SSI Schäfer AG: Wie Expertenwissen zum Allgemeingut wird

| Redakteur: Hermann Jörg

«pick@work»: Eine Kombination aus ergonomischem Montagearbeitsplatz und Pick by Light-System, das mit Hilfe einer grafischen Benutzeroberfläche durch den gesamten Montagearbeitsprozess führt. (Bild: SSI Schäfer)
Bildergalerie: 1 Bild
«pick@work»: Eine Kombination aus ergonomischem Montagearbeitsplatz und Pick by Light-System, das mit Hilfe einer grafischen Benutzeroberfläche durch den gesamten Montagearbeitsprozess führt. (Bild: SSI Schäfer)

>> Mit einem neu entwickelten innovativen Montagearbeitsplatz-System erweiterte die Brockhaus Heuer GmbH ihre Werkstatteinrichtung. Die Innovation: Das System «pick@work» von SSI Schäfer verknüpft ergonomische Arbeits- plätze mit Pick by Light und führt den Mitarbeiter mit Hilfe einer Displayanleitung Schritt für Schritt durch den Arbeitsprozess. Intelligente Kommissionier- und Montagestrategien sorgen für optimale Prozessabläufe, gesteigerte Produktivität und Ergonomie am Arbeitsplatz.

Im heutigen Geschäftsleben gewinnt Funktionalität und Flexibilität immer mehr an Bedeutung. Durch ständig wechselnde Anforderungen müssen Unternehmen schnell auf Marktänderungen reagieren. Immer kürzere Lieferzeiten, steigende Artikelvielfalt bei gleichbleibender Qualität sowie die wirtschaftliche Notwendigkeit, Personal- und Betriebskosten zu optimieren – die Anforderungen an eine effiziente Organisation im Betrieb wie auch in Werkstatt und Produktion steigen stetig. Die Kommissionierung, also das Zusammenstellen von unterschiedlichen Artikeln zur Montage beziehungsweise gewünschten Sendung, ist eine der anspruchsvollen Aufgaben. Das menschliche Auge und die Hand lassen sich hier nicht ersetzen. Gefordert sind Systeme, welche die Mitarbeiter effektiv und wirtschaftlich unterstützen.

Wenn zum Beispiel Schraubstöcke der Sonderklasse gefertigt werden, muss jeder Handgriff bei der Montage des Werkzeugs perfekt sitzen. Notwendige Voraussetzung hierfür ist eine Werkstatteinrichtung, die optimales Arbeiten gewährleistet und keine Wünsche hinsichtlich des Arbeitsablaufs, der Ordnung und Flexibilität offen lässt. Mit dem «pick@work»-System von SSI Schäfer in Neunkirchen erfüllt der neue Werkstattbereich von Brockhaus Heuer GmbH diese Ansprüche.

22 Einzelteile in über 70 Arbeitsschritten montieren

Als Kernprodukt des Unternehmens gilt das besondere Augenmerk dem original Heuer-Schraubstock. Seit Josef Heuer 1927 das Patent für die von ihm entwickelte Konstruktion gesenkgeschmiedeter Schraubstöcke mit doppelter Prismenführung anmeldete, arbeitet das Unternehmen konstant an der Weiterentwicklung der hochwertigen Produkte. Zuletzt entstanden ist so auch der patentierte Heuer-Compact-Schraubstock. Besonderheit: Das Spannwerkzeug ist mit 4,5 kg extrem leicht und verfügt über eine innovative Schnellverstellung, durch die sich die Spannweite in nur 3 Sekunden von 0 auf 130 mm verstellen lässt.

