Suchen

Regloplas AG für den Export Award von Switzerland Global Enterprise (S-GE) nominiert Massgeschneiderte Temperierlösungen made in St. Gallen

| Redakteur: lic.rer.publ. Susanne Reinshagen

Auch dieses Jahr verleiht Switzerland Global Enterprise (S-GE) im Rahmen des Aussenwirtschaftssymposiums (18. Mai 2017) den Export Award. Nominiert ist unter anderem die Regloplas AG aus St. Gallen.

Firmen zum Thema

Der internationale Wettbewerb zwingt Unternehmen dazu ihr Geschäftsmodell von Grund auf zu hinterfragen
Der internationale Wettbewerb zwingt Unternehmen dazu ihr Geschäftsmodell von Grund auf zu hinterfragen
(Bild: S-GE)

Ob Autohersteller, Technologiekonzern, Schokoladefabrikant oder Chemiefirma: Wer in der Kunststoff- oder Druckgussindustrie erfolgreich produzieren will, ist auf die richtige Prozesstemperatur angewiesen. Dies zu gewährleisten ist die Kernkompetenz der Regloplas AG. «Wir sind auf die Entwicklung, Produktion und den weltweiten Vertrieb von Temperiertechnik spezialisiert», sagt CEO Christian Eckert und ergänzt: «In diesem Bereich sind wir der einzige Anbieter für kundenspezifische Applikationen, von der Entwicklung des Produkts bis zu dessen Installation.» Regloplas besetzt weltweit den gesamten Nischenmarkt: 70 Prozent des Umsatzes werden durch massgeschneiderte Lösungen erwirtschaftet, der Rest durch Standardprodukte. Das Erfolgsrezept: «Wir wollen nahe an unseren Kunden sein und sind in Deutschland, Frankreich, den USA und China mit Tochtergesellschaften präsent.» In mehr als 50 Ländern unterhält Regloplas eigene Serviceorganisationen mit kompetentem, selbst geschultem Personal.

Lokal verwurzelt, weltweit vernetzt

92 Prozent des Umsatzes werden durch Exporte generiert. Entwickelt wird ausschliesslich in St. Gallen: «Rund acht Prozent des Umsatzes investieren wir in die Entwicklung, damit wir dank des technologischen Vorsprungs auch künftig die Leaderposition einnehmen können.» Während Regloplas bei Entwicklung und Produktion auf Schweizer Qualität sowie auf die Zusammenarbeit mit lokalen Hochschulen setzt, ist man gleichzeitig global präsent. Eckert: «Wir reisen viel, denn persönliche Beziehungen fördern die Kundenbindung. Diese dienen ausserdem der Abklärung von Marktpotenzialen und dem Aufbau von Exportnetzwerken.» Fünf Prozent will Regloplas jährlich wachsen. Deshalb gilt es, frühzeitig technologische Trends zu erkennen sowie die Entwicklungen des Marktes zu beobachten und darauf zu reagieren. Deshalb ist Regloplas Mitglied beispielsweise bei Switzerland Global Enterprise, bei Euromap und Swissmem. Hellwach und optimistisch blickt der erfolgreiche Nischenplayer in die Zukunft. Eckert: «Wir müssen ganz einfach intelligenter sein als die Konkurrenz.»

Bildergalerie

www.regloplas.com

Aussenwritschaftsforum

Auch dieses Jahr veranstaltet Switzerland Global Enterprise (S-GE) das Aussenwirtschaftsforum. Die Veranstaltung findet am 18. Mai 2017 in Zürich statt und stellt die Innovation von internationalen Geschäftsmodelle in den Fokus. Nach Jahren der Effizienzsteigerungen und Produktverbesserungen stossen international aktive Schweizer Unternehmen vermehrt an die Grenzen des Optimierungspotentials und der Margendruck bleibt weiterhin bestehen. Der internationale Wettbewerbsvorteil der Zukunft wird deshalb in einem cleveren Geschäftsmodell liegen, das auf die rapiden technologischen und gesellschaftlichen Umwälzungen in den Zielmärkten eingeht und neue Einnahmequellen schafft.

Was bedeutet das für die exportorientierten Unternehmen in der Schweiz? Es muss das eigene Geschäftsmodell gezielt hinterfragt, vermutlich überarbeitet oder gar ganz auf den Kopf gestellt werden.

«Geschäftsmodelle neu denken - Der internationale Wettbewerbsvorteil von morgen» lautet daher das Thema des diesjährigen Aussenwirtschaftsforum.

Information und Anmeldung:
Aussenwirtschaftsforum 2017

(ID:44632755)