Linearachsen Geometrieprüfungen in einem Zug

Redakteur: Anne Richter

>> Kunz precision AG hat ein neues Messsystem zur einfachen Vermessung von Linearachsen bei Werkzeugmaschinen entwickelt. Der Vorteil des Messsystems ist die enorme Zeitersparnis und Einfachheit im Vergleich zu bisherigen Prüfverfahren. Am Swissmem Seminar «Dimensionelle Messtechnik» am 12. März 2013 in Winterthur wird das Unternehmen die Neuentwicklung präsentieren.

Firmen zum Thema

Ernst Kunz, Geschäftsführer Kunz Precision AG.
Ernst Kunz, Geschäftsführer Kunz Precision AG.
(Bild: Kunz Precision)

ari. Für das Vermessen von Linearachsen bei Werkzeugmaschinen wurden bisher verschiedene Messsysteme wie Laser-, Neigungsmesssysteme und Hartgestein-Lineale verwendet, was den Vermessungsprozess zeitlich sehr aufwändig macht. Die einzelnen Messsysteme geben ihre Messwerte individuell aus und können dadurch nicht kombiniert dargestellt werden. Dieser Nachteil erschwert die Analyse und Aussagekraft der Messungen. Aufgrund des grossen Aufwandes wird oftmals auf eine umfassende Abnahmemessung der Linearachsen verzichtet.

Drei Linearachsen in einer Stunde vermessen

Hier erlaubt das neue RAIL-check Messsystem effiziente Möglichkeiten für die Qualitätssicherung und für den Service. RAIL-check misst und protokolliert schnell und einfach Geometrieabweichungen − die beiden Geradheiten und die Winkelfehler Nicken, Gieren und Rollen − pro Achse in einem Zug. Wo mit bisherigen Methoden für das Ausmessen von drei Linearachsen üblicherweise ein Tag benötigt wurde, kann die gleiche Aufgabe in rund einer Stunde erledigt werden. Geschäftsführer Ernst Kunz erklärt dazu: «Der Maschinenhersteller kann bereits während dem Aufbau einer Maschine mit RAIL-check Geometrieprobleme einfach und schnell lokalisieren und frühzeitig korrigieren. Im Service hat er zudem durch den Vergleich mit früheren Messresultaten die Möglichkeit, Ereignisse wie beispielsweise Kollisionen festzustellen. Für den Anwender bietet die zusätzliche Berücksichtigung der Winkelfehler eine bessere Voraussetzung für die Beurteilung der Maschinengeometrie. Das ermöglicht ein genaueres Justieren der Maschinengeometrie und eine umfassendere Maschinenfehlerkompensation in der Steuerung.

(ID:37816570)