Bestehend aus 22 Einzelteilen, wird der handliche Schraubstock in über 70 komplexen Arbeitsschritten montiert. «Die Montage der Einzelteile ist kompliziert und muss zu 100 % stimmen. Aus diesem Grund sind qualifizierte Mitarbeiter und sichere, flüssige Arbeitsabläufe Grundlage für eine hochwertige Produktion», erklärt Ulrich Brockhaus, Geschäftsführender Gesellschafter bei Brockaus Heuer. Den Anspruch verfolgt das Unternehmen auch bei seinem Kundenservice. Eine prompte Auslieferung, in der Regel 48 Stunden nach Auftragseingang, und eine persönliche Betreuung durch Aussendienstmitarbeiter und dem Werksteam gehören hier zum Standard. Die Produktion schnell und flexibel an die Marktanforderung anzupassen, betrachtet das Unternehmen dabei als ein Gebot der Stunde.

Entscheid für neues Montagearbeitsplatz-System

Um den Arbeitsprozess zu optimieren, die Produktivität zu steigern und dem Bedarf bei gleichzeitiger Qualitätssicherung auch weiterhin gerecht zu werden, entschied sich das Unternehmen für einen neuen Werkstattarbeitsplatz, an dem der Heuer Compact Schraubstock inkl. Zubehör, wie Drehteller und Tischklammer, zukünftig montiert werden soll. «Der alte Arbeitsplatz war weder übersichtlich noch ausreichend ergonomisch. Gefordert war hier stets qualifiziertes Personal, das genau wusste, wo sich die einzelnen Artikel befinden und welches Teil es exakt wann und wie zu verbauen gilt», erklärt Brockhaus. Die Platzverhältnisse erforderten hier eine neue durchdachte, strukturierte Anlagenkonzeption bei idealer Raumnutzung. Im Hinblick auf unsere Anforderungen schien «das neue Montagearbeitsplatz-System von SSI Schäfer wie für uns gemacht», so Brockhaus.

Kommissionierung und Montage werden zum Kinderspiel

«pick@work» wurde insbesondere für die Koordination von Montagearbeitsplätzen sowie der Bauteileoptimierung entwickelt. «Es ist bekannt, dass Pick by Light(PbL)-Systeme das Zusammenstellen von Aufträgen schnell und effizient automatisieren. Sie erzielen eine enorme Lagerverdichtung und verringern Wege- und Kommissionierzeiten. Es ist auch bekannt, dass ergonomische Arbeitsplätze Mitarbeiter entlasten, Einarbeitungszeiten verringern und die Durchsatzrate nachweisbar bei einer geringeren Fehlerquote steigern», erklärt Holger Schmalz, Vertriebsleiter Werkstatt- und Betriebseinrichtungen bei SSI Schäfer.

«Wir haben diese beiden erfolgreichen Systeme miteinander verknüpft und durch einen wesentlichen Bestandteil für den Montagearbeitsprozess erweitert – den Touch Panel PC.» Die individuelle Darstellung der Arbeitsschritte kann hier durch produktspezifische Bilder, Grafiken oder Baupläne als Montageanleitung im System hinterlegt werden. Die Lagerplätze der zu verbauenden Teile leuchten in der richtigen Reihenfolge auf und werden nacheinander mit Hilfe einer Displayanleitung montiert. Die intuitive Benutzerführung eliminiert Fehlerquellen und steigert die Arbeitsleistung. Ein weiterer Vorteil: Das System kann bei Wunsch, dank eines einfachen Baukasten-Systems, auch problemlos vom Anwender selbst integriert werden.

Problemlose Integration

Das Resultat kann sich sehen lassen: In nur zwei Tagen realisierte der Intralogistikspezialist den neuen Arbeitsplatzbereich bei seinem Pilotkunden. Dank des einfachen Baukastensystems und des logisch aufgebauten Menüs erfolgte die Integration und Konfiguration schnell, kostengünstig und ohne grossen Programmieraufwand und ohne Softwarespezialisten − von der Anbindung an die Auftragsdatenbank über die Installation der Bedienelemente und Zuordnung der Lagerplätze bis hin zum täglichen Betrieb.

