Suchen

Messe Sindex-Symposium diskutiert Zukunft des Werkplatzes Schweiz

| Redakteur: lic.rer.publ. Susanne Reinshagen

>> Der starke Schweizer Franken verleiht der Frage brennende Aktualität: Ist industrielle Produktion in der Schweiz noch überlebensfähig? Dieser volkswirtschaftlichen Schlüsselfrage widmet sich am 4. September 2012 in Bern das Eröffnungssymposium zur Messe für Technologie Sindex. Zu dem neu geschaffenen Forum der Schweizer Technologiebranche werden 250 Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Forschung erwartet.

Firmen zum Thema

Die Veranstalter der Sindex Roland Brand, CEO Bernexpo AG und René Brugger, Präsident swissT.net (v.r.) erwarten zum Sindex-Symposium 250 Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Forschung.
Die Veranstalter der Sindex Roland Brand, CEO Bernexpo AG und René Brugger, Präsident swissT.net (v.r.) erwarten zum Sindex-Symposium 250 Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Forschung.
(Bild: Sindex)

Die Sindex wird vom 4. bis 6. September 2012 rund 300 Aussteller aus der Industrieautomation auf dem Messeplatz Bern zusammenführen. Die Schweizer Technologieunternehmen präsentieren dort Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Automation, Robotik und Handhabung, Fluidtechnik, Elektronik, Elektrotechnik, Produktionstechnik sowie Bildung, Forschung und Entwicklung. Die Sindex ist aber nicht nur eine Leistungsschau der Schweizer Technologiebranche, sie ist auch ein Ort der wirtschaftspolitischen Reflexion über die Zukunft des Schweizer Werkplatzes. Diesem Zweck dient das Symposium, das die Sindex am 4. September 2012 eröffnet.

„Unsere Innovationen für unseren Werkplatz“

Zu dem Anlass im Bernexpo-Kongresszentrum werden 250 Spitzenvertreter der Sindex-Aussteller und ihrer Kunden, ferner Verantwortliche aus Politik und Forschung sowie Vertreter von Fach- und Publikumsmedien erwartet. Unter dem Leitthema „Unsere Innovationen für unseren Werkplatz“ werden sie gemeinsam die aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen diskutieren und damit in der Bundesstadt auch ein politisches Statement für die Lebendigkeit des Industriestandorts Schweiz abgeben.

Hauptredner des Symposiums ist Hans Hess, als Swissmem-Präsident der führende Vertreter der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, die mit ihren 340000 Beschäftigten den wichtigsten Pfeiler des Werkplatzes Schweiz darstellt. Hess wird in seiner Keynote ein Schlaglicht auf die Innovationsfähigkeit der Schweiz werfen, die er im Titel seines Vortrags als „Lebenselixier“ der Industrie bezeichnet. Der Werkplatz Schweiz ist in den vergangenen Jahren immer wieder totgesagt worden, und die Zahlen scheinen diesen Befund zu belegen: Vor 50 Jahren arbeitete noch knapp jeder zweite Beschäftigte im Industriesektor, heute ist es nicht einmal mehr jeder vierte. Parallel hat der Dienstleistungssektor kräftig zugelegt und gibt fast drei von vier Beschäftigten Lohn und Brot.

(ID:33947650)