SSAB Steel: Sonderstähle für spezielle Bedingungen

Sonderstahl wiedersteht Abrieb und Verschleiss

| Redakteur: Konrad Mücke

Gut beraten: Beim Umformen und Schweissen von Sonderwerkstoffen profitieren Anwender von der sachkundigen Expertise des Stahlherstellers
Bildergalerie: 2 Bilder
Gut beraten: Beim Umformen und Schweissen von Sonderwerkstoffen profitieren Anwender von der sachkundigen Expertise des Stahlherstellers (Bild: SSAB Steel)

Stark auf Abrieb verschleissende Behälter für die Bauindustrie lassen sich nunmehr aus einem besonders verschleissfesten Sonderstahl herstellen.

Mischbehälter, beispielsweise für mobile Betonmischer, sind besonders stark von Abrieb und mechanischem Verschleiss beansprucht. Ausführungen aus dem harten und verschleissbeständigen Stahl Hardox haben eine längere Lebensdauer. Sie arbeiten deshalb wirtschaftlicher.

Beständigkeit gefordert

Um Nutzfahrzeuge wirtschaftlich betreiben zu können, müssen diese über lange Zeiträume wartungs- und verschleissfrei produktiv arbeiten. Beispielsweise mobile Betonmischer werden überwiegend in der Baubranche eingesetzt. Sie transportieren Beton und mischen ihn während der Fahrt. Sie arbeiten unter rauen Bedingungen. Aufgrund der kontinuierlichen Abnutzung müssen speziell die Mischbehälter und die darin befindlichen Einbauten (Schaufeln zum Leiten und Mischen des Sand-Zement-Gemenges) bisher in kurzen Zeitintervallen erneuert werden. Der übliche Stahl widersteht nur bedingt und über kurze Zeiträume dem fortwährenden Abrieb und Verschleiss. Das verursacht allerdings hohe Kosten und einigen Aufwand für die Instandhaltung.

Verschleissfeste Mischbehälter

Seit nunmehr über zwei Jahren fertigt der südkoreanische Sonder- und Baufahrzeughersteller Hyundai Motor die Mischbehälter seiner mobilen Betonmischer statt aus Standardstahl aus dem hoch abrieb- und verschleissfesten Sonderstahl Hardox des Stahlherstellers SSAB. Die Mischtrommeln, Trichter und Schurren sind nun viel abriebfester und korrosionsbeständiger als ihre früheren Ausführungen. Der Fahrzeughersteller hat sich für den Sonderstahl entschieden, weil er seine Beständigkeit schätzt. Im Vergleich zu üblichen Transportmischern halten die daraus gefertigten Behälter deutlich länger. Nach ersten Erfahrungen erreichen sie eine bis zu zweifache Lebensdauer.

Beratung für Konstruktion und Bearbeitung

Wegen seiner besonderen Eigenschaften erfordert der widerstandsfähige Stahl Hardox spezielle Konstruktionen und Verfahren beim Produzieren der Mischbehälter. Joo-suk Shim, Ingenieur im Entwicklungsteam für Nutzfahrzeuge bei Hyundai Motor, konnte von der guten Zusammenarbeit mit Werkstoffspezialisten beim Stahlhersteller profitieren. Die zusätzlichen Forderungen an die Fertigung beschreibt er so: «Der Sonderstahl Hardox ist schwieriger zu bearbeiten. Er hat eine hohe Festigkeit und lässt sich nur wenig umformen. Doch die Experten von SSAB unterstützten uns beim Anpassen des Designs und der Konstruktion für die Schaufeln in der Mischtrommel. Beides fertigen wir inzwischen aus dem abrieb- und verschleissbeständigen Sonderstahl. Auch beim Bewerten der Mischwirkung der optimierten Schaufelgeometrien erhielten wir wertvolle Daten, die wir in die Entwicklung einfließen lassen konnten.»

Besonders fordernd war es anfangs, die Schaufeln aus dem harten Stahl zu formen. Zudem liessen sich die Mischtrommeln nicht aus geraden Blechstreifen (Schüsse) zusammenschweissen. Deshalb werden sie nunmehr aus Spiralblechen gefertigt.

Langfristig wirtschaftlicher und profitabel

Wegen der besonders langen Lebensdauer ohne Wartung und Instandsetzung schätzen inzwischen die Betreiber der Betonmischer die hohe Qualität trotz der zunächst geringfügig höheren Investitionen. Die Nutzungsdauer der Mischbehälter hat sich im Vergleich zur früheren Version verdoppelt. Zudem sind die Behälter anhand ihres Kennzeichens mit einer eindeutigen Seriennummer rückverfolgbar. Damit ist gewährleistet, dass die Behälter und Einbauten tatsächlich aus dem abrieb- und verschleissbeständigen Sonderstahl Hardox bestehen. Durch einfachen Augenschein kann man keine Unterschiede zwischen üblichem Baustahl und dem Sonderstahl erkennen. Deshalb ist für Betreiber der Mischfahrzeuge die Kennzeichnung besonders wichtig. - kmu - . SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45860239 / Werkstofftechnik)