Schweisstechnik Neuer Schweissroboter für grosse Teile

Redakteur: Luca Meister

Die Allucan AG in Bremgarten, früher Aluminiumschweisswerk E. Nussbaumer AG, hat einen neuartigen Schweissroboter zum Bearbeiten grosser Teile in Betrieb genommen. Der Spezialist für Schweisstechnologie bietet sämtliche Schweiss- und Verbindungstechniken für Komponenten in Aluminium an.

Firmen zum Thema

Detail eines Transformatorenkessels.
Detail eines Transformatorenkessels.
(Bild: Dorner)

Seit 52 Jahren war die E. Nussbaumer AG eine bekannte Dienstleistungsfirma für die Herstellung von Aluminiumkonstruktionen. Im Zeichen der Globalisierung startete die Allucan AG am 8. Januar 2015 als Nachfolgerin: Es bleiben die über 50-jährige Erfahrung beim Verarbeiten von Aluminium und die Besitzverhältnisse. Allucan ist Zulieferer der Grossindustrie. Das Schweissen von grossen Teilen bis zu etwa sechs Metern (mit dem Roboter) setzt moderne Schweissverfahren und erfahrene Fachleute voraus, vor allem wenn es um Aluminiumteile geht.

Soeben wurde ein extrem schlanker Industrie-Schweissroboter der Superlative in Betrieb genommen, ein «IRB 2600» von ABB, der speziell für das Schweissen von Aluminium ausgelegt wurde. Für diese Anlage mit «Gantry»-System (aufgehängtes Fahrgestell) waren vorher im Hause umfangreiche Bedürfnis-Studien erarbeitet worden. Der Roboter verfügt über eine Positioniervorrichtung, welche eine Tragkraft von bis zu 15 Tonnen hat. Mit dem IRB 2600 ist es möglich, bis zu 98 Prozent aller Schweissarbeiten im automatischen Prozess durchzuführen. Die integrierte Abspulvorrichtung garantiert eine konstante Temperatur des Schweissdrahtes von 20 Grad, was eine optimale Drahtführung und Drahtschmelzung gewährleistet. Die Roboter-Programme werden von der Allucan AG geschrieben; auch die Lehren stellt das Unternehmen anhand der CAD-Daten der Kunden selber her. Abklärungen haben ergeben, dass diese Schweissroboter-Anlage europaweit einmalig sein dürfte, was der Allucan AG mit mehrheitlichem Exportanteil einen grossen Vorsprung im internationalen Wettbewerb sichert.

Bildergalerie

Die Firma setzt MIG- und TIG-Verfahren ein und beherrscht auch das Löten besonders komplizierter Komponenten. Ergänzend dazu führt das Unternehmen Verbindungstechniken wie das Verschrauben, Nieten und Kleben nach Kundenanforderung prozesssicher aus.

Daniel Erni, Geschäftsführer Verkauf: «Wir wollen uns verstärkt als Technologie-Leader rund um den faszinierenden Werkstoff Aluminium positionieren. Wie schon seit Jahrzehnten, noch als E. Nussbaumer AG, als ein führender Anbieter von Problemlösungen aufgrund langjähriger Erfahrungen.»

Von der Idee des Kunden bis zum fertigen Produkt entstehen bei der Allucan AG Aluminium-Produkte «aus einem Guss». Blech, respektive Aluminiumblech, ist das Kernstück vieler Konstruktionen aus Aluminium. Das Lasern, Stanzen, Biegen, Abkanten und Runden wird von Partnerfirmen ausgeführt. Ob für Einzelteile oder grosse Serien: Die Kunden profitieren vom Know-how und den Erfahrungen des Unternehmens. Apropos Aluminium-Teile: Bei Materialauswahl, Dimensionierung und Schweissnähten sind es oft die Details, die hier den Erfolg ausmachen.

Die durchgängige digitale CAD-Technik, die einzelnen Schweissprozesse und die Qualitätskontrolle sind in prozesssichere Abläufe integriert, die laufend überwacht und optimiert werden. Auf der Basis der in 3D aufgebauten Entwicklung des Kunden erstellt die Allucan AG sämtliche Fertigungszeichnungen, erarbeitet und fertigt die Erstserie und stellt Einzelkomponenten wie auch ganze Baugruppen her.

Neben der Zertifizierung nach ISO 9001:2008 erfüllt das Unternehmen auch die hohen Qualitäts-Anforderungen für das Schmelzschweissen von metallischen Werkstoffen sowie für das Schweissen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen nach EN 15085-2. Auch tragende Bauteile nach EN 1090 können dank der kürzlich bestandenen Auditierung angeboten werden.

Oberflächenveredelt und exakt vermessen

Edel müssen die Produkte das Haus verlassen, sprich nach eingehender Oberflächen-Veredelung. Das erfordert eine perfekte Vorbereitung der Oberflächen, die von Werkstoff zu Werkstoff variiert. Auch hier kommt die jahrzehntelange Erfahrung zum Tragen. Über Partnerfirmen wird eloxiert, nasslackiert und pulverbeschichtet.

Allucan verfügt über das nötige Know-how, um alle im Hause gefertigten Teile selber zu vermessen und zu validieren. Der Bereich Messtechnik umfasst konventionelle Messmethoden bis hin zum 3D-«Faro»-Messarm, einem flexiblen Koordinaten-Messgerät. Damit kann das Unternehmen die Produktqualität mit Hilfe von 3D-Inspektionen und CAD-Vergleichen gewährleisten und elektronisch dokumentieren. Auch Lohnmessungen für bereits hergestellte Bauteile werden ausgeführt. <<

(ID:43546655)