeitung hat Gühring einen neuen Ratiofräser entwickelt, der fünf Operationen mit einem Werkzeug abdeckt: Der «RF 100 Diver» kann bohren, rampen, nuten, schruppen und schlichten.

Firmen zum Thema

Der neue «RF 100 Diver» von Gühring: Bohren, Rampen, Nuten, Schruppen und Schlichten mit Höchstgeschwindigkeit und mit nur einem Werkzeug in verschiedenen Werkstoffen.
Der neue «RF 100 Diver» von Gühring: Bohren, Rampen, Nuten, Schruppen und Schlichten mit Höchstgeschwindigkeit und mit nur einem Werkzeug in verschiedenen Werkstoffen.
(Bild: Gühring)

Neben seiner Vielseitigkeit überzeugt der «Ratiofräser» mit herausragenden Schnittwerten, wie Anwendungsbeispiele beweisen. Ausserdem setzt der «RF 100 Diver» vor allem beim Eintauchen neue Massstäbe: Zur Prodex stellt Gühring den neuartigen multifunktionalen Fräser vor, der in der Lage ist, bis zu einem Rampenwinkel von 45° einzutauchen.

Ungleiche Drallsteigung

Dank ihrer ungleichen Drallsteigung überzeugen Gühring-RF-100-Hochleistungs-Schaftfräser schon seit Jahren mit herausragender Leistung und Qualität. Doch bisher war beim Fräsen das Eintauchen von maximal 15° Steigung das Mass der Dinge.

Grenzen sprengen: Tauchwinkel von 45°

Wo Wettbewerber beim Rampen nach wie vor ab einem Winkel von 8° bis 15° an ihre Grenzen stossen, schafft der «RF 100 Diver» einen Tauchwinkel von 45°.

Durch dieses technische Alleinstellungsmerkmal kann mit dem «RF 100 Diver» ein nahtloser Übergang vom Nuten zum Bohren realisiert werden – und das in nahezu allen Werkstoffen.

Durch den steilen Eintauchwinkel ist ein enormer Materialabtrag möglich. Die gleichzeitig exzellente Spanabfuhr, die der optimierten Schneidengeometrie zu verdanken ist, führt zu hoher Prozesssicherheit. Im Zusammenspiel mit den hohen Vorschüben, die mit dem «RF 100 Diver» gefahren werden können, wird ein hohes Zeitspanvolumen realisiert.

Ausgezeichnete Bohreigenschaften

Beim Bohren zeigt der «RF 100 Diver» beste Bohreigenschaften bis 2 x D und ist auch hier seinen Konkurrenten deutlich überlegen, die bei Bohrtiefen unter 1 x D ins Straucheln geraten. Der «RF 100 Diver» eignet sich als ideales Vorbohrwerkzeug für Reibahlen.

Beim Bohrnutenfräsen wird im Untermass geschruppt und anschliessend schlichtet der «RF 100 Diver» passgenau. Damit sind Passnuten in allen Toleranzen herstellbar. Ein separates Pilotierwerkzeug ist nicht nötig, da der Diver in allen Durchmessern und auf gewölbten oder schrägen Flächen anbohren und pilotieren kann.

Höchste Vorschübe beim Nuten

Beim Nuten sind höchste Vorschübe möglich – und das schon beim Eintauchen. Der «RF 100 Diver» punktet mit hohem Zeitspanvolumen und Untermass für exakte Passnuten. Trotz grosser Vorschübe gewährleistet der «RF 100 Diver» eine hohe Laufruhe und Prozessstabilität.

Unterschiedliche Spiralsteigung bringt Laufruhe

Diese hohe Laufruhe schafft er dank seiner unterschiedlichen Spiralsteigung von 36°/38°. Durch diese ungleiche Spiralsteigung wird die einsetzende Schwingungsresonanz unterbrochen. Die ungleiche Drallsteigung begünstigt einen vibrationsfreien Lauf sowie hohe Vorschübe und vermindert zugleich die unerwünschte Zugwirkung durch den «Korkenziehereffekt» beim Fräsvorgang. Die eliminierte Vibration erlaubt höhere Schnittdaten für ein höheres Zeitspanvolumen.

Doppelt: Schnittgeschwindigkeit und Standzeit

Beim Schruppen in Stahl macht der «RF 100 Diver» bis zu 100 % höhere Schnittgeschwindigkeit als marktüblich möglich. Beim Schlichten schafft er 100 % längere Standwege.

Leistungsaufnahme wird gesenkt

Parallel wird durch die neuartige Geometrie die Leistungsaufnahme gegenüber konventionellen Fräsern gesenkt, was einen Einsatz bei instabilen Verhältnissen und leistungsschwächeren Maschinen erlaubt. Beim Schlichten sind auch in legierten Vergütungsstählen hohe Schnittparameter machbar. <<

(ID:43000447)