Lasertechnik / Stanztechnik Prima kombiniert

Redakteur: Luca Meister

15 Millionen Euro investierte Prima Power in ein neues Hauptquartier mit Demo- und Technologiezentrum. Ende Mai hat das Unternehmen im neu eröffneten Showroom in Collegno bei Turin seine ganze Bandbreite an Lösungen für die moderne Blechbearbeitung präsentiert.

Firmen zum Thema

Bearbeitungsprozess auf einer «Laser Next».
Bearbeitungsprozess auf einer «Laser Next».
(Bild: L.Meister)

Vor etwas mehr als einem Jahr hat Prima Power einen neuen Produktionsstandort in China eröffnet. Nun zeigt der italienische Blechbearbeitungsspezialist erneut, dass das Lasern, Stanzen und Abkanten künftig von Bedeutung sein wird. Auf über 5000 Quadratmetern hat Prima Industrie, die Holding von Prima Power, ein neues Hauptquartier und Technologiezentrum eingeweiht, das ganz in der Nähe des alten Hauptstandortes erbaut worden ist. Insgesamt elf Maschinen inklusive einer Produktionslinie stehen in der neuen Halle, die ein umfassendes Bild der im Angebot stehenden Technologien des Unternehmens abgeben – vom Biegezentrum («Fast-Bend») für den Lohnfertiger bis zum Hightech-3D-Laser («Laser Next») für die Automobilindustrie.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Mit dem neuen Showroom soll einerseits dem wachsenden Bedarf an Gesamtapplikationen gerecht werden sowie andererseits die Kundenbetreuung optimiert werden. Das Zentrum soll dabei zu einem Hub für Anlässe und Aktivitäten sowohl für Kunden als auch Wissenschaftler, Partner und Gäste aus aller Welt werden. Der Lasertechnikspezialist verfügt nun also über einen neuen, prima kombinierten Hauptsitz.

Selbstversorgend und mit lokalen Materialien

Ursprünglich war der Neubau bereits vor acht Jahren geplant, doch wegen der Krise im Jahr 2008 wurde das Projekt auf Eis gelegt. Trotzdem wurde damals, noch im gleichen Jahr, die finnische Finn-Power aufgekauft, gemäss Prima Power ein Schlüsseljahr in der Firmengeschichte. Anfang 2015 beschloss die Geschäftsleitung dann definitiv, das Projekt wieder aufzunehmen, worauf 8,5 Millionen Euro in das neue Gebäude investiert wurden (weitere 6,5 Millionen beträgt der Wert der ausgestellten Maschinen und Systeme). Der Umsatz der Firmengruppe betrug im letzten Jahr 365 Millionen Euro.

Das Gebäude selbst ist dank der Nutzung von Geothermie, Sonnenenergie und moderner Gebäudeautomation komplett selbstversorgend (nur die Maschinen im Ausstellungsbereich brauchen für die Demos zusätzlichen Strom). Multifunktionale Schulungs- und Präsentationsräume weisen eine Kapazität von bis zu 80 Personen auf. Ausserdem sorgen eine Lounge, diverse Meetingräume und eine Bar für den angenehmen Aufenthalt. Gebaut wurde mit lokal hergestellten Materialien.

(ID:44081860)