Flüssige Arbeitsabläufe gewährleistet

Die 22 verschiedenen zu verbauenden Komponenten des Heuer-Compact-Schraubstocks werden nun in SSI-Schäfer-Materialbereitstellregalen (MBR) in Kästen gelagert und an dem neuen, ergonomischen, 1500 x 900 mm grossen Arbeitstisch mit Packtischaufbau montiert. Weitere grössere zu verbauende Teile des Schraubstocks befinden sich in weiteren MBR in unmittelbarer Reichweite des Mitarbeiters. Jeder einzelne Fachboden ist mit einer PbL-Schiene ausgestattet und jeder Lagerplatz mit jeweils einem Pick Face (Lichttaste) versehen, welches direkt am Regal angebracht ist. Die Reihenfolge, in welcher der Mitarbeiter die Produkte entnehmen soll, wird über den am Arbeitstisch angebrachten Touch Panel PC definiert. Die durchdachte, grafische Benutzeroberfläche verfügt über eine vorinstallierte Software und kommuniziert über einen so genannten Linecontroller mit den einzelnen Lagerplätzen. Zudem erlaubt die Anbindung an das Warehouse-Management-System per SQL Server die gezielte Versorgung der Pickstationen mit neuem Material.

Der Kommissionier- und Montagevorgang

Der Mitarbeiter wählt die Aufträge über das Display aus, worauf die Lagerplätze in der richtigen, zu kommissionierenden und montierenden Reihenfolge aufleuchten. Visualisiert wird die zu entnehmende Stückzahl der Produkte durch eine dreistellige digitale Anzeige. Das Teil wird dem entsprechenden Lagerort entnommen und der Vorgang durch Drücken der Pick-Face-Taste quittiert − das Licht erlischt. Daraufhin führen die von Brockhaus Heuer ins System eingespeisten Bilder (Fotos) der Montageschritte den Mitarbeiter Schritt für Schritt durch den Arbeitsprozess. Die Komplexität des Montagevorgangs wird ersichtlich, die Fehlerquote minimiert und die Qualität gesichert. Wurde das kommissionierte Teil montiert, bestätigt der Mitarbeiter den Vorgang am Touch Panel PC, woraufhin der nächste Lagerplatz aufleuchtet. Schnelle Programmänderungen erlauben dabei eine flexible Anpassung an veränderte Abläufe.

Fazit

Mehrere Baugruppen können auf diese Weise am Arbeitsplatz montiert werden, ohne dass der Monteur den Überblick verliert. Darüber hinaus entfallen durch die lichtgesteuerte Anzeige Such- und Einarbeitungszeiten. «Das Expertenwissen des Monteurs wird auf diese Weise zum Allgemeingut», schildert Brockhaus. Fällt ein Mitarbeiter beispielsweise wegen Krankheit aus, kann er kurzfristig ersetzt werden.

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes nach ergonomischen Gesichtspunkten birgt in diesem Zusammenhang ein weiteres Optimierungspotenzial der manuellen Tätigkeiten in der Kommissionierung. Körpergerechte Formen unterstützen und entlasten den Mitarbeiter bei Brockhaus Heuer in seinem Handeln. «Mit einer im Markt einzigartigen Konzeption konnten wir hier für den Kunden eine individuell zugeschnittene, bei Bedarf mitwachsende Lösung nach ergonomischen Gesichtspunkten realisieren», erklärt Holger Schmalz, Vertriebsleiter Werkstatt- und Betriebseinrichtungen von SSI Schäfer.

Die Heuer-Schraubstöcke wurden seit jeher ausschliesslich in Deutschland gefertigt, «denn «Made in Germany» ist immer noch ein Qualitätsmerkmal», schildert Brockhaus. Die leistungsfähige Technik, gekoppelt mit der intelligenten Benutzerführung sowie den arbeitsfreundlichen Formen des Arbeitsplatzes, steigern die Durchsatzrate und sorgen zukünftig für eine schnellere Einarbeitungszeit des komplexen Arbeitsprozesses. «Der neue Arbeitsplatz stellt dies auch weiterhin sicher und ist zweifellos eine Bereicherung für unsere Produktion.» <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 28730090 / Logistik)