Suchen

36 Mio. Dollar für Cobots Weltgrösstes Zentrum für Cobots entsteht in Dänemark

| Redakteur: Silvano Böni

Die dänischen Robotikunternehmen Mobile Industrial Robots und Universal Robots investieren 36 Millionen Dollar in die Entwicklung und Produktion von Robotern. Standort des neuen Cobot-Zentrums ist die Stadt Odense, das Herz des schnell wachsenden dänischen Robotik-Clusters.

Firma zum Thema

Die Vision des neuen Cobot-Zentrums in Odense. Das endgültige Design der Architektur steht noch nicht fest.
Die Vision des neuen Cobot-Zentrums in Odense. Das endgültige Design der Architektur steht noch nicht fest.
(Bild: UR / MiR)

Mit finanzieller Unterstützung ihrer gemeinsamen US-Muttergesellschaft Teradyne haben Mobile Industrial Robots (MiR) und Universal Robots (UR) ein 50 000 m² grosses Baugrundstück in Odense erworben. Dort investieren sie 36 Millionen Dollar in den Bau eines grossen Cobot-Zentrums in der «Cobot-Hauptstadt» der Welt. Kollaborierende Roboter − oder Cobots − sind heute das am schnellsten wachsende Segment der industriellen Automatisierung. Sie können ohne Schutzumhausung Seite an Seite mit dem Menschen zusammenarbeiten, entlasten diesen von monotonen Aufgaben und verbessern die Produktivität.

Führende Cobot-Hersteller

Teradyne möchte mit dem neuen Cobot-Zentrum die bedeutenden Führungspositionen, die MiR und UR weltweit aufgebaut haben, weiter stärken. «MiR und UR sind weltweit führend in der Revolution der kollaborierenden Roboter, die Automatisierungs­lösungen für Unternehmen jeder Grösse verfügbar macht. Teradyne investiert weiterhin intensiv in die Entwicklung neuer Produkte, Lösungen und Vertriebskanäle, und die neue Einrichtung ist ein wichtiger Teil unserer Wachstumsstrategie», sagt Mark Jagiela, Präsident und CEO von Teradyne. «Wir haben in Dänemark etwas ganz Besonderes gefunden. Die Kombination aus innovativem Industriedesign und dem praktischem Geschäftssinn der Dänen ist perfekt für diesen aufstrebenden Industriezweig. Die Fähigkeit, Roboter anwenderfreundlich mit dem Menschen zusammenarbeiten zu lassen, haben wir in diesem Ausmass nirgendwo sonst auf der Welt entdeckt, und wir freuen uns sehr darauf, unsere Ressourcen in Odense weiter auszubauen.»

Bildergalerie

Die Muttergesellschaft von MiR und UR unterstützt nicht zum ersten Mal die Entwicklung von Robotern in Dänemark finanziell. Bis heute hat Teradyne mehr als eine halbe Milliarde USD in die beiden jungen, schnell wachsenden dänischen Roboterunternehmen investiert.

Weiteres Beschäftigungswachstum erwartet

Die Baustelle befindet sich im Industriegebiet von Odense in der Nähe des derzeitigen Hauptsitzes von UR, der ebenfalls Teil des neuen Cobot-Zentrums werden soll. Die beiden Unternehmen werden als getrennte Einheiten weitergeführt. Ziel ist es, ein attraktives Umfeld für potenzielle neue Mitarbeiter zu schaffen, und so das von beiden Unternehmen erwartete weitere Wachstum in den kommenden Jahren zu erleichtern.

«Dänemark hat einen bedeutenden Vorsprung auf dem globalen Markt für Cobots. Es ist daher äusserst sinnvoll, hier in Odense ambitioniert in den Bau des grössten Cobot-Zentrums der Welt zu investieren», sagt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. «Mit einem starken, professionellen Umfeld und einer hervorragenden Einrichtung können wir Talente aus der ganzen Welt anziehen.» MiR hat im vergangenen Jahr 100 neue Mitarbeiter, UR in den vergangenen zwei Jahren 280 neue Mitarbeiter eingestellt. Heute beschäftigen die beiden Unternehmen 160 beziehungsweise 450 Mitarbeiter in Dänemark. UR beschäftigt weltweit fast 700 Mitarbeiter, während die Belegschaft von MiR insgesamt rund 220 Mitarbeiter weltweit zählt.

Einzigartige Basis an Talenten in Dänemark

Jürgen von Hollen, Präsident von Universal Robots, sieht ein enormes Potenzial im Markt für Cobots. «Laut ABI Research wird dieser Markt bis 2030 auf einen Gesamtwert von fast 12 Milliarden Dollar anwachsen. Dank der Nachfrage nach dänischen Cobots wachsen wir bereits jetzt aus unseren derzeitigen Büros in Odense heraus, sowohl bei UR als auch bei MiR», sagt der UR-Präsident. «Odense bietet ein starkes Ökosystem an Talenten und wir freuen uns über die Möglichkeit, langfristig in das einzigartige Umfeld für Robotik zu investieren, das wir hier in den letzten 10 Jahren aufgebaut haben.»

Dänisches Robotik-Cluster auf Erfolgskurs

Die dänische Roboterindustrie boomt derzeit: Die jährliche Umfrage des Branchenverbandes Odense Robotics aus dem Jahr 2019 zeigt, dass aktuell 8500 Menschen für dänische Roboterunternehmen arbeiten, davon 3900 in und um Odense, der drittgrössten Stadt Dänemarks. Wenn die Branche den Wachstumsprognosen folgt, wird die dänische Roboter­industrie nach Angaben des dänischen Analyse­hauses Damvad im Jahr 2025 bereits 25 000 Mitarbeiter beschäftigen.

Doch nicht nur die Zahl der Beschäftigten wächst. Die Gesamteinnahmen der dänischen Robotikunternehmen stiegen 2018 um 18 Prozent und erreichten 995 Millionen Dollar, wobei die Exporte um 26 Prozent zunahmen. Diese Zahlen sind insofern von besonderer Bedeutung, als es in Dänemark noch vor 15 Jahren keine nennenswerte Robotik­industrie gab. SMM

(ID:46371983)